Mittwoch, 30. Juli 2014

Das Aus für illegale Nerzfarmen

Das Aus für illegale Nerzfarmen

Wie das mecklenburgische Landwirtschaftsministerium gestern offiziell bekannt gab, sollen die letzten beiden illegalen Nerzfarmen in Güstrow und Wesenberg Ende 2017 für immer schließen. PETA fordert seit 20 Jahren eine Schließung der Pelzfarmen, deren Betreiber sich aktuell weigern, die winzigen Drahtkäfige minimal zu vergrößern oder den Tieren geforderte Wasserbecken  bereit zu stellen, wie es die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung fordert.

Tierschutz wird nicht durchgesetzt

Aus Sicht der Tiere täuscht dieser Teilerfolg aber nicht über das kommende Leid von hunderttausenden Nerzen hinweg, die in den kommenden vier Jahren noch auf den Farmen leiden und vergast werden sollen. Wieder einmal zeigt sich, dass die Durchsetzung des Tierschutzes durch Justiz und Behörden in Deutschland nur mangelhaft ist. Pelzfarmer können tierschutzrelevante Änderungen und Übergangsfristen jahrelang aussitzen und sich mit Klagen gegen die Verordnungen Rechtsschutz und noch mehr Zeit verschaffen. Die Pelzprofite locken mehr, als die zu befürchtenden Strafen oder Prozesskosten.

Freitag, 25. Juli 2014

Alma wird eines Tages zu den 4,3 Mio. Milchkühen in Deutschland gehören, deren Milch wir tagtäglich trinken



 
Hallo Manfred Paukstadt,
das drei Wochen alte Kalb, nennen wir es Alma, wird gezwungen, still zu halten, als das 600 Grad heiße Brenneisen an die Wurzel des Horns gelegt wird. Binnen einiger Sekunden werden die umliegenden Nervenzellen schmerzhaft ausgebrannt und die Hornknospe entfernt, um das Hornwachstum zu verhindern. All dies erfolgt ohne örtliche Betäubung. Zurück bleibt eine knochentiefe ringförmige Narbe, die oft wochenlang nicht verheilt und das traumatisierte Tier große Schmerzen erleiden lässt.
Alma wird eines Tages zu den 4,3 Mio. Milchkühen in Deutschland gehören, deren Milch wir tagtäglich trinken. Bei den meisten von ihnen wurden die Hornansätze innerhalb der ersten sechs Lebenswochen mit einem Brennstab ausgebrannt. Eine Betäubung ist hierfür gesetzlich nicht vorgeschrieben.
Die Enthornung ist nur ein Beispiel der Anpassung der Milchkühe an ein Haltungssystem, das vorwiegend wirtschaftlichen Faktoren unterliegt und die Gesundheit und Lebensdauer der Tiere in den Hintergrund rückt.
Helfen Sie uns, für die Milchkühe zu kämpfen und schenken Sie Kälbern wie Alma mit Ihrer Spende die Chance auf ein tiergerechteres Leben!
Herzliche Grüße  
Bettina C. Praetorius
Geschäftsführerin
Kontakt
Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin
Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft
Spendenkonto: 804 23 00
Bankleitzahl: 370 205 00
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX
Um Ihre Adresse zu ändern, klicken Sie hier. Um sich vom Newsletter abzumelden, klicken Sie bitte hier.
www.welttierschutz.org   |   Impressum   |   Kontakt   |   Spenden und aktiv werden

Montag, 21. Juli 2014

Öur 106,000-strong petition asking LEGO to dump Shell


Hey Manfred,
There’s just 12 hours to go until we visit LEGO headquarters to deliver our 106,000-strong petition asking LEGO to dump Shell. Until then, every single person who joins strengthens our call.
I sent an email last week asking if you could get more people to sign - thanks so much if you already have! (and sorry for the reminder).
If you haven’t, could you click here to share this on Facebook to ask friends to sign in the next 12 hours?
Thanks for everything you do,
 
Fran
PS: If you don’t use Facebook, you could forward this email and ask more people to sign the petition here: https://secure.greenpeace.org.uk/lego-petition2

We don't accept any money from companies or governments so we can be independent and challenge anyone who threatens the planet or peace. To help us keep fighting climate change, defending our oceans and protecting ancient forests, you can make a regular donation by direct debit. Thank you!
If you no longer want to be in the loop with the latest news from these emails, we'll be really sad, but you can unsubscribe here.
Greenpeace Ltd, Canonbury Villas, London N1 2PN (registered in London no 1314381, VAT registration no 625951426)
This email was sent to: paukstadt@selentia.de

Freitag, 18. Juli 2014

PETA erstattet Strafanzeigen gegen Nerzfarmen in Deutschland

Donnerstag, 17. Juli 2014

Olivia Munn exposes Chinese Fur Farm cruelty

Montag, 14. Juli 2014

Seeing Sam's mutilated face brought us to tears after he was rescued by our Animal Rescue Team from a hellish life in a dogfighting ring.


We were overwhelmed by how many of you wanted to see Sam now -- and so was our website! We apologize for the technical difficulty on Friday and thank you for your tremendous outpouring of love and support. Caring people like you make stories like Sam's possible.
See Sam's "after" photo on Facebook and share his story with a friend or two.
Trouble with links or images? View this message online.
Amazing Transformations
 
July 14, 2014
Humane Action share Share on Facebook Share on Twitter Send an Email
Seeing Sam's mutilated face brought us to tears after he was rescued by our Animal Rescue Team from a hellish life in a dogfighting ring.
So, where is he now?
Hold on to your heart as you check out Sam's "after" photo on Facebook (you do not need an account to view). It's a remarkable transformation made possible by the support of caring people like you.


Freitag, 11. Juli 2014

REMOVED from YouTube!


Hi Manfred,
I think we might have offended someone. This morning I learned that our viral video calling on LEGO to break its lucrative partnership with oil giant Shell has been REMOVED from YouTube!
This video is the most-watched video  in Greenpeace history. Today, corporate interests are trying to shut down our efforts to expose the LEGO-Shell partnership for what it really is.
But we won’t give up that easily. Click here to watch the video they don’t want you to see and sign the fast-growing petition asking LEGO to dump Shell.
Banned!
Shell needs LEGO because everything else it does is so bad - from being a driving force in the climate crisis to planning to drill in the home of polar bears. They want to use the positive image of popular brands to masquerade as a semi-responsible company.
It looks like LEGO and its corporate pals are more offended by a video than by the idea of Shell’s plan to drill for Arctic oil. Despite the real risk of a terrible and unstoppable oil spill in icy, pristine waters, Shell is determined to  plunder every last drop of oil it can.
Watch the video and add your name to the petition:
https://secure.greenpeace.org.uk/legovideo2
Just like it’s not OK for a tobacco company to market to children, an oil company has no place promoting its brand on kids’ toys. So that's why we’re asking LEGO to show the world - and our children - that an ethical company won't work with Shell.
LEGO said last week that it’s “determined to leave a positive impact on society and the planet”.  So are we! That’s why we’re working together to protect our oceans, rainforests and the Arctic.
If LEGO cares about kids, it will dump Shell, and together we can make it happen.  Watch the video and sign the petition: https://secure.greenpeace.org.uk/legovideo2
Thanks,
Fran
PS. We love LEGO. But by partnering with Shell, LEGO has let itself down and put the Arctic in danger of risky oil drilling. The more people that join in the more pressure LEGO will feel: https://secure.greenpeace.org.uk/legovideo2

We don't accept any money from companies or governments so we can be independent and challenge anyone who threatens the planet or peace. To help us keep fighting climate change, defending our oceans and protecting ancient forests, you can make a regular donation by direct debit. Thank you!
If you no longer want to be in the loop with the latest news from these emails, we'll be really sad, but you can unsubscribe here.
Greenpeace Ltd, Canonbury Villas, London N1 2PN (registered in London no 1314381, VAT registration no 625951426)
This email was sent to: paukstadt@selentia.de

Dienstag, 8. Juli 2014

SAVE eNews

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen
 
Wir freuen uns, Ihnen heute die neueste Ausgabe des vierteljährlichen eMail Newsletters der europäischen SAVE Foundation zusenden zu können. Sie erhalten als PDF-Datei die SAVE eNews 2/2014 in Deutsch (auch auf Englisch erhältlich).
  
Inhaltsübersicht:
- 2014 - Internationales Jahr der Bäuerlichen Familienbetriebe
- Rettung der letzten schwarzen Alpenschweine
- Projekt schwarzes Alpenschwein (suino nero delle alpi)
- Rumänien: Pfropfkurs für die Zukunft
- Tiergenetische Ressourcen in Bulgarien: Runder Tisch
- Kurznachrichten (3)
- Auszug der wichtigsten Veranstaltungen
 
Sie können die SAVE eNews auch von folgender URL als PDF herunterladen:
 
Den Inhalt des Newsletters finden Sie zudem auf der Aktualitätenseite unseres Webauftrittes:
 
Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung. Sie möchten die SAVE eNews weiteren Personen zukommen lassen? Oder Sie möchten den eMail-Service abbestellen? Ganz einfach: Senden Sie uns ein kurzes eMail.
 
Mit freundlichen Grüßen
Ihr SAVE Foundation Team
__________________________________
SAVE Foundation, Projekt-Büro
Neugasse 30, CH-9000 St.Gallen/Schweiz
Arche Netzwerk: http://www.arca-net.info
Variety-Savers.Net: http://variety-savers.net  
Agrobiodiversity.Net: http://www.agrobiodiversity.net
 
 

Pelz war Leben

Montag, 7. Juli 2014

Täglich werden 50 majestätische Elefanten abgeschlachtet, nur um belanglose Schmuckgegenstände herzustellen!

Liebe Freundinnen und Freunde,


Afrikanische Elefanten könnten bis 2030 ausgestorben sein. Doch in wenigen Tagen könnte eine Organisation, die für den Schutz bedrohter Arten zuständig ist, Sanktionen gegen Thailand einleiten ― die Drehscheibe des illegalen Elfenbeinhandels. Drängen wir die Vertreter jetzt im Eiltempo dazu, die Elefanten zu retten ― unterzeichnen Sie jetzt:


unterzeichnen
Wilderer haben gerade einen der weltgrößten Elefanten namens Satao getötet und ihm seine fast 50 Kilo schweren Stoßzähne mit Macheten abgehackt. Wenn es so weitergeht, könnten Elefanten in den nächsten 15 Jahren aussterben. Doch durch sofortiges Handeln können wir diese Woche eine großartige Gelegenheit nutzen, gegen den illegalen Handel vorzugehen, der diese Wilderei schürt.

Täglich werden 50 majestätische Elefanten abgeschlachtet, nur um belanglose Schmuckgegenstände herzustellen! Als Drehscheibe für den unregulierten Elfenbeinhandel trägt Thailand die Hauptschuld an dem Massaker ― und morgen kann die internationale Organisation, die für den Schutz bedrohter Arten zuständig ist, solange Sanktionen gegen Thailand verhängen, bis dort gegen die Elefantenmörder vorgegangen wird. Experten befürchten, dass Thailand mit einer Propaganda-Kampagne versucht, Strafen zu umgehen. Doch wenn Europa und die USA der Propaganda einfach kein Gehör schenken und starkes Handeln fordern, könnten sie das Massaker beenden.Geben wir entscheidenden Delegierten aus Europa und den USA den globalen Aufruf, den sie brauchen, um sich über Thailand hinwegzusetzen und als Vorreiter für die Rettung der Elefanten einzutreten. Eine endgültige Entscheidung könnte morgen fallen, wir dürfen also keine Zeit verlieren ―  unterzeichnen Sie jetzt die Petition und senden Sie dann eine Nachricht an Umweltministerin Barbara Hendricks:

https://secure.avaaz.org/de/hours_to_save_elephants_de/?bwCXicb&v=42050

Jedes Jahr werden 20.000 afrikanische Elefanten getötet und die Zahl der in Bangkok zum Verkauf stehenden Elfenbeinprodukte hat sich in den letzten 18 Monaten verdreifacht. Regierungsvertreter des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) haben die Verantwortung, die seltensten Pflanzen und Tiere am Leben zu erhalten. Als vor 20 Jahren Sanktionen gegen Thailand verhängt wurden, sah sich das Land gezwungen, entscheidende Gesetze zum Schutz wildlebender Tiere zu verabschieden.Thailand sagt, es sei schwierig, legales Elfenbein thailändischer Elefanten und geschmuggeltes afrikanisches Elfenbein auseinanderzuhalten und dass es einen Aktionsplan gegen den Elfenbeinhandel habe. Doch die 20 Jahre lange Verzögerung und der Militärputsch vor Kurzem lassen daran zweifeln. Wenn wir uns jetzt an die entscheidenden Minister wenden, können wir für die nötigen Stimmen sorgen, um Thailand davon abzuhalten, Güter wie Aquarienfische oder exotische Blumen zu exportieren.Momentan überlegen CITES-Vertreter, ob sie Thailand für die mangelnde Bekämpfung des Elfenbeinhandels mit Sanktionen bestrafen sollen. Fordern wir entscheidende Delegierte und Umweltministerin Barbara Hendricks jetzt auf, die richtige Entscheidung zu treffen. Unterzeichnen und verbreiten Sie jetzt die Petition:

https://secure.avaaz.org/de/hours_to_save_elephants_de/?bwCXicb&v=42050

Letztes Jahr hat die Avaaz-Gemeinschaft dazu beigetragen, Thailand zu einem Verbot des inländischen Elfenbeinhandels zu zwingen. Doch von Seiten Thailands neuer Militärregierung deutet nicht viel darauf hin, dass sie das Versprechen einhalten oder dieses blutige Geschäft eindämmen wird. Beweisen wir die Stärke unserer Gemeinschaft  mit einem riesigen Aufruf zum Schutz einer der wertvollsten Arten der Welt.Voller Hoffnung,

Alex, Danny, Alice, Nick, Lisa, Emma und der Rest des Avaaz-Team
Weitere Informationen:

Trauer um Riesenelefanten: Wilderer töten Satao (Spiegel Online)
http://www.spiegel.de/panorama/elefant-satao-von-wilderern-in-kenia-getoetet-a-975228.html
Wilderer töten 20.000 Elefanten in einem Jahr (Die Welt)
http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article129050227/Wilderer-toeten-20-000-Elefanten-in-einem-Jahr.html

Gesetzesreformen müssen Thailands Elfenbeinhandel beenden (WWF) (Englisch)
http://wwf.panda.org/?209665/Legal-reform-must-shut-down-Thailands-ivory-trade

Elefantenbestand zu klein, um riesigen Elfenbeinmarkt zu beliefern (Bangkok Post) (Englisch)
http://www.bangkokpost.com/news/local/418534/thai-elephant-population-too-small-to-supply-huge-local-ivory-market
Starker Anstieg des thailandäischen Elfenbeinmarkts: Beim CITES-Treffen ist Handeln gefragt (World Wildlife Fund) (Englisch)
http://wwf.panda.org/wwf_news/?224690/Major-increase-in-Thai-ivory-market-shows-need-for-action-at-wildlife-trade-meeting


Unterstützen Sie das Avaaz Netzwerk!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und akzeptieren kein Geld von Regierungen oder Konzernen. Unser engagiertes Online-Team sorgt dafür, dass selbst die kleinsten Beträge effizient eingesetzt werden:
Spendensiejetzt





Donnerstag, 3. Juli 2014

LEGO + SHELL.

Корпорация Shell использует все возможности, чтобы отмыть черные пятна на своей репутации.
Если вы не видите это письмо или его часть — откройте его по ссылке
Greenpeace
Здравствуйте!

Корпорация Shell использует все возможности, чтобы отмыть черные пятна на своей репутации. На этот раз в рамках своей рекламной кампании нефтяники размещают свои логотипы на детских игрушках LEGO.

Игрушки проходят через руки миллионов детей, и именно на это делает ставку Shell, пытаясь обеспечить лояльность будущего поколения потребителей. Вторгаясь в игровые комнаты, корпорация хочет завоевать наше доверие и отвлечь внимание от своих планов.

Тем временем буровые платформы Shell готовятся добывать нефть в Арктике, подвергая риску нефтяного разлива родной дом уникальных животных: белых медведей, нарвалов, китов-белух.

У LEGO нет игровых наборов, моделирующих ликвидацию разлива нефти. Они понимают, что уничтожение Арктики – это не игра.

Если мы убедим LEGO разорвать отношения с Shell, это нанесёт удар по стратегии компании, которая использует сотрудничество с популярными брендами, чтобы отвлечь внимание от нефтедобычи в Арктике. Если миллионы людей продемонстрируют истинное лицо Shell, компании будет гораздо труднее найти общественную поддержку для своей разрушительной деятельности в Арктике.
Алексей Киселев
Спасибо вам!

С уважением,
руководитель интернет-отдела Гринпис России
Алексей Киселев
Поддержите работу Гринпис своим пожертвованием!
Связаться с нами можно по адресу join@greenpeace.ru.
Это письмо отправлено paukstadt@selentia.de, отказаться от подписки можно здесь.
Greenpeace

Dienstag, 1. Juli 2014

Lego are putting Shell logos on millions of toys


Hi Manfred,
Yuck. Lego are putting Shell logos on millions of toys. The deal helps Shell look like a legitimate company instead of an accident-prone disaster!
Legitimate-seeming oil companies find it much easier to get permits to drill the Arctic than companies with a reputation for recklessness.
Let’s screw up Shell’s cover story by getting Lego to dump them. We need big petition numbers to show Lego their profits are at risk. Can you sign now?
https://secure.greenpeace.org.uk/lego
At 10am today, Greenpeace volunteers sneaked into Legoland to create miniature Lego people protests – and kick off a PR nightmare. A photo of angry Lego people climbing a miniature Big Ben is already all over the internet.
If Shell is allowed to drill in risky Arctic seas, the result could be a massive oil spill. Lego’s website says “it is undisputedly our ambition to protect children’s right to live in a healthy environment, both now and in the future."
Oh, really Lego? Then dump Shell:
https://secure.greenpeace.org.uk/lego
Lego is the most profitable toy company in the world. They have highly paid PR staff who work solely on protecting their family-friendly image – let’s get them firing off panicked emails to the Chief Executive!
It’s our kids who’ll pay the price if we don’t keep our planet healthy. So we’re blocking oil companies at sea, making plans to get an Arctic sanctuary, and targeting Shell’s business partners like Lego.
Let’s deal a blow to Shell’s plans – ask Lego to dump them:
https://secure.greenpeace.org.uk/lego

Thanks,

Fran and the Arctic team

PS: Remember the sweets you used to be able to buy that looked like cigarettes? Tobacco companies wanted to get into kids’ lives early – just like Shell do. Let’s get Shell's logo off toys: https://secure.greenpeace.org.uk/lego


We don't accept any money from companies or governments so we can be independent and challenge anyone who threatens the planet or peace. To help us keep fighting climate change, defending our oceans and protecting ancient forests, you can make a regular donation by direct debit. Thank you!
If you no longer want to be in the loop with the latest news from these emails, we'll be really sad, but you can unsubscribe here.
Greenpeace Ltd, Canonbury Villas, London N1 2PN (registered in London no 1314381, VAT registration no 625951426)
This email was sent to: paukstadt@selentia.de

26 Großkatzen in der niederländischen Rettungsstation FELIDA brauchen unsere Hilfe.

Helfen Sie mit! 30.06.2014
Logo
26 Großkatzen in der niederländischen Rettungsstation FELIDA brauchen unsere Hilfe.
 
Werden Sie jetzt Löwen-Pate!
 
Lieber Herr Paukstadt,

letztes Jahr bat man VIER PFOTEN um Hilfe für die niederländische Grosskatzen-Rettungsstation FELIDA. Wir wussten leider sofort, dass die Anlage für die 26 dort lebenden Grosskatzen viel zu klein war! Zudem war sie in einem trostlosen Zustand.

Zumindest die Lebensbedingungen der Tiere konnten wir bisher erheblich verbessern!

Doch das Wichtigste muss erst noch passieren – wir wollen Simba, Gypsy, Kongo, Neida, Nora und Pregan ins südafrikanische VIER PFOTEN Grosskatzenparadies LIONSROCK bringen.

Bitte helfen Sie mit, denn erst dort können sie in Würde leben. Und wir gewinnen mehr Platz für die Tiere in der niederländischen Rettungsstation FELIDA.

Um den Transport und die Zukunft der großartigen Tiere zu sichern, brauchen wir nun jede Hilfe!

Denn es ist nicht allein mit der Übersiedelung dieser sechs Grosskatzen getan – auch in den nächsten Jahren brauchen die Katzen weiterhin unsere Pflege und Fürsorge.

Mit einer Löwen-Patenschaft helfen Sie doppelt, lieber Herr Paukstadt! Jetzt und in Zukunft!

Vielen Dank!

Ihr VIER PFOTEN Team


Werden Sie jetzt Löwen-Pate!
Werden Sie jetzt Löwen-Pate!