Samstag, 31. August 2013

$52.6 billion The Black Budget

http://www.washingtonpost.com/wp-srv/special/national/black-budget/

Covert action. Surveillance. Counterintelligence. The U.S. “black budget” spans over a dozen agencies that make up the National Intelligence Program.

Freitag, 30. August 2013

Aigner hat kein Herz für Bauern in Baden-Württemberg

http://harald-ebner.de/startseite/volltext-slider/?tx_ttnews[tt_news]=103374&cHash=4b91de5c59da0baf300d81972af5bbd5
Zu den Ergebnissen der heute beendeten Agrarministerkonferenz erklärt Harald Ebner, Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Schwäbisch Hall-Hohenlohe, Mitglied des Bundestags-Agrarausschusses und Sprecher für Agrogentechnik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen:
Bei der Agrarministerkonferenz hat Ilse Aigner wieder einmal gezeigt, für welches Landwirtschaftsmodell die schwarz-gelbe Bundesregierung steht. Wenn es nach ihr geht, sollen die großen Höfe im Norden und Osten Deutschlands trotz ihrer Kostenvorteile als durchrationalisierte Großbetriebe auch in Zukunft den Löwenanteil der Agrarfördergelder kassieren. Und das, obwohl die EU ihren Mitgliedsstaaten gerade die Möglichkeit gegeben hat, das Geld gerechter zu verteilen. Damit würde der Druck auf die typischen kleinen bäuerlichen Familienbetriebe in Baden-Württemberg steigen. Ohne die von den fünf grün-mitregierten Bundesländern geforderte maximal mögliche Förderung der „ersten Hektare“ haben unsere Betriebe mit ihrer durchschnittlichen Größe von 35 Hektar keine faire Chance im Wettbewerb.
Es ist bezeichnend, dass die Union diese wichtige Frage in Baden-Württemberg überhaupt nicht thematisiert und stattdessen sogar dabei mithilft, diese Fördergelder in andere Regionen und Betriebskonzepte zu lenken. Gut, dass Ilse Aigner sich auf der Konferenz mit ihrem Modell nicht durchsetzen konnte. Ich hoffe, dass es auf der jetzt vereinbarten Sonderkonferenz nach der Bundestagswahl im Herbst eine Mehrheit für die Interessen von Bauern und VerbraucherInnen geben wird.
Denn nicht nur die Bauern, sondern auch Umwelt und VerbraucherInnen bleiben im schwarz-gelben Agrarmodell auf der Strecke. Trotz immer neuer Hinweise auf massive Umwelt- und Gesundheitsschäden durch den Pestizid-Wirkstoff Glyphosat und obwohl inzwischen sogar GroßstadtbewohnerInnen Spuren dieses Ackergiftes ständig in sich tragen, gibt Schwarz-Gelb dem Universal-Pflanzenkiller weiterhin Rückendeckung. Nicht einmal die Verwendung durch Hobby- und Kleingärtner will die Bundesregierung einschränken. Auch die Bedrohung der Bienen durch Pestizide nimmt sie nicht ernst genug.

Donnerstag, 29. August 2013

How Brown Moses (Eliot Higgins) exposed Syrian arms trafficking from his front room



http://brown-moses.blogspot.de/

http://www.theguardian.com/world/2013/mar/21/frontroom-blogger-analyses-weapons-syria-frontline

Eliot Higgins has no need for a flak jacket, nor does he carry himself with the bravado of a war reporter. As an unemployed finance and admin worker his expertise lies in compiling spreadsheets, not dodging bullets. He has never been near a war zone. But all that hasn't stopped him from breaking some of the most important stories on the Syrian conflict in the last year.
His work on analysing Syrian weapons, which began as a hobby, is now frequently cited by human rights groups and has led to questions in parliament. Higgins' latest discovery of a new batch of Croatian weaponsin the hands of Syrian rebels appears to have blown the lid on a covert international operation to arm the opposition.
And he's done it all, largely unpaid, from a laptop more than 3,000 miles away from Damascus, in his front room in a Leicester suburb.
Behind the tulip-patterned lace curtains, among the discarded toys belonging to his toddler daughter, a new video has just popped into his inbox. It appears to shows Croatian weapons, believed to have been smuggled to Syria with the collusion of the west, in the hands of jihadi fighters, who are increasingly leading the fight against Bashar al-Assad's government.
Higgins' weapons-spotting eye is immediately drawn to two tubes next to a large gun. The detail suggests that any US attempts to vet which groups get such arms are failing. Pointing at the screen, Higgins says: "Those are rocket pods for the M79 Osa Croatian rocket launcher. And what's even more interesting is this YouTube channel belongs to Ansar al-Islam, which is a jihadi organisation. That group shouldn't be getting those weapons."
Higgins, 34, has no training in weapons, human rights research or journalism – he dropped out of a media studies course at university. But his work is being taken up by everyone from Amnesty International to the New York Times.
He is amused to be referred to as a weapons expert. "Journalists assume I've worked in the arms trade," he says, "But before the Arab spring I knew no more about weapons that the average Xbox owner. I had no knowledge beyond what I'd learned from Arnold Schwarzenegger and Rambo."
Higgins initially operated on chatrooms and comment threads under the pseudonym Brown Moses. His online avatar – taken from one of Francis Bacon's paintings of a screaming pope – was often the first to appear in the comments section on the Guardian's daily Middle East live blog.
Each day he would do verbal battle below the line with online trolls, conspiracy theorists and fellow Arab spring obsessives. The name Brown Moses, taken from a Frank Zappa song, has led to confusion about his identity.
"It makes some people think I'm black and Jewish – I've even been racially abused. I've been accused of all sorts of things online: CIA, MI5, MI6, Mossad, Bilderberg group."
Partly to avoid such suspicions, he no longer conceals his identity and has emerged into the open, where he is being hailed as something of a pioneer.
The conflict in Syria has been extremely difficult and dangerous for conventional media organisations to cover. But the slew of YouTube footage from citizen journalists has opened up a new way of monitoring what's happening for those such as Higgins who are dedicated and meticulous enough to sift through it.
"Brown Moses is among the best out there when it comes to weapons monitoring in Syria," says Peter Bouckaert, emergencies director at Human Rights Watch, who worked with Higgins to document the use of cluster bombs in Syria. He represents an important development in arms monitoring, which used to be the domain of a few secretive specialists with access to the required and often classified reference materials.
"He'd be the first to admit that he is obsessive compulsive in his attention to details. He gets his facts right, and has become an indispensable resource."
Eliot Higgins, blogger on syrian weapons Eliot Higgins at home.
The New York Times veteran war reporter CJ Chivers, author of The Gun: the story of the AK47, says fellow journalists should be more honest about the debt they owe to Higgins' Brown Moses blog. "Many people, whether they admit or not, have been relying on that blog's daily labour to cull the uncountable videos that circulate from the conflict," he says.

Unser Radiospot zur Bundestagswahl - Die Grünen

http://meinekampagne.gruene.de/index.php?id=12551
Wenn Du das nächste Mal das Radio einschaltest, läuft vielleicht gerade unser grüner Spot - Du kannst ihn Dir aber auch hier anhören: Viel Spaß! Und wenn er Dir gefällt, dann hilf uns, den Spot bekannter zu machen!

Agrarpolitik umwelt- und sozialgerechter gestalten!

http://www.gruene.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/10-Punkte-Konzept_der_G-Laender_zur_Umsetzung_der_GAP-Reform.pdf

Konzept der Agrarministerin und Agrarminister der Länder BadenWürttemberg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und
Schleswig-Holstein zur nationalen Umsetzung der Beschlüsse zur Reform der
Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ab 2015
Am 26. Juni 2013 haben sich das Europäische Parlament (EP) und der Rat grundsätzlich auf
die künftige Ausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik für 2014 bis 2020 (GAP) verständigt.
Das EP, der Rat und die Europäische Kommission (KOM) haben am 27. Juni 2013 nach
schwierigen Verhandlungen auch einen Kompromiss zum Mehrjährigen Finanzrahmen 2014
bis 2020 (MFR) gefunden. Das EP hat der Einigung am 3. Juli 2013 in einer Resolution, die mit
einfacher Mehrheit verabschiedet wurde, zugestimmt. 
Auch wenn die förmliche Abstimmung über alle Verordnungen erst nach der Vorlage
konkreter Rechtstexte im Herbst (laut derzeitigem Präsidentschaftsprogramm am 18./19.
November 2013) abschließend erfolgt, stehen wichtige Eckpunkte der zukünftigen GAP fest.
Für die nationale Umsetzung der GAP besteht erheblicher Gestaltungs- und
Entscheidungsspielraum. 
Diesen wollen wir nutzen, um die Agrarpolitik umwelt- und sozialgerechter zu gestalten.
Deshalb unterstützen wir grundsätzlich auch die Forderung des Europäischen Parlaments, im
Rahmen der anstehenden Nachverhandlungen zum Trilog die Deckelung der Direktzahlungen
für die Großbetriebe (Kappung und Degression) und die Flexibilität der
Finanzmittelausstattung zwischen den Säulen des Beschlusses des Europäischen Rates vom
8. Februar 2013 aufzugreifen und abschließend zu verhand

Mittwoch, 28. August 2013

Heute beginnt unser Vogelschutzcamp im Südwesten Frankreichs

  Liebe Natur- und Tierfreunde,

heute beginnt unser Vogelschutzcamp im Südwesten Frankreichs. Zehn
Naturschützer aus Deutschland, Frankreich und Italien werden bis zum
08.09.2013 im Departement Les Landes im Einsatz sein. Ziel ist die Suche
nach illegalen Fangstellen für den vom Aussterben bedrohten Ortolan. Die
Ammernart wird mit kleinen Schlagfallen lebendig gefangen, gemästet und
dann als Delikatesse an Restaurants verkauft. Die Polizei ist weitgehend
untätig - Politiker, Jagdverbände und Behörden unterstützen die
kriminellen Wilderer meist unverhohlen. Die Komiteemitglieder werden
verbotenen Fallen einsammeln und versuchen, die Polizei zum Einschreiten
gegen die Vogelfänger zu bewegen. Mehr Informationen zu unserem
Vogelschutzcamp in Frankreich gibt´s hier:
http://www.komitee.de/content/aktionen-und-projekte/frankreich/aktionen-gegen-ortolanfang

Unterdessen haben wir die erste Aktion dieser Herstsaison bereits
abgeschlossen: Am vergangenen Wochenende (23. - 25.08.) hat ein
Komitee-Team erstmals in einem Spätsommer im norditalienischen Brescia
eine Aktion gegen die Wilderei durchgeführt. Ziel waren die Schnäpper-
und Rotschwanzfallen, die die Vogelfänger in einem engen Zeitfenster
Ende August auffstellen. Unweit des Iseosees wurden dabei 47 Fallen und
ein elektronisches Lockgerät gefunden und abgebaut. Ein Trauerschnäpper
konnte unversehrt freigelassen werden, vier weitere Schnäpper und drei
Gartenrotschwänze wurden tot geborgen. Die gute Nachricht: das Phänomen
ist offenbar weniger verbreitet, als befürchtet. Im kommenden Jahr
werden wir gezielt daran arbeiten, an den nun gefundenen Fangplätzen die
Wilderer inflagranti zu erwischen!

Und zum Schluss: In der WDR-Mediathek ist jetzt ein kurzer
Fernsehbeitrag zum aktuellen Fall von Greifvogelverfolgung in NRW zu sehen:
http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-owl/videoraetselnumtotegreifvoegel100_size-L.html?autostart=true#banner

Beste Grüße
Alexander Heyd

--
Alexander Heyd (Geschäftsführer)

Komitee gegen den Vogelmord e.V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)
Bundesgeschäftsstelle
An der Ziegelei 8, 53127 Bonn, Germany

Tel.: +49 228 66 55 21
Fax : +49 228 66 52 80
Email:komitee@komitee.de

Internet:www.komitee.de
Facebook (deutsch):www.facebook.com/Komitee.CABS
Facebook (english):www.facebook.com/CABS2011
 

Massentierhaltung spaltet Norddeutschland - ARD Mediathek

http://www.ndr.de/regional/massentierhaltung113.html
Landwirtschaft in Norddeutschland wird immer mehr von der Agrar-Industrie geprägt. Doch die Produktion von günstigem Fleisch bringt Anwohner und Landwirte kleiner Höfe auf die Barrikaden. Sie befürchten erhöhte Belastungen für Umwelt und Gesundheit sowie negative Folgen für die kleineren Betriebe. NDR.de hat Fakten zu dem Thema gesammelt.



Unterzeichnen Sie jetzt, um diesen Klima-Killerplan niederzustimmen:

Liebe Freundinnen und Freunde in Deutschland,




Wir wurden verkohlt: Nach Fukushima hat Angela Merkel uns eine grüne Energiewende versprochen, doch nun will die Regierung den schnellen Übergang zu sauberer Energie in die Tonne treten und zurück zu schmutziger Kohleenergie -- selbst der Atomausstieg gerät ins Wanken. Unterzeichnen Sie jetzt, um diesen Klima-Killerplan niederzustimmen:

Jetzt unterzeichnen!
wir wurden ordentlich verkohlt: Nach Fukushima hat Angela Merkel uns eine grüne Energiewende versprochen, doch nun will die Regierung den schnellen Übergang zu sauberer Energie in die Tonne treten und zurück zu schmutziger Kohleenergie -- selbst der Atomausstieg gerät ins Wanken. Wir müssen diesen Klima-Killerplan niederstimmen!

Die Regierung stellt die Energiewende hinter die Interessen von Industrie-Lobbyisten, die sich auf Kosten der Verbraucher und der Umwelt die Taschen füllen. Doch bald stehen die Wahlen an und dies ist unsere Gelegenheit, der schmutzigen Energielobby die Stirn zu bieten und die Energiewende zu retten.

In wenigen Tagen treten sich die Kanzlerkandidaten im Fernsehen gegenüber. Wenn jetzt Hunderttausende von uns eine gewaltige Petition unterzeichnen und den Moderatoren des TV-Duells eine klare Botschaft senden, können wir die Energiewende zu einem Kernthema des Wahlkampfs machen. Sobald wir 100.000 Unterschriften erreichen, werden wir den Medien, Moderatoren und Kandidaten mit einer spektakulären Aktion vor dem Hauptstadtstudio so richtig einheizen:

https://secure.avaaz.org/de/deutschlands_energiewende_retten_p/?bwCXicb&v=28503

Durch die Energiewende spielen die Bürger eine zentrale Rolle bei der Energiegewinnung: Immer mehr Menschen erzeugen ihre eigene Energie und sorgen so dafür, dass fossile Brennstoffe verdrängt werden und die Preise auf Dauer stabil bleiben. Doch die großen Lobbies der Atom-, Energie- und Kohleindustrien wollen ihre satten Erträge beibehalten und versuchen pausenlos, Deutschlands Ambitionen herunterzuschrauben.

In den nächsten Wochen werden die Politiker den deutschen Bürgern genau zuhören. Ganze 82% der Deutschen sind für eine vollständige Umstellung auf erneuerbare Energien. Nun liegt es an uns, den Parteien Dampf zu machen und jene Politiker zu wählen, die sich wirklich darum bemühen, den Traum einer sauberen Zukunft in die Tat umzusetzen! Es ist ernst: Denn ohne deutsche Vorreiterrolle im Bereich Energie und Klimaschutz, rückt auch ein ambitioniertes globales Klima-Abkommen in weite Ferne.

Lassen Sie uns also loslegen -- und zwar mit einer gewaltigen Petition.

Unsere Umfragen zeigen, dass Avaaz-Mitglieder bereit sind, die Ärmel hochzukrempeln und bei den Bundestagswahlen den Klimaschutz wieder zum Thema zu machen. Fantastisch! Lassen Sie uns mit dieser Petition beginnen, welche wir direkt vor dem TV-Duell überreichen werden. Unterschreiben Sie jetzt und leiten Sie die Aktion an alle weiter!

https://secure.avaaz.org/de/deutschlands_energiewende_retten_p/?bwCXicb&v=28503

Deutsche Avaaz-Mitglieder setzten sich unermüdlich für den Atomausstieg und die Energiewende ein. Und gemeinsam kämpfen wir weltweit, um den Klimawandel aufzuhalten. Am 22. September steht unglaublich viel auf dem Spiel. Wenn wir uns noch einmal zusammentun und bis zu den Bundestagswahlen alle unseren Einsatz beweisen, können wir noch einmal Geschichte schreiben!

Voller Hoffnung,

Pascal, Christoph, Stephanie, Iain, Ricken, Antonia, Anna, Franziska und der Rest des Avaaz-Teams

PS - Viele Avaaz-Kampagnen werden von Mitgliedern gestartet. Es geht ganz einfach - klicken Sie, um ihre eigene Petition zu irgendeinem Thema zu starten. Ob regional, national oder global: http://www.avaaz.org/de/petition/start_a_petition/?bgMYedb&v=23917

QUELLEN:

Energiewende umgekehrt: Die Renaissance der Kohle (Handelsblatt)
http://www.handelsblatt.com/technologie/das-technologie-update/energie/energiewende-umgekehrt-die-renaissance-der-kohle/8535868.html

Energiewende gut, Umsetzung schlecht (Heute)
http://www.heute.de/Energiewende-gut-Umsetzung-schlecht-29237500.html

Standpunkt: Die Energiewende birgt enorme Chancen (Bundeszentrale für politische Bildung)
http://www.bpb.de/politik/wirtschaft/energiepolitik/148996/standpunkt-die-energiewende-birgt-enorme-chancen

Modelle für die Energiewende: Fahrplan für die Öko-Republik (Spiegel Online)
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/reform-des-eeg-modelle-fuer-phase-zwei-der-energiewende-a-886448.html



Unterstützen Sie das Avaaz Netzwerk!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und akzeptieren kein Geld von Regierungen oder Konzernen. Unser engagiertes Online-Team sorgt dafür, dass selbst die kleinsten Beträge effizient eingesetzt werden: Spendensiejetzt






Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 25 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen. Erfahren Sie hier, etwas über einige der größten Aktionen von Avaaz oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter.

Montag, 26. August 2013

Es ist der Hot Spot der Agrarindustrie in Deutschland, den wir am kommenden Samstag mit vielen Tausenden Menschen umzingeln


Campact | Spenden | Über uns | Kontakt
Agrarwende
26.08.2013 - Abonnent/innen: 915.515
Wenn hier kein Bild angezeigt wird, müssen Sie die Anzeige von Bildern freischalten!
Wir haben Agrarindustrie satt!
Am Samstag protestieren wir mit Tausenden Menschen an Europas größten Hühner-Schlachthof in Wietze bei Celle – gegen Tierfabriken und für Essen, dem wir vertrauen können. Sind Sie mit dabei? Bitte auswählen:
Ja, klar!       Nein, leider nicht...

Lieber Manfred Paukstadt,
es ist der Hot Spot der Agrarindustrie in Deutschland, den wir am kommenden Samstag mit vielen Tausenden Menschen umzingeln: der Mega-Schlachthof Wietze bei Celle. 430.000 Hühner sollen dort täglich geschlachtet, mehr als 200 neue Mastställe dafür errichtet werden. Das bedeutet Tierqual, antibiotika-resistente Keime und nitrat-belastetes Grundwasser. Kurz: Essen, dem wir nicht vertrauen können. Drei Wochen vor der Wahl fordern wir von den Parteien eine grundlegende Wende hin zu einer ökologischeren, bäuerlichen Landwirtschaft.
Eines ist jetzt schon klar: Unsere Demonstration wird bunt. Dank der vielen Spenden von Campact-Aktiven wird ein vier Meter hohes, bewegliches Huhn unseren Protest anführen. Gemeinsam wollen wir die drei Kilometer rings um den riesigen Schlachthof umschließen. Um dieses unübersehbare Zeichen an die Politik zu senden, müssen wir richtig viele Menschen werden.
Kommen Sie zur Demo in Wietze? 
Ja, klar!       Nein, leider nicht...
Eine vergangene Woche veröffentlichte Studie zeigt: Bundesweit sind seit 2009 für Hühner 38 Millionen neue Stallplätze beantragt worden, 20 Millionen davon allein Niedersachsen. Diese Großanlagen sind intransparent und schwer kontrollierbar – ideale Voraussetzungen für immer neue Lebensmittelskandale. Dort wird Fleisch zu Dumpingpreisen erzeugt, mit denen viele bäuerliche Betriebe nicht mehr mithalten können. Jedes Jahr müssen etwa 6.000 von ihnen aufgeben.
Doch wir können die Agrarindustrie stoppen – mit einer großen Bewegung aus Verbraucher/innen, Bäuerinnen und Bauern, Gärtner/innen und Imker/innen. Laufen Sie am Samstag mit im Campact-Block der Demo! Das Campact-Team erwartet Sie direkt auf dem Droschkenplatz. An unserer Seite: das vier Meter große Protesthuhn „Frieda Freilauf“. Bringen Sie dafür gern selbst gestaltete Schilder mit, am besten mit Bezug zum Huhn.
Ort: Droschkenplatz in Wietze bei Celle/Niedersachsen
Zeit: Samstag, 31. August
13.00 Uhr Kundgebung
14.00 Uhr Demo und Umzingelung
17.00 Uhr Konzert
Wenn Sie uns auf der Demo helfen wollen, seien Sie möglichst schon um 12 Uhr am Campact-Stand auf dem Droschkenplatz. Wir brauchen viele Menschen, die helfen Ballons und Transparente zu verteilen sowie Spenden für die Demo zu sammeln oder uns als Ordner unterstützen. Bitte melden Sie sich als Helfer/in mit einer E-Mail an aktion@campact.de an.
Aus vielen norddeutschen Städten fahren Busse zur Demo. Mit dem Zug fahren Sie bis nach Celle. Von dort aus verkehrt ab 11:30 Uhr ein Busshuttle. Oder Sie kommen direkt mit dem Auto. Wenn Sie in der Gegend wohnen, können Sie sich auch einer Fahrradtour nach Wietze anschließen.
Ich würde mich sehr freuen, Sie in Wietze zu treffen. Sind Sie mit dabei?
Ja klar, ich bin dabei!       Nein, leider nicht...
Herzliche Grüße
Ihre Astrid Goltz, Campaignerin
Campact | info@campact.de | Campact e. V. | Artilleriestraße 6 | 27283 Verden | www.campact.de

Posse um Klimabericht

#Klimabericht#Spiegel http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ipcc-bericht-kritik-am-klimabericht-der-uno-a-918118.html 

Samstag, 24. August 2013

Werder - Ohne Wiesenhof

http://www.taz.de/!122354/

Massentierhaltung

Brutal am Hals gepackt

Die Tierschutzvereinigung „Soko Tierschutz“ filmte auf Wiesenhof-Gelände Mitarbeiter beim brutalen Misshandeln von Puten. Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) zeigt sich entsetzt und Werder Bremen rückt von seinem Sponsor ab

Die Fans haben es schon vor dem Verein erkannt: Als Sponsor ist Wiesenhof nicht gerade ein Aushängeschild. 

Donnerstag, 22. August 2013

Eine traurige Entdeckung

Liebe Natur- und Tierfreunde,

heute hat unser erster Einsatz der "Herbstsaison" begonnen: Sechs italienische Komitee-Mitglieder werden bis einschließlich Sonntag eine Kurzaktion in den Alpen rund um den Gardasee machen. Ende August stellen hier manche Wilderer Schlagfallen für die um diese Zeit durchziehenden Trauerschnäpper auf. Bislang existierte diese Information nur als Gerücht, jetzt suchen wir das erste Mal aktiv nach diesen Fallen, die nur wenige Tage aufgestellt sein sollen. Heute Vormittag haben wir Gewissheit bekommen: Unweit von Brescia wurden auf dem Gelände einer offiziellen Schießhütte (einem sog. "capanno") 12 der illegalen Fallen gefunden und abgebaut. Zum Glück war kein Vogel gefangen. Die Suche geht noch drei Tage weiter.

Eine traurige Entdeckung haben Komitee-Mitarbeiter gestern in Paderborn (NRW) gemacht: In einem Jagdrevier mit zahlreichen Niederwildfütterungen und einer riesigen Voliere für die Auswilderung von Jagdfasanen wurden eine illegale Falle und 12 tote Greifvögel entdeckt - 1 Rohrweihe, 1 Sperber, 1 Rotmilan, 4 Habichte und 5 Mäusebussarde! Es ist der vermutlich schwerste Fall von Greifvogelverfolgung in Ostwestfalen seit vielen Jahren. Mehr Infos und Bilder gibt´s auf unserer Internetseite: http://www.komitee.de/content/aktionen-und-projekte/deutschland/greifvogelverfolgung/aktuell-nrw/greifvogelmassaker-delbrueck

Beste Grüße aus Bonn
Alexander Heyd

-- 
Komitee gegen den Vogelmord e.V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)
Bundesgeschäftsstelle
An der Ziegelei 8, 53127 Bonn, Germany

Tel.: +49 228 66 55 21
Fax : +49 228 66 52 80
Email: komitee@komitee.de

Internet: http://www.komitee.de
Facebook (deutsch): www.facebook.com/Komitee.CABS
Facebook (english): www.facebook.com/CABS2011

Don't let ag-gag bills hide animal abuse from the public

NOTHING. That's what big agribusiness wants you to know about what happens on factory farms. Don't let ag-gag bills hide animal abuse from the public»
Trouble with links or images? View this message online.
Humane Action
August 21, 2013
Humane Action share Share on Facebook Share on Twitter Send an Email
humane action
Dear Manfred,
It's a gag order.
Over the years, our undercover investigations have exposed shocking animal cruelty on factory farms -- and have helped win much-needed reforms.
You might remember, for example, our investigation into shocking abuse of downed cows at a slaughter plant in California, which led to cruelty convictions, new federal reforms, the largest meat recall in U.S. history, and the shut-down of the number-two supplier of ground beef to the National School Lunch Program.
But instead of correcting their illegal and unethical activities, agribusiness has been pushing anti-whistleblower bills -- "ag-gag" bills -- to prevent you from finding out about them. Please don't let ag-gag bills hide animal abuse from the public»
Ag-gag bills seek to criminalize whistleblowing on factory farms -- essentially making it a crime to conduct undercover investigations -- and they've been cropping up state to state.
This year, ag-gag bills have been proposed in 11 states. So, 11 times we have mobilized -- meeting with lawmakers and getting word out to the public -- and all 11 bills have been blocked. But they are sure to come back next year, and we need to be ready.
The question I keep coming back to is this: If there's really nothing to hide, then why the need for such unrelenting secrecy?
The reality is that oversight on animal welfare and food safety is already lax -- and often nonexistent. We need more eyes on our food system, not fewer.
Make sure we continue to punish those who abuse animals, not those who work to expose it; tell them you won't be silenced»
Thank you for all you do for animals,

Wayne Pacelle, President & CEO
The Humane Society of the United States

Europaweite Videoüberwachung an Schlachthöfen und Dokumentation

http://www.petitionen24.com/a/42035

Einer von über 1000 Leserbriefen:



#5 Re: Re: 


Europaweite Videoüberwachung an Schlachthöfen u. Dokumentation

2012-11-23 17:15

Ich bin dagegen, dass man mit Tieren (== Lebewesen) so umgeht. Wenn schon die Fleischgier mancher Menschen und die primitive Jagdlust gestillt werden muss, dann sollen diese Tiere wenigstens Zeit ihres Lebens ein ordentliches und artgerechtes Dasein führen. Auch das Schlachten soll so schonend  und so schmerzfrei wie nur möglich gemacht werden. Unglaublich, dass solche Themen eigentlich in doch sehr zivilisierten Ländern noch immer diskutiert werden müssen. Ich denke, es liegt an jedem einzelnen Menschen -  hier ein "Stopp" zu sagen und einfach auf Fleisch zu verzichten! Wollen wir hoffen, dass viele Menschen einen Kommentar hinterlassen und diese Botschaften auch wirklich was bringen!!!!!

Mittwoch, 21. August 2013

Ilse und die Heumilch


Published on Jul 30, 2013
Geaignete Milch

Neulich äußerte sich Ilse Aigner (CSU) bei Markus Lanz (ZDF) über Milcherzeugung (Sendung vom vom 17. Juli 2013)·

Aigner: "Das sind übrigens besondere Kühe, die Heu fressen. Es gibt Milch, die ausschließlich Heumilch ist, das wird dann auch so definiert."
Lanz: "Und diese irren Kühe, die nur Heu ... "
Aigner: "Die ist übrigens laktosefrei, die Heumilch."
Lanz: "Die Heumilch ist laktosefrei, weil ... "
Aigner: "Das ist einfach so von der Verarbeitung in dem Magen, das wird dann laktosefrei."

"Und wir dachten, das geschehe beim Käsen! Aber Aigner ist immerhin Bundesministerin für Ernährung und. Landwirtschaft. Nicht auszudenken, was passieren würde, wenn man diesen irren Kühen Erdbeeren ins Heu mischte. Man brauchte sie nur noch über die Wiesen zu jagen, bis der Milkshake gut durchgeschüttelt wäre." (Quelle unbekannt)

Kühe, die Heumilch geben, fressen nur frisches Grünfutter, Heu und Getreide. Dies wirkt sich auf den Geschmack der Milch aus, aber nicht auf den Laktosegehalt. Des Weiteren enthält Heumilch doppelt so viel Omega-3-Fettsäuren und konjugierten Linolsäuren (CLA) wie herkömmliche Milchprodukte. (Quelle: Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V., DAAB)

Wiesenhof und seine „Verbesserungen“

Aktuell:Bundesligist Werder Bremen hat seinen Hauptsponsor Wiesenhof um lückenlose Aufklärung des Skandals gebeten
Werder äußert sich zu Wiesenhof http://www.kreiszeitung.de/sport/werder-bremen/werder-bremen-fordert-lueckenlose-aufklaerung-spueonsor-wiesenhof-3069497.html 
____________________________________________________________

Liebe Freunde von PROVIEH,
mit dem aktuellen Newsletter möchten wir Sie auf die folgenden Themen aufmerksam machen:

Wiesenhof und seine „Verbesserungen“
Auf Putenfarmen, die für den Wiesenhof-Konzern produzieren, sind erneut Puten brutal misshandelt worden. Dem ARD-Politikmagazin "REPORT MAINZ" liegen dazu exklusive Filmaufnahmen von einer neugegründeten Tierschutzorganisation vor. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Und weil´s so schön war…
… möchten wir Ihnen noch einmal Frau Aigner und ihr Wissen zu unseren Milchkühen präsentieren: Unsere Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz klärt auf über „laktosefreie Heumilch“. Manche Leute sind eben für ihren Job ungeaignert! Mehr dazu sehen Sie hier.

Nordische Mitfahrgelegenheit zur „Wir haben es satt!“-Demo
PROVIEH fährt am Samstag, den 31.08.2013, von Kiel über Neumünster, Bad Oldesloe und Hamburg zur „Wir haben es satt!“-Demo nach Wietze. Wer mitfahren möchte, meldet sich bitte bis zum 26.08. bei Verena Stampe: 0431 – 2 48 28-13, stampe@provieh.de. Alle Infos zur Demo finden Sie hier.

+Termine+
Kropp: Hoffest Meierei GEESTFRISCH, 25.08.2013


Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, schreiben Sie bitte an stampe@provieh.de.

Mit freundlichen Grüßen

PROVIEH –
Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung e.V.
Küterstraße 7 – 9, 24103 Kiel
Tel. 0431. 2 48 28-13
Fax 0431. 2 48 28-29
_____________________________________________
PROVIEH ist mit vielen Tausend Einzelmitgliedern und rund 130 Mitgliedsvereinen Deutschlands ältester und größter Tierschutz-Fachverband für landwirtschaftliche Nutztiere.

PROVIEH erhält keinerlei öffentliche Mittel und ist infolge dessen bei der Bewältigung seiner vielfältigen Aufgaben ausschließlich auf Mitgliedsbeiträge und Spenden angewiesen. Helfen auch Sie uns! Nur mit Ihrer Unterstützung können wir für die Tiere aktiv sein.

Postbank Hamburg, Konto: 385 801 200, BLZ 200 100 20 oder
Kieler Volksbank e.G., Konto: 54 299 306, BLZ: 210 900 07.

PROVIEH - Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung e.V. ist behördlich als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt. Beiträge und Spenden sind steuerlich abzugsfähig.
Erbschaften und Vermächtnisse zugunsten PROVIEH sind von der Erbschaftssteuer befreit.
________________________________________________________

Mega-Schweinemastanlage in Haßleben (Brandenburg)

Mega-Schweinemastanlage in Haßleben

Liebe Renate Paukstadt,

vielen Dank noch einmal, dass Sie unseren Protest gegen die Genehmigung der Mega-Schweinemastanlage in Haßleben (Brandenburg) unterzeichnet haben!

Am 28.08.2013 führen wir eine Protestaktion in Potsdam durch. Direkt im Anschluss werden wir die Unterschriften an die zuständige Ministerin Tack übergeben. Bis dahin benötigen wir dringend noch weitere Unterschriften:
https://albert-schweitzer-stiftung.de/eil-appell-hassleben

Unsere Bitte an Sie: Helfen Sie, indem Sie diese E-Mail an mindestens fünf FreundInnen/Bekannte weiterleiten und sie darum bitten, ebenfalls zu unterzeichnen. Es müssen noch viele weitere Unterschriften zustande kommen und es bleiben nur noch wenige Tage.

Herzlichen Dank und viele Grüße
Ihr Team der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

 

Erneut schwere Tierschutzverletzungen auf Wiesenhof-Putenfarmen

http://www.swr.de/report/presse/wiesenhof-tierquaelerei/-/id=1197424/nid=1197424/did=11925736/1ruanq2/index.html

"...Auch der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Bündnis 90/Die Grünen) hat sich das Bildmaterial angesehen und erklärt dazu: "Das ist grausam und nicht so, wie es gemacht werden müsste". Er kündigt gegenüber REPORT MAINZ Reformen zur effektiveren Strafverfolgung solcher Delikte an: "Die Staatsanwaltschaft in Oldenburg wird verdreifacht vom Personal her, vom Justizministerium, weil wir sagen das ist kein Kavaliersdelikt. Wir wollen gerade in diesem Bereich nachgewiesene Verstöße oder Ermittlungen auch deutlich verstärken und nicht wegschauen". Außerdem sollen unangekündigte Kontrollen bei der Ausstallung dafür sorgen, dass es nicht mehr zu Verstößen gegen das Tierschutzgesetz kommt.
Auf Nachfrage von REPORT MAINZ erklärt die Pressestelle des Wiesenhof-Konzerns PHW, dass die beiden Farmen in der Nähe von Garrel für ein Tochterunternehmen (RWS) produzieren. Konzernchef Peter Wesjohann ist als Geschäftsführer auch für diesen Bereich verantwortlich..."

Hessen will den Wechsel

Hessen will den Wechsel. pic.twitter.com/aKNOBYPby7
Retweeted by paukstadt


Dienstag, 20. August 2013

Der Heidemark-Skandal 2013


Es sind schockierende Bilder: Über mehrere Wochen recherchierten PETA-Ermittler in mehreren Putenmastbetrieben in ganz Deutschland und sahen, wie die Puten geschlagen, getreten, auf Laster geworfen und brutal an das Schlachtband gehängt wurden.

Neues aus dem schwarz-gelben Tierreich. Grüner Spot zur Wahl 2013

Der letzte Auftritt

Bitte fordern Sie, im Gedenken an die erschossene Elefantendame Tyke, ein Verbot von Wildtieren in Zirkussen in Deutschland.
Online Version

Für ein Wildtierverbot in Zirkussen

Die erschossene Elefantendame Tyke ist ein Symbol für die Qualen aller Tiere in Zirkussen. Bitte fordern Sie jetzt ein Verbot von Wildtieren in Zirkusbetrieben.
Lieber Herr Paukstadt,

am 20. August 1994 wurde die aus dem Zirkus entflohene Elefantendame Tyke mit 86 Kugeln auf den Straßen von Honolulu erschossen. Sie lief Amok aus Verzweiflung und floh vor den Schlägen und Entbehrungen, die sie seit Jahrzehnten ertragen musste.
Bis heute steht Tyke als Symbol für die unzähligen gequälten Tiere im Zirkus, die für sinnlose Unterhaltung versklavt und misshandelt werden.

In der beeindruckenden Dokumentation „Der letzte Auftritt“ erfahren Sie mehr über Tykes Leben und das Schicksal von Tieren in der Unterhaltungsbranche. Wir lassen auch Tykes Weggefährten zu Wort kommen. Bitte sehen Sie die ergreifende Dokumentation über Tyke  „Der letzte Auftritt“ und wie auch Sie helfen können, die Tiere aus dem Zirkus zu befreien
Dokumentation "Der letzte Auftritt"
Auch wenn seit Tykes Tod viele Jahre vergangen sind: Das leidvolle Leben und der grausame Tod der Elefantendame sind aktueller denn je. Alleine in Deutschland starben seit 2012 insgesamt 8 Elefanten unter qualvollen Umständen im Zirkus. Zum Tod anderer Tiere gibt es keine verlässlichen Zahlen, denn die Vorfälle werden von der Zirkusindustrie totgeschwiegen.

Bitte werden Sie noch heute aktiv und erheben Sie Ihre Stimme für Tiere in Zirkussen!

Für die Tiere.


Ingrid E. Newkirk
1. Vorsitzende
PETA Deutschland e.V.

paukstadt Your Retweet got retweeted

     
paukstadt,
Your Retweet got retweeted!
  paukstadt
You Retweeted @Bantam_Mais
Bantam Mais
Nein, danke! Sehr beeindruckendes 6min Video über Agrarfabriken und Massentierhaltung! fb.me/2uLhQQuj7
02:40 PM - 19 Aug 13
Retweeted by

Lorie ESSER Lorie ESSER @LorieEsser
To 499 followers.

View their profile