Sonntag, 30. September 2012

Statistik


Ethical treatment of animals 2


http://www.facebook.com/pages/Blomenburg-Fiasko/200590296692891?ref=hl

Versachlichung ?????

http://www.topagrar.com/news/Home-top-News-946111.html


CDU/CSU will Begriffe wie "Massentierhaltung" verbannen

Das muss sich ändern


Unterschriften-Aktion: Druck machen auf Landwirtschaftsministerin Aigner

Tatort: Landwirtschaft - und zwar nicht sonntags um 20:15 Uhr, sondern jeden Tag, rund um die Uhr: Durch die Überflussproduktion von Nahrungsmitteln und durch Dumping-Preise werden regionale und lokale Märkte in armen Ländern kaputt gemacht und die Bäuerinnen und Bauern ihrer Lebensgrundlage beraubt.
Das muss sich ändern!
Machen Sie mit: Gemeinsam mit der VENRO-Kampagne DEINE STIMME GEGEN ARMUT fordert INKOTA: Die 2013 anstehende Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP) muss den Menschen in den Entwicklungsländern die Berücksichtigung ihres Rechts auf Nahrung garantieren!
Ihre Stimme zählt: Fordern Sie Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) auf, deutlich zu zeigen, dass für die Bundesregierung Menschenrechte wichtiger sind als wirtschaftliche Interessen!

Ethical treatment of animals


http://www.facebook.com/manfred.paukstadt

Die Folterfarm vor den Toren Berlins

http://www.tierschutzbuero.de/bilder/Artikel_Frankenfoerde_24.09.2012.jpg


Samstag, 29. September 2012

Grüne Priorität

http://die-gruenen-selentersee.blogspot.de/2012/09/grune-prioritat.html#.UGcdupg3Zk4

OB in der Landwirtschaftskammer SH von den neuen Prioritäten schon etwas angekommen ist ????
http://www.lksh.de/

Werder und Wiesenhof


http://www.radiobremen.de/nordwestradio/sendungen/nordwestradio_journal/werderwiesenhof102_poll-wiesenhof106.html

Australian Minister for Agriculture: Stop the Transport of Live Animals

Dear Manfred,

Thanks for signing my petition, "Australian Minister for Agriculture: Stop the Transport of Live Animals."

Winning this campaign is now in your hands. We need to reach out to as many friends as we can to grow this campaign and win.

Thanks for your support,

WEEAC
Now that you've asked friends to sign, you're not just a signer — you're an organizer. Let's keep it up.
INVITE MORE FACEBOOK FRIENDS
Turn your signature into hundreds more by asking your friends to sign. Then they'll ask their friends. That's how we win.

Over the past month, tens of thousands of sick sheep have suffered horrifically aboard two Australian live-export ships headed for the Middle East. Amid concerns about the disease scabby mouth, 22,000 of these sheep were turned away by Bahrain and forced to endure an additional 14 days at sea. Your voice is needed!
Six weeks after being packed into a live export ship and sent halfway around the world, this is the miserable end for the thousands of Australian sheep caught up in the Ocean Drover disaster. Rejected by Bahrain and 'fast-tracked' to Pakistan, this photo taken in Karachi on the weekend shows they are now knee-deep in mud in hot and humid weather, at a clearly unsuitable holding facility. Pakistan has declared them diseased, and ordered them culled rather than sold for slaughter. After everything these animals have been put through, what price tag can we put on their suffering?
=======================================
At least 10,000 Australian sheep sent to Pakistan have been slaughtered, with Pakistani newspapers reporting a video which they say shows some of the animals being clubbed to death and others buried alive.

Manfred Paukstadt hat einen Link geteilt.




English: Australian Minister for 
Agriculture: Stop the Transport of Live Animals Please Sign & Share At least 10,000 






Petition Letter

Greetings,

----------------
Stop the Transport of Live Animals

Over the past month, tens of thousands of sick sheep have suffered horrifically aboard two Australian live-export ships headed for the Middle East. Amid concerns about the disease scabby mouth, 22,000 of these sheep were turned away by Bahrain and forced to endure an additional 14 days at sea. Your voice is needed!

Six weeks after being packed into a live export ship and sent halfway around the world, this is the miserable end for the thousands of Australian sheep caught up in the Ocean Drover disaster. Rejected by Bahrain and 'fast-tracked' to Pakistan, this photo taken in Karachi on the weekend shows they are now knee-deep in mud in hot and humid weather, at a clearly unsuitable holding facility. Pakistan has declared them diseased, and ordered them culled rather than sold for slaughter. After everything these animals have been put through, what price tag can we put on their suffering?
=======================================
At least 10,000 Australian sheep sent to Pakistan have been slaughtered, with Pakistani newspapers reporting a video which they say shows some of the animals being clubbed to death and others buried alive.

Link to News Video Clip: http://www.abc.net.au/news/2012-09-27/reports-australian-sheep-buried-alive-in-pakistan/4284028

The suffering that these sensitive animals endure is a stain on Australia's reputation. Please take immediate steps to put an end to live export.


----------------

Sincerely,


Freitag, 28. September 2012

Vogelmord

  Liebe Natur- und Tierfreunde,

während unser Einsatz auf Malta in die 3. Woche geht, hat gestern
bereits unser Vogelschutzcamp auf Zypern begonnen. 12 Vogelschützer
werden hier bis zum 7.10.2012 Leimruten und Netze suchen und -
hoffentlich - in Kooperation mit der Polizei den einen oder anderen
Wilderer überführen. Wie im Frühjahr hat uns die Polizei auch für den
jetzt begonnenen Einsatz Unterstützung zugesagt, jeden Tag wird ein
Beamter eines unserer Teams begleiten. Ein zweites Team wird
hauptsächlich auf den britisch verwalteten Gebieten eingesetzt werden
und hier eng mit der Militärpolizei kooperieren. Auf unserer
Internetseite werden wir erst später über die Aktion berichten - die
Wilderer lesen die Infos sehr aufmerksam und wir möchten den
Überraschungseffekt ausnutzen. Am gestrigen Donnerstag und heute Morgen
wurden bereits 450 Leimruten gefunden und abgebaut!

Morgen beginnt dann ein weiterer Einsatz: Unser großes Vogelschutzcamp
im norditalienischen Brescia. Wir erwarten 80 Vogelschützer aus ganz
Europa, mit 6 Wochen ist das Camp das bislang längste in unserer
Vereinsgeschichte. Hauptaufgabe ist hier die Suche nach Fallen und
Netzen und die Unterstützung der Polizei bei der Überführung der
Wilderer. Wir haben wieder ein Tagebuch eingerichtet, alle zwei bis drei
Tage veröffentlichen wir hier aktuelle Infos zur Aktion:
http://www.komitee.de/content/aktionen-und-projekte/italien/vogelschutzcamp-herbst-2012

Und zum Schluss noch eine gute Nachricht aus Italien: Fast unbemerkt von
der Öffentlichkeit hat die lombardische Regierung versucht, doch noch
die Jagd auf Buch- und Bergfinken einzuführen (im Juli war in Mailand
eigentlich beschlossen worden, es nicht zu versuchen). Vorgestern war
Abstimmung im Regionalparlament - der Antrag der rechtsextremen Lega
Nord wurde abgelehnt: 42 Abgeordnete haben gegen die Finkenjagd
gestimmt, 28 dafür, 3 haben sich enthalten. Hintergrund ist unsere
EU-Beschwerde gegen die Finkenjagd im letzten Jahr und die Drohung
Brüssels, gegen Italien erhebliche Strafen zu verhängen. Ein toller Sieg
für den Vogelschutz!

Beste Grüße aus Bonn

Alexander Heyd
--

Alexander Heyd (Geschäftsführer)

Komitee gegen den Vogelmord e.V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)
Bundesgeschäftsstelle
An der Ziegelei 8, 53127 Bonn, Germany

Tel.: +49 228 66 55 21
Fax : +49 228 66 52 80
Email: komitee@komitee.de

Internet: http://www.komitee.de

Internationale Aktionen für unsere Zugvögel:
Helfen Sie mit - Spenden Sie mit!
Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft Köln
Kontonummer 8125500, BLZ 370 205 00












Donnerstag, 27. September 2012

Mittwoch, 26. September 2012

Signed and invited friends to sign


http://www.facebook.com/manfred.paukstadt

Merci Christiane . J'ai signé. Bonne chance avec la pétition
http://www.facebook.com/christiane.caillotprevel 


Merci, Manfred! Ensembles, nous pouvons aider...
Christiane Caillot Prével 26. September 18:39
Merci, Manfred! Ensembles, nous pouvons aider et sauver les animaux! Christiane
Gesprächsverlauf
Christiane Caillot Prével
Christiane Caillot Prével 22. Juli 22:48
Hi Manfred! I've had a look at your blogs! I'll go as often as possible on your wall to sign the petitions! We have to do all our best to help the animals...and nature! With my regards! Chistaine...lol!
Manfred Paukstadt
Manfred Paukstadt 23. Juli 17:19
Dear Christiane, to fight against the cruelty to animals all over the world is sometimes a desparate job, don't you think so. It seems so hopeless. I only take courage knowing that there are people like you struggling daily in this nerver ending story. The net is helpful but one has often to stand up practically in matters of for example factory farming and mink farms in the immediate vicinity.
All the best to you and never give up
Manfred
Christiane Caillot Prével
Christiane Caillot Prével 25. Juli 07:56
Hi Manfred! All this cruelty toward the animals is unbearable! It's a suffering for people like us to khnow that every day, when we awake, it'll be one day more of torture and illtreatment toward innocent beings! As you do, I try to help for the change but it's an enormous work...HOPE a real change for all the animals in the whole world! Also all the best to you...and to the animals! Christiane
Manfred Paukstadt
Unterhaltung auf Facebook anzeigen · Antworte auf diese E-Mail, um Christiane Caillot Prével eine Nachricht zu schicken.
t

Aktuelle Tierschutznachrichten Schweiz

http://tierschutznews.ch/index.php?option=com_acymailing&ctrl=archive&task=view&mailid=69&key=8f0f32adfda0c579badf4042eb07cf4e&subid=17123-7e0b08fce09938e10b7a89eb3ee153a6&Itemid=627

Dienstag, 25. September 2012

Unseren Hähnchen geht es gut

http://www.wiesenhof-news.de/wp-content/uploads/2012/09/SPIEGEL-Interview-mit-Peter-Wesjohann-Chef-des-Gefl%C3%BCgel-Produzenten-WIESENHOF.pdf

Auszug:

"...SPIEGEL: Der Moralphilosoph Peter Singer
sagt, Massentierhaltung füge Tieren Schaden zu, deshalb sei sie unmoralisch. Also
sei es auch unmoralisch, Fleisch aus Massentierhaltung zu essen.
Wesjohann: Diesen Ansatz teile ich nicht,
was Sie kaum überraschen wird, weil ich
überzeugt bin, dass wir unsere Tiere vernünftig aufziehen. Unseren Hähnchen
geht es wirklich gut.
SPIEGEL: Sie machen den Eindruck, als ob
all die Kritik an Ihnen eher abperlt.
Wesjohann: Nein, so was kann an niemandem spurlos abtropfen. Auch mir und
meiner Familie tut das weh. Es gibt durchaus Momente, in denen ich mir sage: Warum tu ich mir das alles an? Aber ich habe
auch eine Verantwortung gegenüber unseren 5300 Beschäftigten.
SPIEGEL: Sie haben sich mal beschwert, als
Opfer „moderner Hexenverbrennung“
herhalten zu müssen.
Wesjohann: Mit Kritik kann ich umgehen.
Ich erlebe aber auch heftigere Reaktionen. Einmal wurde mir per Post eine
Morddrohung mit einer Patrone geschickt. Das geht dann doch zu weit.
SPIEGEL: Herr Wesjohann, wir danken Ihnen für dieses Gespräch..."

Das Elend der Straßenhunde in der Ukraine - SpiegelReport



Manfred Paukstadt
 hat einen Link geteilt.
vor 2 Sekunden

Eine Frage der Durchgriffshaftung?

Kieler Nachrichten
Zum Begriff
http://www.jurawiki.de/DurchgriffsHaftung
http://www.kanzlei-vdb.de/durchgriffshaftung-gmbh-geschaeftsfuehrer-und-gesellschafter.html
PPP-Vertrag-Blomenburg
http://blomenburg.blogspot.de/search?q=PPP#.UGGDz7IaOHM 
http://www.blomenburg.blogspot.de/search/label/Technologiezentrum#.UGGB2LIaOHM 
Aus Franks Archiv
 http://frankhunck.de/weblog/index.php/a/2003/12/17/weihnachtsgeschenk-fuer-selent- und-die-blomenburg-archiv/ 
http://frankhunck.de/weblog/index.php/a/2006/08/25/blomenburg-geschafft-venturepark-feierlich-erffnet/ 
http://frankhunck.de/weblog/index.php/a/2008/05/15/was-haben-sechs-richtige-im-lotto-mit-selent-zu-tun/
Erinnern Sie sich noch, Frau Josten
http://www.blomenburg.blogspot.de/2009/09/erinnern-sie-sich-noch-frau-josten.html#.UGHaBbIaOHM 
 Selent: Eine Bürgerinitiative namens „Öffnet und rettet die Blomenburg!“ in den Startlöchern - KN http://t.co/cU7p5TtE 5 minutes  
Wiegner ist in den Startlöchern vertrocknet damals :-)
harre on Facebook

Montag, 24. September 2012

Shooting of birds of prey, herons, Bee-eaters, Hoopoe on Malta - 15-23 September 2012Shooting of birds of prey, herons, Bee-eaters, Hoopoe on Malta - 15-23 September 2012 - CABS



http://www.komitee.de/en/homepage
Veröffentlicht am 23.09.2012 von Vogelschutz Excessive hunting of protected birds in Safi (Malta) Unknown persons leave a dead rat and shot Marsh Harrier at observation post The international conservation organisation Committee Against Bird Slaughter (CABS) has today released interim results, including video footage, from the first week of Operation 'Honey Buzzard' that has been conducted on Malta and Gozo since a week ago Saturday. CABS volunteers have registered to date the shooting down of more than 25 protected birds and have managed to record most of these incidents on film. In addition a freshly-shot Marsh Harrier, a live Hoopoe with gunshot wounds, a badly wounded Grey Heron and 13 dead Bee-eaters were discovered in various locations on Malta and Gozo. The hotspot of poaching activity this past week has been the area around the international airport. A total of 10 birds of prey and a Grey Heron have been shot down or shot at around Safi over the past nine days. Committee spokesperson Axel Hirschfeld comments: "As far as hunting is concerned total anarchy rules in Safi. The police are doing their utmost but the use of their normal reactive tactics in the difficult terrain, with a maze of high walls and trees offering ideal concealment for the poachers, is inadequate in terms of law enforcement and prosecution. New proactive tactics, to include a substantial temporary concentration of manpower, are needed if the situation in Safi is to be brought under control". On the morning of 16 September, the second day of CABS operations, a team in Safi filmed a hunter shooting at a strictly protected Osprey. The video shows clearly the bird flinching under the impact of the shot. Several minutes later the same team filmed several hunters shooting at a Marsh Harrier and downing it. The conservationists called the police who searched the area but were unable to find either the bird or the perpetrators. The peak of the excessive poaching in Safi was yesterday, Sunday, when a single CABS team filmed the shooting down of two Marsh Harriers and a Common Kestrel, as well as the shooting at three more birds of prey at least by hunters. A police search here was also fruitless. The poacher who shot at two Honey Buzzards near the Nadur tower on 20 September also escaped detection. Although a CABS team captured the incident on video the poacher managed to get away without being identified. On the same day a person or persons unknown laid out a dead rat and rabbit, as well as a freshly shot Marsh Harrier, at an observation point used daily by CABS near Bingemma - obviously as a warning to the volunteers. The corpse of the Marsh Harrier was taken to a vet and x-rayed and the cause of death was clearly established to shot gun injuries, from no less that 14 lead pellets. The bird was handed over to the police. On 21 September, in the ditch of Bingemma Fort a CABS team found the remains of 13 freshly-shot Bee-eaters. The corpses or remains of protected birds had been found at the same spot last year. The birds had clearly been used by hunters for target practice and later dumped in the deep and overgrown ditch. Te police have initiated proceedings against a person or persons unknown. On Gozo on 20 September police found a freshly shot Hoopoe found whilst searching for a Honey Buzzard that had been shot down in view of a CABS team deployed to Sarraflu. The bird's injuries were treated by a vet who confirmed that the bird was shot. Despite intensive care the bird did not survive. On the following day, between San Lawrenz and Gharb on Gozo, a CABS team witnessed a hunter shooting at a Honey Buzzard that flew on uninjured. Although they were unable to film the incident they kept the man under observation and called the police. A search of his possessions showed that he was using illegal heavy gauge ammunition. He will be charged accordingly. In the past week further offences against the hunting law witnessed by CABS teams included the shooting down of Hobbies and protected song birds, illegal trapping of Golden Plovers in Marsascala, finch trapping in the Ghajnsielem area of Gozo, the use of illegal electronic decoy devices, the use of weapons capable of firing more than 3 shots in succession as well as illegal hunting after the afternoon curfew. A video showing the shooting of birds filmed by CABS can be seen on youtube at http://youtu.be/wrZI49pgxvM Our daily blog with all details of our operations and incident records is online in English at www.komitee.de/en/ actions-and-projects/malta/autumn-bpc-2012. CABS teams will remain on Malta and Gozo until 7 October in order to record incidents of illegal hunting and to assist the police in the detection and prosecution of poachers. --------------------------------------------------------------------------------­------------------------------- Contact for photo and video material: CABS Press Officer Axel Hirschfeld, Tel.: 99554442 (Maltese mobile), Email: CABS@komitee.de Kategorie: Tiere Lizenz: Standard-YouTube-Lizenz

Komitee gegen den Vogelmord hat heute erste Zwischenergebnisse und Videos von seinem auf Malta und Gozo laufenden Vogelschutzcamp veröffentlicht

  Liebe Natur- und Tierfreunde,

das Komitee gegen den Vogelmord hat heute erste Zwischenergebnisse und
Videos von seinem auf Malta und Gozo laufenden Vogelschutzcamp
veröffentlicht. In der ersten Woche wurden mehr als 25 Abschüsse
geschützter Vögel von den auf der Insel eingesetzen Komitee-Mitgliedern
beobachtet und zu einem großen Teil auch gefilmt. Die Polizei ist gegen
die anarchischen Zustände völlig machtlos - die Jagd auf der
Mittelmeerinsel ist außer Kontrolle geraten. Die auf Malta und Gozo
eingesetzten 7 Komitee-Teams tun ihr bestes, um die Tiere zu schützen,
können aber nicht die gesamte Insel mit ihren 300 Quadratkilometern
Fläche abdecken. Immerhin gelingt es täglich, einen Teil der Zugvögel
von ihren Schlafplätzen sicher bis zum Meer zu geleiten. Wir haben die
Polizei aufgefordert, im derzeitigen Brennpunkt der Wilderei rund um den
internationalen Flughafen der Ferieninsel massiv Streif zu fahren, damit
dem Massaker endlich ein Ende bereitet wird.

Wir haben heute eine Pressemeldung und ein Video veröffentlicht, um die
Bevölkerung auf Malta über die desaströsen Verhältnisse zu informieren
und so den Druck auf Politik und Polizei zu erhöhen. Alle großen
Tageszeitungen haben die Meldung bereits online gestellt.

Die Meldung finden Sie hier:
http://www.komitee.de/content/aktionen-und-projekte/malta/tagebuch-maltacamp-herbst-2012/exzessive-jagd-auf-greifvoegel
Das Video können Sie sich hier anschauen:
http://www.komitee.de/content/youtube/youtube-videos-malta

Beste Grüße aus Malta
Alexander Heyd

--
Alexander Heyd (Geschäftsführer)

Komitee gegen den Vogelmord e.V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)
Bundesgeschäftsstelle
An der Ziegelei 8, 53127 Bonn, Germany

Tel.: +49 228 66 55 21
Fax : +49 228 66 52 80
Email:komitee@komitee.de

Internet:http://www.komitee.de

Internationale Aktionen für unsere Zugvögel:
Helfen Sie mit - Spenden Sie mit!
Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft Köln
Kontonummer 8125500, BLZ 370 205 00

Sonntag, 23. September 2012

Putenmast

Putenmast - Heidemark wehrt sich gegen Enthüllung

Der Großteil aller für die Geflügelproduktion gezüchteten Puten wird in riesigen Mastanlagen und unter tierschutzwidrigen Zuständen gehalten. In den meisten Fällen bekommen die Tiere bereits in den ersten Lebenstagen Antibiotika, um die Mast überhaupt zu überstehen. In deutschen Betrieben ist das Alltag, auch beim Putenfleisch-Erzeuger Heidemark. Das Schweizer Fernsehen berichtete unlängst über die Zustände in den Putenmastbetrieben deutscher Massentierhaltung. Hintergrund war der Rückgang inländischer Produkte im Lebensmitteleinzelhandel aufgrund des durch niedrigere Tierschutzstandards kostengünstigeren deutschen Importfleisches. Alle angefragten deutschen Betriebe lehnten die Berichterstattung ab, eine Drehgenehmigung hatte das Kamerateam in keinem einzigen Maststall erhalten. Die Schweizer Journalisten interviewten daher unser Mitglied und Undercover-Tierfilmer Jan Peifer, der ihnen verdeckt erstellte Bilder und Videoaufnahmen aus deutschen Putenmasten zur Verfügung stellte. Nachweislich stammen diese Bilder unter anderem auch aus Höfen der Heidemark-Gruppe. Nach dem Verkaufsstopp von Produkten der Firma Wiesenhof, dem größten Anbieter von deutschem Geflügelfleisch im Ausland, bangt offensichtlich nun auch Heidemark um seinen Absatz im Ausland und wehrt sich gegen die Ausstrahlung. Man behauptet u.a., dass unser Ermittler Jan Peifer den Sender mit falschen/dubiosen Informationen „gefüttert“ und letztlich instrumentalisiert habe. Machen Sie sich selbst ein Bild-hier finden Sie den TV-Mitschnitt

Ist was faul in Bioland?

Samstag, 22. September 2012

Bauernhöfe statt Agrarfabriken




Liebe Freunde/innen und Unterstützer/innen vom Landesnetzwerk,

im Folgenden einige aktuelle Hinweise und Informationen:


A.)     Nachfolgend einige Links zu aktuellen Themen der letzen Tage:


B.)     Auf der Internetseite

·         http://www.topagrar.com/

ist auf der rechten Seite eine interessante Abstimmung unter der Rubrik „Die Frage der Woche“, in der es um die Veröffentlichung
von EU-Agrarsubventionen geht. Ich halte dies für eine wichtige Umfrage und bitte alle dort abzustimmen. Wir alle sollten hier
zahlreich mitmachen. Ich habe mich für „Richtig, schafft mehr Transparenz und Akzeptanz“ entschieden.


C.)      Für alle, die es bislang noch nicht erhalten haben, nachfolgend eine Erklärung zum Thema Ammoniak:

Die Massentierhaltungsställe geben Ammoniak ab, der durch das Bodenwasser zu Ammonium wird (chemische
Reaktion). Die Bodenbakterien oxidieren das Ammonium zu gut löslichem Nitrat, das zusätzlich zum Nitrat vom
Dünger in das Grundwasser gerät und dieses verseucht. Denn wenn wir zu viel Nitrat mit Wasser (Grenzwert
50 mg/l: googeln Enercity Trinkwasserwerte)  trinken, entsteht in unserem Magen-Darm-Trakt krebserregendes Nitrit.

D.)     Aktuell die Stellungnahme vom SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Matthias Miersch zur Novellierung des Baugesetzbuches, nachzulesen
auf dem folgenden Link:

·         http://wp.me/p15nTu-2oh

E.)      In der Anlage ein Leserbrief von Frau Hannelore Owens, Barsinghausen zur Veranstaltung und der Berichterstattung der
HAZ Calenberger Zeitung.

Frau Owens legt besonders Wert auf die Feststellung, dass ihr Leserbrief nicht als Werbung für eine Partei zu verstehen ist.

Es ist m.M. nach schon in höchstem Maße erstaunlich, wenn die Pressevertreter nur einem Teil der Veranstaltung
Beiwohnen und dann darüber berichten, aber die Diskussion komplett ausblenden.

Eventuell wären hier noch weitere Leserbriefe angebracht?

F.)      Besonders hinweisen möchte ich auf die Veranstaltung des BUND unter dem Titel „Food Crash“ am

Dienstag, 25.09.2012 ab 19:30 Uhr
im Freizeitheim Vahrenwald, Vahrenwalder Straße 92 in Hannover

                                Hier diskutieren die Sprecher/innen für Landwirtschaft der im Landtag verterten Fraktionen. Wir Gegner/Innen der Agrarfabriken sollten allein
                                Schon durch eine hohe Anwesendheitszahl zeigen, wie wichtig uns dieses Thema ist. Und: Fragen können wir auch stellen J!
                Mehr zur Veranstaltung in der beiliegenden Datei.

G.)     BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Springe veranstalten am

Montag, 01.10.2012, 19:00 Uhr
in der Helmut-Schmider-Halle, Neue Rodenbeeke in Springe-Alversrode

eine Podiumsdiskussion unter dem Titel „ Antibiotika: ein notwnediges Übel?“.

Mehr dazu und zu den Diskutanten auf dem beiliegenden Flyer.

H.)     Die SPD in Bad Münder veranstaltet am

Donnerstag, 04.10.2012, 18:30
im Berggatshaus „Ziegenbuche“

                                eine Veranstaltung unter dem Titel „Grenzen der Intensivtierhaltung“.
                Podiumsteilnehmer unter Moderation eines Vertreters der Evangelischen Landeskirche / „Kirchlicher Dienst auf dem Lande“ sind:
-       Matthias Miersch, SPD-MdB (zugesagt),
-       Ein Vertreter der Ärzteschaft zum Aspekt „Gesundheitsgefahren der industriellen Intensivtierhaltung“
-       Ein Vertreter des Kreisverbandes Weserbergland des Nds. Landvolkverbandes
-       Michael Hettwer

I.)    Helga Laue von der  BI Lahstedt/BUND Peine veranstaltet am

Samstag, 06.10.2012 ab 11:00 Uhr
auf dem historischen Marktplatz in Peine

                                eine Demonstration gegen „Massenmast und Biogasanlagen (Vermaisung)“ .
                Auch hierzu möchte ich alle - die Zeit haben - bitten, diese Demo tatkräftig zu unterstützen.

J.)    Die AbL und viele weitere BI, Organsationen,Verbände veranstalten am

Samstag, 10.11.2012 ab 11:00 Uhr
am Steintor in Hannover

                          die Großdemonstration „Wir haben es satt“.Die Vorbereitungen dazu sind in vollem Gang. Plakate und weiteres sind demnächst verfügbar.

                         Anmeldungen von weiteren Verbänden, BI, Organisationen usw. bitte an u.a. Adresse.

K.)  Helga Laue von der  BI Lahstedt/BUND Peine veranstaltet am

Freitag, 30.11.2012 ab 11:00 Uhr
vor dem Landwirtschaftsministerium in Hannover, Calenberger Straße 2

                                eine Mahnwache gegen „Massenmast und Biogasanlagen (Vermaisung)“.

L.)   Und last but not least findet einen Tag vor der Landtagswahl in Niedersachsen am

Samstag, 19.01.2013
in Berlin, ab Hauptbahnhof (Lehrter Bahnhof)

         die 3. Auflage der Großdemonstration „Wir haben es satt“ statt. Mehr dazu in Kürze auf http://www.wir-haben-es-satt.de/.


Sie / Ihr sehen/seht, es gibt viele Veranstaltungen um das Thema Massentierhaltung (auch wenn die CDU dieses Wort verbannen will, werde ich es
weiter benutzen), so z.Bsp. am 26.09.2012 in Großburgwedel, oder am Samstag, 29.09.2012 im Landtag „Quo vadis, Agrarland Niedersachsen?“ von
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Zweifellos hängt diese Vielzahl mit den bevorstehenden Landtagswahlen zusammen, aber auch damit, dass wir alle als immer stärker werdende Be-
wegung mit unseren Forderungen und Hinweisen auf Risiken, Mißstände und Probleme wahr genommen werden.

Gerade deshalb ist es notwendig weiter am Ball zu bleiben und überall „Flagge“ zu zeigen.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein schönes Wochenende.
Mit freundlichen Grüßen
Michael Hettwer
Landesnetzwerk Niedersachsen
Bauernhöfe statt Agrarfabriken

________________________________________________________________________________________________________________________
Das Landesnetzwerk Niedersachsen Bauernhöfe statt Agrarfabriken ist ein Zusammenschluss von über 120 Bürgerinitiativen und Verbänden aus
Niedersachsen die sich gegen die Agrarindustrie und deren negativen Auswirkungen für die menschliche Gesundheit, die Umwelt und für das
Tierwohl einsetzen. Hinter dem Netzwerk stehen über 250.000 Menschen aus ganz Niedersachsen.

Von/from:
Landesnetzwerk Niedersachsen
Bauernhöfe statt Agrarfabriken
Westerhagen 34
D-30890 Barsinghausen
Mobil (e): +49 171 5255645
Internet:   promut.net / www.buerger-massen.de / www.buendnis-mut.de