Freitag, 29. April 2016

Victoire de la pétition "Dites non à la souffrance animale dans les menus des cantines !".

Victoire : Pour l'insertion de l'inceste dans le code pénal
Si ce message ne s'affiche pas correctement, suivez ce lien
Victoire de la pétition "Dites non à la souffrance animale dans les menus des cantines !".

Bonjour,

L'Association WELFARM œuvre pour une meilleure prise en compte du bien-être des animaux, à toutes les étapes de leur vie (élevage, transport, abattage).

Grâce à votre engagement et votre mobilisation, nous avons fait un grand pas dans la prise en compte du bien être animal.

WELFARM avait en effet lancé une pétition en 2015 afin d’appeler le gouvernement à intégrer le bien-être animal parmi les critères d’attribution des marchés publics.
Ce soutien public a permis de renforcer la position de WELFARM dans le dialogue avec le Ministère de l’économie, de l’industrie et du numérique.

Le bien-être animal a alors intégré le code des marchés publics par décret le 25 mars 2016 grâce à plus de 22.200 signatures!

Celui-ci autorise les acheteurs publics à privilégier un produit ou un prestataire sur la simple base du critère de bien-être animal.
La possibilité d’inclure explicitement des critères relatifs au bien-être animal est une première victoire, mais il faut à présent que le bien-être animal devienne un critère incontournable pour les établissements soumis au code des marchés publics.

Vous étiez plus de 22.200 à avoir signé la pétition !
Votre engagement est le moteur de notre action.

WELFARM et Ghislain Zuccolo vous remercient pour votre soutien !





Si vous ne souhaitez plus recevoir les offres de nos partenaires, vous pouvez vous désabonner :
suivez ce lien

Donnerstag, 28. April 2016

MesOpinions


Non au "parquage" des handicapés!

Si ce message ne s'affiche pas correctement, cliquez ici
Rejoignez-nous sur Facebook   Rejoignez-nous sur Twitter   Rejoignez-nous sur Google +  
Lancer une pétition | Lancer un sondage
Si vous ne souhaitez plus recevoir la newsletter, vous pouvez vous désabonner : cliquez ici

Montag, 25. April 2016

Gemeinsam gegen Glysophat



Reinheitsgebot seit 1516 – Glyphosat seit 1974
Diese E-Mail im Browser lesen.






Lieber Herr Paukstadt,

nachdem unser Riesenbanner Mitte April schon in Mecklenburg-Vorpommern bei der Konferenz der AgrarministerInnen für Furore gesorgt hat, ging es Ende letzter Woche in den Süden. Genauer: Nach Ingolstadt, wo man gemeinsam mit "Bier-Botschafter" und Landwirtschaftsmininister Christian Schmidt sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel 500 Jahre Reinheitsgebot feierte.

Das Umweltinstitut München hatte ja Ende Februar in den 14 beliebtesten Bieren Deutschlands Glyphosat nachweisen können. Ein guter Anlass also, um von Minister Schmidt zu fordern: 500 Jahre Reinheitsgebot – das geht nur ohne Glyphosat!

Hier können Sie sich unsere Bildergalerie vom Glyphosat-Protest anschauen!





Gemeinsam gegen Glyphosat!





Glyphosat ist heute allgegenwärtig. Über 70 Prozent der Deutschen haben es im Urin – wo genau die Belatung von diesen Menschen, die ja nicht direkt mit Glyphosat arbeiten, herkommt, ist ungewiss.

Der Nachweis von Glyphosat in Bier ist daher auch kein Beleg gegen Bier, oder isoliert zu betrachten. Vielmehr ist er ein weiterer Indikator, dass Glyphosat in unseren Lebensmitteln vorhanden ist. Und das muss sich ändern!









 
Nur für kurze Zeit: Teilen Sie unsere Bier-Grafik auf Facebook und gewinnen Sie noch mehr Menschen für unseren Protest gegen die Glyphosat-Wiederzulassung!

Viele Grüße und vielen Dank,

Ihre Nehle Hoffer
für das BUND-Anti-Glyphosat-Team







Wenn Sie keine E-Mails vom BUND mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.
 

Samstag, 23. April 2016

Rescued Circus Elephant is Finally Reunited With Her Family

Mittwoch, 13. April 2016

Cina, Yulin - Il prossimo giugno si mangia cane. La petizione di Brigitte Bardot

Dienstag, 12. April 2016

Tourismus und Wildtierschutz Hand in Hand

Neuigkeit zur Petition - Erdoğan stellt Strafantrag + 80.000 Unterschriften

Montag, 11. April 2016

Freiheit für Böhmermann!

Sonntag, 10. April 2016

ALDI SÜD - keine Eier aus Legebatterien auch auf dem amerikanischen Markt

https://www.facebook.com/Change.orgDeutschland/videos/1122757827756331

Hallo Manfred,
heute möchten wir Ihnen von der erfolgreichen Change.org-Kampagne von Anami Nguyen erzählen. Gemeinsam mit über 18.000 Menschen hat sie den Discounter ALDI SÜD überzeugen können, in Zukunft auch auf dem US-amerikanischen Markt auf Eier aus Legebatterien zu verzichten: „Wir sind froh, dass Aldi auf unsere Kritik an der Massentierhaltung gehört hat.“ 
Wir wünschen Ihnen einen schönen Sonntag, 
Ihr Change.org Deutschland-Team


Samstag, 9. April 2016

AbL, Aktion Agrar und Attac fordern Politik, Molkereien und Handel auf: Höfesterben stoppen und Perspektiven eröffnen

http://www.abl-ev.de/presse/details/article/abl-aktion-agrar-und-attac-fordern-politik-molkereien-und-handel-auf-hoefesterben-stoppen-und-per.html?no_cache=1&tx_ttnews[backPid]=230&cHash=52a896abaaa35816ddd4af70bccf110c

AbL, Aktion Agrar und Attac fordern Politik, Molkereien und Handel auf: Höfesterben stoppen und Perspektiven eröffnen.


3.200 Milchviehbetriebe haben 2015 aufgegeben. - Aktion von AbL, Aktion Agrar und Attac vor dem Landwirtschaftsministerium in Schwerin am 08.04.16 im Vorfeld der Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern nächste Woche in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: A. Volling

Mengenvernunft und Qualität statt Exportstrategie

3.200 landwirtschaftliche Betriebe haben im Jahr 2015 in Deutschland die Milchviehhaltung aufgegeben. Wenn Politik, Molkereien und Handelsketten ihr bisheriges Vorgehen nicht schnell ändern, werden im laufenden Jahr 2016 noch mehr Betriebe aufgeben. Das befürchten die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), der Verein „Aktion Agrar – Landwende jetzt“ und das globalisierungskritische Netzwerk Attac. Sie haben heute in Schwerin mit einer symbolischen Aktion auf die dramatische Situation insbesondere der Milchviehbetriebe aufmerksam gemacht und fordern zum aktiven Gegensteuern auf.
Die Bauern hätten mit außergewöhnlich lang anhaltenden Tiefstpreisen zu kämpfen, die weit unterhalb ihrer Kosten liegen, teilen die Verbände mit. Die Molkereien zahlten den Bauern heute je Liter Milch rund 15 Cent oder 40 Prozent weniger aus als vor zwei Jahren. Mit jedem Liter Milch machten die Betriebe Verlust. Ursache der Tiefstpreise seien Überschüsse, da mehr erzeugt werde als es kaufkräftige Nachfrage gebe. Die Exportträume von Politik, Molkereien und Bauernverband seien geplatzt. Auch in der Krise werde nicht weniger Milch erzeugt, sondern noch mehr, weil viele Betriebe jeweils für sich den Einkommensrückgang über mehr Menge auszugleichen versuchten. Die Folgen von Dumpingexporten seien weltweit dramatisch für Bäuerinnen und Bauern und für die ländliche Entwicklung.

Was passiert in Indonesiens Wäldern? Greenpeace-Karte sorgt für mehr Transparenz

Dienstag, 5. April 2016

End Deforestation

https://secure.greenpeace.org.uk/page/s/forests-not-fires?source=em&subsource=20160405foem01&utm_source=gpeace&utm_medium=em&utm_campaign=20160405foem01
 Dear Manfred

Thanks so much for telling big brands that they need to stop destroying the Indonesian rainforest!

Can you help us make it even bigger by asking your friends and family to sign as well? It’s easy to do - just share this link with them: https://secure.greenpeace.org.uk/indonesia-forests

Or, you can share the palm oil petition on Facebook by clicking here: https://secure.greenpeace.org.uk/indonesia-facebook

Promises and commitments by companies look good on paper - and it’s often enough to convince people that enough is being done. It’s up to us to raise the alarm. If we get huge numbers of people exposing the reality of what some brands are up to with palm oil, we have a real chance to shake up the industry. Thank you for taking action!

Thanks so much,

Victoria & the forests team

Boknal Days are coming.That's when the torture and crude slaughter of dogs begins.


In Defense of Animals

Manfred:
There isn't much time.  So I'll get right to the point.
Boknal Days are coming.
It starts in South Korea in less than 16 weeks.  As foretold by the lunar calendar, the hottest days of the year are drawing near.  Boknal Days...
That's when the torture and crude slaughter of dogs begins.  The murders go on for nearly a month.
In Defense of AnimalsThese scared, sentient creatures will be smuggled to makeshift butchers by the sweltering, stacked-high truckload so their meat can be sold for Boknal Days soups and "health" tonics.
Starting in less than 16 weeks they will be hanged, boiled, beaten, electrocuted, and burned to death for the profit in their flesh and bones during this year's bloody atrocities.
I'm emailing to ask for your urgent help now:
Please consider contributing as little as $10 for your Boknal Days donation, to help IDA document, expose and hopefully end as much of the midsummer dog slaughter as possible.
I wouldn't come to you with my heart on my sleeve if it weren't absolutely critical.
However I have got to put IDA boots on-site BEFORE the slaughter begins.  Let me explain...
For more than ten years, trust and generosity like yours has funded IDA's fight to end Asian's entrenched dog and cat meat trade.
With your help we've achieved significant results: public pressure inside South Korea is mounting to stop this despicable trade.  And the illegal dog meat industry feels the pinch.
IDA MUST be ready for anything!  Please help now if you possibly can.
Click here to put IDA boots on the ground... in country... and in advance, and together we will alert the world to this despicable slaughter.
I'm so grateful for your generosity and conviction to this point, and hope that you will find a way to act fast, right now, by donating whatever you possibly can.  Just click here.  Please.
Until every dog has their freedom day,
Marilyn Kroplick, MD



Marilyn Kroplick, M.D.
President, In Defense of Animals

P.S. I realize this is a tall request. The staggering scope of the Boknal Days slaughter means I am asking you to put your courage and your hard-earned money behind a battle in which we will not emerge 100% victorious. The killings I witnessed last year during my investigation in South Korea are etched into my brain — the questioning faces of the dogs I couldn't save, their anguished cries pouring out into the night. Your donation of $10 now, or more if you can spare it, WILL make a difference. And please, after you give, keep us in your heart as we touchdown for Boknal Days.

IDA is involved in many projects to protect animals' rights, welfare, and habitats. Money contributed to IDA supports ALL of our worthy programs and gives us the flexibility to respond to emerging needs. 
Thank you for your support and consideration.

IDA General Wrapper bottom unsubscribe, please click here.