Montag, 30. Juli 2012

Geflügelschlachthof Wiesenhof, Wietzen


Liebe GegnerInnen der Agrarindustrie,

bekanntlich plant die Firma WIESENHOF in dem kleinen Ort Wietzen (Landkreis Nienburg/Weser) den bestehenden Geflügelschlachthof
durch einen Neubau zu ersetzen und die Schlachtkapazität auf 250.000 Tiere pro Tag (!!!) fast zu verdoppeln - mehr dazu auf


Wir haben mit ernsthaft besorgten Menschen vor Ort Kontakt aufgenommen (bzw. die mit uns) und in kürzester Zeit wurden die
Antragunterlagen fotografiert, gesichtet und auf Fehler und Widersprüche geprüft. Argumente für Einwendungen und den Einwendungs-
Generator (EWG) sind dabei herausgearbeitet worden . Und dies trotz der Ferienzeit. Ganz herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben J!

Ich bitte Sie / Euch alle unbedingt und schnell Einwendungen gegen diesen Megaschlachthof zu schreiben.

Am besten und einfachsten geht dies durch Anklicken des nachfolgenden Links:


Auf dieser Internetseite ist alles erklärt und jede/r von Euch / Ihnen muss nur noch

ð  wenige Klicks machen
ð  die Einwendung ausdrucken (eventuell vorher um eigene Zusatzargumente ergänzen)
ð  unterschreiben – wichtig!!!
ð  bis spätestens Mittwoch 08.08.2012 absenden
(die Einwendung muss bis spätestens 09.08.2012 – 24:00 Uhr beim Gewerbeaufsichtsamt Hannover vorliegen)
-          entweder per Post
-          oder per Fax 0511-9096199

Eine große Bitte an alle von Ihnen / Euch:

Ø  Unbedingt Einwendungen schreiben und bis 08.08.2012 absenden
Ø  Diese Mail bitte an alle Familienmitglieder (Eltern unterschreiben für ihre minderjährigen Kinder)/Freunde/Verwandte/Nachbarn/Kollegen/eigenem Verteilerkreis usw.
bitte weiterleiten und zum Mitmachen bitten

Jede/r in Deutschland darf Einwendungen erheben: Also liebe Leute  aus Bayern, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Sachsen, Brandenburg, Berlin, Nordrhein-Westfalen,
Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Hamburg, Hessen, Bremen und Niedersachsen zeigt, dass Ihr / Sie alle gegen so den WIESENHOF-
Megaschlachthof in Wietzen sind/seid!
Laßt uns alle zeigen dass wir es wirklich ernst meinen mit unserem Widerstand gegen die Agrarindustrie!
Dies kann durch eine große Zahl von Menschen, die Einwendungen erheben, dokumentiert werden!
Im Voraus vielen Dank für´s engagierte Mitmachen.
Mit herzlichen Grüßen
Michael Hettwer
Landesnetzwerk Niedersachsen
Bauernhöfe statt Agrarfabriken

Von/from:
Landesnetzwerk Niedersachsen
Bauernhöfe statt Agrarfabriken
Westerhagen 34
D-30890 Barsinghausen
Mobil (e): +49 171 5255645



Sonntag, 29. Juli 2012

Pelz war Leben - Neues zur Nerzfarm Sörnsen



http://die-gruenen-selentersee.blogspot.de/2012/07/nerzfarmen.html

Endlich ist nun Verhandlung gegen die Nerzfarm Sörnsen in Neuenkrug, Kreis Plön, vor dem OVG Schleswig, wobei es um die Schließung geht, die der Kreis Plön schon im Dezember 2011 ausgesprochen hat und gegen die Sörnsen Widerspruch eingelegt hat. 

Samstag, 28. Juli 2012

Gemeinsam gegen den Export von Terror und Gewalt "made in Germany"

http://www.attac.de/aktuell/neuigkeiten/detailansicht/datum/2012/07/17/aktion-aufschrei-stoppt-den-waffenhandel-1/?no_cache=1

Die Grünen Selent


Ortsverband Die Grünen Selenter See


Posted: 26 Jul 2012 08:24 AM PDT

Riesenerfolg für Grüne beim Wahlrecht
Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichtes äußern sich Steffi Lemke und Volker Beck in einer Pressemitteilung.  
...MEHR


Für ein verfassungskonformes Wahlrecht
Mit dem vor dem Bundesverfassungsgericht verhandelten - offenbar verfassungswidrigen - Wahlrecht versucht die Bundesregierung, sich in eine zweite Regierungszeit zu retten. Doch wir werden ihr einen juristischen Strich durch die Rechnung machen.  ...MEHR

Freitag, 27. Juli 2012

This has been a historic week for the Arctic


People protesting outside a Shell garage
We made it to a million! Thank you so much.

Hi Manfred,
I’m writing to say thank you.
This has been a historic week for the Arctic. And it couldn't have happened without you. I mean it.
As you know, the Arctic is in trouble. Reckless companies, like Shell, are planning to exploit the fragile Arctic environment for oil as soon as the retreating ice will let them. The inevitable disasters in these unpredictable conditions would be catastrophic. That's why we have to act to protect what is important to us all.
And that's exactly what you're doing.
Thanks to you, we shot past one million signatures in just one month. Now we're well on track for two million, standing together to send a clear message to world leaders: the Arctic needs protection.
People often think Greenpeace must be a big and powerful organisation, but the truth is Greenpeace is just people. We're entirely made up of the efforts and support of active individuals like you. When we set out to do something important and ambitious we can't be sure whether we will win. But this is just the beginning and deep down we know we’re part of something unstoppable.
This week, people all around the world stood up to tell Shell to get out of the Arctic. Many of them had never done anything like this before. To the activists at Shell offices in France and the Netherlands; to the people at Shell stations across Germany, Chile, Argentina, Denmark, Sweden, USA, Finland and Hungary; to the people around the world who spoke to Shell on Twitter, on Facebook, and on the phone; and to the people who covered Shell stations in the UK on Saturday, and last Monday: I just want to say, thank you.
We've got a long way to go, but we're accelerating. Together we're building a global movement of millions.
We all need a protected Arctic. It's not just a home to people and countless unique species. The Arctic keeps the planet cool, helping to stabilise the global climate that we all depend on to survive. That's why we need a global movement to save the Arctic. You're the solution. Thank you.
Sincerely
Nic and everyone else at Greenpeace
P.S. We recorded a special message for you from Tereapii, an activist and the Bosun on board our ship the Esperanza. Have a watch.
Greenpeace UK
Forward this email to a friend >>
Share on:    Facebook   Twitter

More Greenpeace goodness on the web
We're also on Facebook, twitter, YouTube and Flickr - come be our friend! You can also find other Greenpeace supporters in your area and help with our campaigns in our Get Active section.

Why have I received this email?
Either because you have signed up for the Greenpeace e-bulletin or a friend has forwarded this onto you.

How do I subscribe?
To receive regular updates from Greenpeace UK, you can subscribe here.

How do I unsubscribe?
To no longer receive these messages, please click here.

How do I donate?
To help us keep fighting climate change, defending our oceans and protecting ancient forests, you can make a regular donation by direct debit or a single payment by credit card. Thank you!

Where do I send feedback?
For feedback on the e-bulletin or the website, please email webteam.uk@greenpeace.org. If you have any questions about membership, email info.uk@greenpeace.org, quoting your supporter reference number.

Greenpeace Ltd, Canonbury Villas, London N1 2PN (registered in London no 1314381, VAT registration no 625951426)

Save the Namibian seals


Manfred Paukstadt hat einen Link via Avaaz.org geteilt.
vor 2 Minuten
Thank you for signing my petition: The Seals Of Nam - End the seal hunt in Namibia!!

Every single person who joins strengthens our call for action. Please take a minute to share this link with everyone you know:

http://www.avaaz.org/en/petition/The_Seals_Of_Nam_End_the_seal_hunt_in_Namibia/?tta

Let's make change together,


---
Here's the petition for forwarding to your friends:

The Seals Of Nam - End the seal hunt in Namibia!


On July 1st 2012, a quota of 85 000 Cape Fur seal pups are set to be beaten to death in Namibia. The pups are separated from their mothers. They are herded away from the safety of the sea where they are then beaten to death with pick handles. They are stabbed in the throat, often while still alive.
We can beat this cruelty!

A further quota of 6 000 adult bull seals will be set. These are to be shot at point blank range so that their genitals can be exported to the East where they are used to make ineffective sex potions for the Asian Market.

You can help put an end to this!

Aside from the cruelty aspect, an independent report shows that seal viewing based ecotourism in Namibia will yield three hundred times more revenue than the massacre and will create a wealth of job opportunities in a country desperate for employment.
This is not just about animals, but people too!!
Cape Fur Seals are a threatened species. They have suffered massive habitat loss, several mass die offs and they are listed on Appendix II of the United Nations Convention on International Trade in Endangered Species. (CITES)

With Namibia facing mounting public outcry and increasing consumer boycotts, we the undersigned are urging the Hon. Minister Bernard Esau to immediately end the annual bloodbath, protect the seals with effective new legislation and to allow all Namibians to benefit from this magnificent tourist drawcard.

Please sign and share this petitions. Time is running out and thousands of baby seals are going to beaten to death!
For more info refer to The Seals Of Nam website

http://www.thesealsofnam.org


Or find us on Facebook
http://www.facebook.com/TheSealsOfNam



Thank you for your support.
The Seals Of Nam

http://www.avaaz.org/en/petition/The_Seals_Of_Nam_End_the_seal_hunt_in_Namibia/?tta

Sent by Avaaz on behalf of 's petition





Avaaz.org is a 14-million-person global campaign network
that works to ensure that the views and values of the world's people shape global decision-making. ("Avaaz" means "voice" or "song" in many languages.) Avaaz members live in every nation of the world; our team is spread across 13 countries on 6 continents and operates in 15 languages. Learn about some of Avaaz's biggest campaigns here, or follow us on Facebook or Twitter.


Donnerstag, 26. Juli 2012

Nashornmassaker in Südafrika

http://www.spektrum.de/alias/artenschutz/der-nashorn-krieg/1145413


From environment & wildlife

from Environment & Wildlife
Baby Elephants Captured, Tortured into Submission VIDEO




by: Nancy Roberts   7 comments 




from Environment & Wildlife
1,000 Baby Calves Left To Die In Midwest Heat Wave


by: Judy Molland   55 comments 



Privater Reichtum


Newsletter 9/2012
Mittwoch, 25. Juli 2012 - 666.802 Abonnenten
Ihr Browser ist so eingestellt, dass er das Laden des Bildes blockiert

Reichtum vernünftig besteuern!

Für 100 Milliarden Euro schlüpfen Spaniens Banken unter den Euro-Rettungsschirm. Unser Steuergeld rettet damit auch die Vermögen deutscher Kapitalanleger. Jetzt müssen wir Spitzenverdiener und Vermögende stärker an den Kosten der Krise beteiligen. Unterzeichnen Sie unseren Appell!
Lieber Manfred Paukstadt,
wieder sind es 100 Milliarden mehr, mit denen Wirtschaft und Euro vor dem Kollaps bewahrt werden sollen. Diesmal stützt der Euro-Rettungsschirm spanische Banken - so hat es der Bundestag letzte Woche beschlossen. Doch vor Verlusten bewahrt werden mit unser aller Steuergeld auch die riskanten Anlagen deutscher Kapitalanleger, deren Vermögen selbst in Krisenzeiten weiter wachsen.
Jetzt ist es an der Zeit, endlich Spitzenverdiener und Millionäre stärker in die Pflicht zu nehmen und die ihnen zugute gekommenen Steuersenkungen der vergangenen Jahrzehnte zurückzunehmen. Wir müssen die Reichen an den Kosten der Krise beteiligen! Mit einem Bürger/innen-Appell fordern wir eine höhere Besteuerung von Millionenvermögen und Spitzeneinkommen sowie ein entschiedenes Vorgehen gegen Steuerflucht.
Der private Reichtum wächst in Deutschland trotz Krise an und ist immer ungleicher verteilt: Während die ärmere Hälfte der Bevölkerung sich zwei Prozent des Gesamtvermögens teilen muss, verfügt das reichste Prozent der Deutschen über 35 Prozent. Sie besitzen die unvorstellbare Summe von über 2,5 Billionen Euro - mehr als die gesamten deutschen Staatsschulden.
Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass Wohlhabende wieder mehr gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Es braucht eine konsequente Besteuerung von Millionenvermögen und großen Erbschaften, einen höheren Einkommensteuersatz für Spitzenverdiener, eine Abschaffung des Steuerprivilegs für Kapitalerträge und ein entschiedenes Vorgehen gegen Steuerflucht.
Unter der derzeitigen Bundesregierung wird all dies nicht einfach zu erreichen sein. Doch die Bundestagswahl rückt näher: Der Druck auf Kanzlerin Merkel steigt, die Kosten der Euro-Rettung nicht vor allem den einfachen Steuerzahler/innen aufzubürden. Spätestens eine neue Bundesregierung muss eine grundlegende Wende zu mehr Steuergerechtigkeit einleiten. Dafür braucht es jetzt eine breite gesellschaftliche Bewegung.
Die ersten 100.000 Unterschriften wollen wir in den nächsten Tagen unter unserem Appell versammeln. Sind Sie mit dabei?
Was sonst bei Campact passiert, erfahren Sie wie immer im Nachrichtenteil.
Mit herzlichen Grüßen,
Annette Sawatzki und Christoph Bautz
------

1. Melderecht: Dran bleiben bis zum Bundesrat


Über 180.000 Menschen haben unseren Appell gegen das neue Melderecht unterzeichnet. Es erlaubt den Meldeämtern, Adressen an Datenhändler zu verkaufen. Nach dem großen öffentlichen Proteststurm rufen jetzt sogar Koalitionspolitiker die Länder im Bundesrat auf, dass Gesetz zu stoppen. Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass in der Länderkammer kein fauler Kompromiss herauskommt.

2. Atommüll-Gesetz: Transparenz muss her


Wie soll die Suche nach einem Endlager für Atommüll aussehen und bleibt Gorleben möglicher Standort? Darum wird zwischen Umweltminister Altmaier und der Opposition heftig gerungen. Und es läuft erneut so, wie wir es aus 35 Jahren Endlagerpolitik kennen: völlig intransparent, ohne Beteiligung der Betroffenen und der Umweltverbände. Mit einem Offenen Brief an die Grünen verlangen diese jetzt, für einen transparenten Prozess zu sorgen statt nur aufs Tempo zu drücken.

3. Flüchtlinge: Bundesverfassungsgericht urteilt für die Menschenwürde


Ein Meilenstein für Menschenrechte und ein Erfolg für unsere Kampagne: Vergangene Woche urteilte das Bundesverfassungsgericht, dass das menschenwürdige Existenzminimum auch Menschen mit unsicherem Aufenthaltsstatus in Deutschland zustehen soll. Rund 130.000 Menschen, darunter auch 40.000 Kinder, können Leistungen in Höhe des Existenzminimums nun in Anspruch nehmen. Bisher lebten sie in extremer Armut weit unter dem Niveau von HartzIV.

4. Klimaschutz: Camps in ganz Deutschland


Für konsequente Fortschritte beim Klimaschutz, gegen Braunkohleabbau und neue Startbahnen - bei Köln, Leipzig, Cottbus und München kommen diesen Sommer viele Menschen zu Klimacamps zusammen. Vernetzung, Bildung, Aktionen und nachhaltiges Zusammenlebens prägen die Camps.



Campact e.V. | info@campact.de | Campact e.V. | Artilleriestraße 6 | 27283 Verden | campact.de

Mittwoch, 25. Juli 2012

„Wir bleiben so lange, bis der Bagger kommt“,


 
Change.org
Doris Syrbe (72) kämpft gegen die Schließung ihrer Senioreneinrichtung in Berlin - helfen Sie ihr dabei?
Doris' Petition unterschreiben
Manfred -
„Wir bleiben so lange, bis der Bagger kommt“, erklärt Doris Syrbe (72) und schaut auf das Haus, aus dem die Stadt Berlin-Pankow sie und die anderen Senioren und Seniorinnen vertreiben will.
Gemeinsam mit den anderen kämpft Doris Syrbe für den Erhalt ihrer Begegnungstätte und hat eine öffentliche Petition gestartet.
„Unser Ziel ist es, bis zur Bezirksversammlung Ende August 10.000 Unterschriften zu sammeln. Wenn wir den Politikern zeigen, dass wir die Unterstützung der Öffentlichkeit haben, können sie unsere Lösungsvorschläge nicht einfach ignorieren!“
Offiziell sollte die Seniorenbegegnungsstätte am 30. Juni 2012 geschlossen werden. Doch diesen Plan durchkreuzten die mutigen SeniorInnen und beschlossen kurzerhand, das Haus in der Stille Straße zu besetzen.
„Wir schlafen jede Nacht hier und beschützen unser Haus, damit nicht heimlich jemand die Schlösser austauschen kann“, so Syrbe. Dabei koste die Begegnungsstätte die Stadt Berlin jährlich nur 50.000 Euro. „Wenn man bedenkt, was zur Bankenrettung ausgegeben wurde, ist das doch kaum erwähnenswert.“
Trotz massiven Drucks aus der Öffentlichkeit haben sich die verantwortlichen Politiker, wie z.B. Bezirksbürgermeister Matthias Köhne, bisher nicht geäußert, sondern „stecken den Kopf in den Sand“. „Mit der Petition wollen wir die Verantwortlichen benennen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Die Lösungen liegen auf dem Tisch – jetzt müssen die Zuständigen nur noch handeln.“
Zur nächsten Bezirksversammlung im August wollen die Senioren ihre Petition öffentlich übergeben. Helfen Sie Frau Syrbe und den anderen bei ihrem mutigen Kampf und unterzeichnen Sie jetzt die Petition.
Vielen Dank für Ihre Stimme!
Paula und das Change.org-Team
Was ist Change.org?
Wir sind eine Online-Aktionsplattform, die allen Menschen überall auf der Welt die Möglichkeit gibt, Kampagnen zu starten, zu unterstützen und zu gewinnen – und so die Welt zu verändern.
Unsere Aufgabe ist es, die besten Online-Tools für soziale Kampagnen in die Hände von leidenschaftlichen Menschen überall auf der Welt zu legen. Sie können die Plattform von Change.org dazu benutzen, Petitionen zu starten und die Unterschriften per E-Mail direkt an Entscheidungsträger oder Verantwortliche zu senden. Die einfach zu bedienende Plattform von Change.org macht es leicht, viele Menschen auf ein Thema aufmerksam zu machen und Unterstützer regelmäßig über Neuigkeiten zu informieren. Weltweit sind mehr als 15 Millionen Menschen aktiv - und jeden Tag erzielen Menschen große Erfolge zu wichtigen sozialen Themen. Wenn Sie jetzt gleich eine Petition starten möchten, klicken Sie hier!

Dienstag, 24. Juli 2012

Kampf ums Nashorn


Wilderer: Kampf ums Nashorn

SPIEGEL ONLINE - 22.07.2012
Die Metzeleien an afrikanischen Nashörnern haben einen neuen Höhepunkt erreicht. Allein in Südafrika wurden in diesem Jahr mehr als 270 Tiere abgeschlachtet. Der Schweizer Artenschützer Ammann und SPIEGEL TV haben sich der Tiermafia an die Fersen geheftet - mit überraschenden Ergebnissen. mehr...

Samstag, 21. Juli 2012

Tierfabriken




CI  {CalenbergerInitiativen}   
Netzwerk gegen Massentierhaltung
Aerzen, Bad Münder, Barsinghausen, Diekholzen, Eschershausen, Garbsen, Gehrden,
Hannover, Neustadt, Nordstemmen, Pattensen, Seelze, Springe, Wennigsen, Wunstorf
                                                                                                                                                                           
BIM – [BürgerInitiative Munzel] e.V.
Die Bürgerinitiative für Barrigsen, Groß Munzel, Holtensen, Kolenfeld, Landringhausen und Ostermunzel



Liebe MassentierhaltungsanlagengegnerInnen,

eine erste Klage vor dem Bundesverfassungsgericht das Tierfabriken verbieten soll ist in Karlsruhe eingegangen.

Mehr dazu auf


Und dann noch eine kleine Erfolgsmeldung auf


Wir sind auf dem richtigen Weg…

Mit herzlichen Grüßen von der sonnigen Nordsee J

Michael Hettwer


Die BIM - [BürgerInitiative Munzel] e.V. auf Facebook:  "BIM - [BürgerInitiative Munzel] e.V.“  -



Freitag, 20. Juli 2012

Vogelschutz Newsletter

  Liebe Natur- und Tierfreunde,

zwei Artenschutzprojekte konnten mit dem Ende der Brutzeit nun
erfolgreich abgeschlossen werden:

In den vom Komitee gegen den Vogelmord eingerichteten
Trauerseeschwalben-Kolonien in Ostedeutschland haben in diesem Jahr 36
Brutpaare des vom Aussterben bedrohten Vogels gebrütet. Am Pritzerber
See (Brandenburg) waren es 11 Paare, in einem Elb-Altarm bei Tangermünde
(Sachsen-Anhalt) 25 Paare. Trotz des schlechten Wetters waren die Tiere
sehr erfolgreich, insgesamt konnten wir 40 flügge Jungvögel beobachten!
Hintergründe dazu finden Sie hier:
http://www.komitee.de/content/aktionen-und-projekte/artenschutz/trauerseeschwalben-kolonie

Ein neues Projekt gibt es in Italien: Die 22 auf Sizilien brütenden
Habichtsadler sind durch skrupellose Tierhändler hochgradig bedroht. Ein
ganzes Netzwerk aus Eierdieben und Tierschmugglern bedient von Sizilien
aus halb Europa mit Adlern und anderen Greifvögeln. Seit diesem Jahr
organisieren Vogelschützer aus ganz Italien die Überwachung aller
Adlernester auf der süditalienischen Insel. 75 Naturfreunde haben sich
daran beteiligt, 22 Nester wurden observiert, 32 Jungvögel konnten
ungestört ausfliegen. Das Komitee gegen den Vogelmord hat sich mit
ehrenamtlichen italienischen Komitee-Mitgliedern beteiligt und einen
Brutplatz bei Agrigent überwacht. Der Jungvogel in dem "Komitee-Nest"
hat am gestrigen 19.07.2012 den Horst verlassen.

Mehr zu dem Adlerprojekt lesen Sie hier:
http://www.komitee.de/content/aktionen-und-projekte/artenschutz/habichtsadler-schutz-italien

Beste Grüße aus Bonn
Alexander Heyd

Alexander Heyd (Geschäftsführer)

Komitee gegen den Vogelmord e.V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)
Bundesgeschäftsstelle
An der Ziegelei 8, 53127 Bonn, Germany

Tel.: +49 228 66 55 21
Fax : +49 228 66 52 80
Email: komitee@komitee.de

Internet: http://www.komitee.de

Internationale Aktionen für unsere Zugvögel:
Helfen Sie mit - Spenden Sie mit!
Spendenkonto: Konto Nr.042 000 000,
BLZ 20070024 (Deutsche Bank Hamburg)

Mercy for animals


Dear Manfred,

Thanks for signing our petition, "Speak Out Against Walmart's Cruelty to Pigs."

Winning this campaign is now in your hands. We need to reach out to as many friends as we can to grow this campaign and win.

Thanks for your support,

MERCY FOR ANIMALS
You've already recruited 1 person to sign this petition. That means you're no longer just a signer – you're an organizer. Let's keep it up.
INVITE MORE FACEBOOK FRIENDS
Turn your signature into hundreds more by asking your friends to sign. Then they'll ask their friends. That's how we win.

Donnerstag, 19. Juli 2012

Die Grünen Selent

Ortsverband Die Grünen Selenter See


Posted: 19 Jul 2012 06:36 AM PDT
Sedat Kerem, Selent 593810, Kaminholz, Hausmeisterdienste




Posted: 18 Jul 2012 12:34 PM PDT
http://www.shz.de/nachrichten/schleswig-holstein/landespolitik/artikeldetail/artikel/parteien-ohne-vertreter.html

Die Volksparteien verlieren immer mehr Mitglieder. Sie bangen schon darum, genug Menschen für eine Kandidatur bei den Kommunalwahlen zu finden.
Kiel. Es ist ein Exodus, der seit Jahren anhält. CDU und SPD verlieren an Mitgliedern. Im Bund freuen sich die Sozialdemokraten schon, wenn sie weniger verlieren als die Union und deshalb wieder stärkste Mitgliederpartei sind. Doch mittlerweile geht der Verlust an die Substanz - auch in Schleswig-Holstein. Die Parteien verlieren die Bindung an die Gesellschaft, taugen nur noch bedingt als Personalreservoir für Mandatsträger - und sie sind finanziell klamm.
"Eine stabile Mitgliederentwicklung ist eine wichtige Basis für unsere Organisation und die Finanzen der Partei. Die SPD finanziert sich hauptsächlich durch die Beiträge unserer Mitglieder. Andere Parteien haben große Spender, wir sind auf viele kleine Beträge angewiesen", sagt etwa der SPD-Landesgeschäftsführer Christian Kröning.
Lesrkommentar
ROSA ROSE15.07.2012 10:30
Lieber an den Strand
Auf einer Gemeindevertretersitzung bekamen wir, wohl aufgrund der zu vielen Nachfragen zu einem lokalen Windindustrieprojekt, von einem anwesenden in das Projekt involvierten Kreispolitiker zu hören:“ Die GV müßte Euch garnicht befragen...Ihr habt sie 2008 für 5 Jahre gewählt...usw.“
Es findet nach meiner Erfahrung zumindest auf Gemeinde- und Kreisebene viel zu viel Kungelei durch Eigeninteresse statt. Schon in kleinen Politikbereichen ist dieses, wohl nicht nur auf mich abstoßend wirkende Verhalten mit dem Geschachere um Eigeninteressen, zu beobachten.
Ich mache hier Pauschalverurteilung und irgendeiner muß den Job auch machen,
aber bevor ich mich mit dem o.g. Klientel in Ausschußsitzungen rumärgern muß, geh ich lieber an den Strand. Wenn der Sommer denn endlich kommt.


From environment & wildlife


Check out the causes you care about most -- with stories from Care2's network of bloggers and non-profit partners.
from Environment & Wildlife
Seal Slaughter Starts in Namibia Amid Outcry

by: Alicia Graef   8 comments 

Dienstag, 17. Juli 2012

„Club of Rome” rechnet mit dramatischem Klimawandel

http://www.delivering-tomorrow.com/de/club-of-rome-predicts-dramatic-climate-change/?WT.mc_id=GOOGLE_PAID&gclid=CIiv8dC2obECFcW9zAod8AhMmw


from Global Warming
More Americans Believe Climate Change is Real

by: Tara Holmes   9 comments 

Tierschutznachrichten


Streunerhilfe in der Ukraine

Die EM ist vorbei – in der Ukraine geht VIER PFOTEN dank Ihrer Hilfe in die Verlängerung.
Auch nach Ende der Fußball Europameisterschaft sind unsere Teams noch vor Ort aktiv.

Lesen Sie mehr.

Wie leben Bären in Deutschland?

Unser aktueller Zustandsbericht Bärenhaltung gibt einen umfassenden Einblick in die Haltungsbedingungen von Braunbären in deutschen Zoos und Tierparks.


Hier können Sie sich unseren Bericht herunterladen.

Schon wieder ein toter Zirkuselefant

Elefantenkuh Sandrin ist vor zwei Wochen im Circus Krone verstorben.
Damit sind in diesem Jahr bereits vier Elefanten in deutschen Zirkussen verendet, zwei davon bei Circus Krone. Ein Wildtierverbot ist überfällig!

Mehr Informationen.

Das Nastia-Tagebuch

VIER PFOTEN Mitarbeiterin Suyen Talken-Sinclair berichtet täglich aus dem Zoo Lutsk in der Ukraine.
Unsere Mission: Das fünf Monate alte Bärenjunge Nastia wieder mit ihrer zwanzigjährigen Mutter Masha zusammenzuführen.

Lesen Sie mehr.

Online-Appell für die Wiedereinführung der Vermögensbesteuerung

Lieber Manfred Paukstadt,

wir überlegen einen Online-Appell für die Wiedereinführung der Vermögensbesteuerung zu starten. Während der öffentlichen Hand Geld für dringend nötige Investitionen etwa in Bildung, Nahverkehr und die Energiewende fehlt, sind die privaten Vermögen auf ein gigantisches Maß gewachsen. Millionäre sollten wieder angemessen an der Finanzierung der öffentlichen Leistungen und am Schuldenabbau beteiligt werden.

Unter den mehr als 600.000 Campact-Aktiven haben wir Sie und 4.999 weitere zufällig ausgewählt. Sollen wir eine solche Aktion starten? Einen Start der Aktion machen wir auch von Ihrer Rückmeldung abhängig. Eine Antwort dauert weniger als eine Minute.

> Beteiligen Sie sich bitte bis spätestens Donnerstag Abend an unserer Umfrage! Hier der Link:
> https://www.surveymonkey.com/s.aspx?sm=vxMUIoSipb2VuCqUN8wNUg_3d_3d

Mit unserem Appell würden wir fordern, dass Reiche endlich wieder angemessen an der Finanzierung der Staatsaufgaben beteiligt werden. Deutschland muss die Vermögen von Millionären wieder besteuern - für den Schuldenabbau und dringend nötige Investitionen in Bildung, Nahverkehr und Energiewende. Dies wäre ein wichtiges Signal, die Reichen mehr gesellschaftliche Verantwortung tragen zu lassen.

Der Teilnahmelink bei unserer Umfrage ist nur ein einziges Mal benutzbar. Darüber ist es uns theoretisch möglich, herauszufinden, wer an dieser Umfrage teilgenommen hat. Campact verpflichtet sich aber, diese persönlichen Daten nicht auszuwerten.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Mit herzlichen Grüßen

Christoph Bautz

Apoya a la Comunidad de Avaaz

Queridas amigas y amigos,




¡Los grandes bancos han estado amañando las tasas de interés de nuestras hipotecas y préstamos! Han ido demasiado lejos esta vez. El regulador financiero de la UE quiere impulsar nuevas leyes para poner entre rejas a los banqueros que cometan estos crímenes -- pero necesita apoyo ciudadano para hacerle frente al lobby de la banca y promover un cambio global. Reunamos en los próximos tres días un millón de personas que le apoyen: 



Firma la petición
A los grandes bancos se les ha pillado en un escándalo monumental, ¡amañando las tasas de interés internacionales y estafando así a millones de personas que tienen hipotecas, préstamos, etc! Nosotros iríamos a la cárcel por hacer algo así, ¡pero a Barclays le ha caído sólo una multa que apenas representa una pequeña parte de sus beneficios! La indignación sigue creciendo. Esta es nuestra oportunidad de cambiar las cosas y acabar con el reinado de los bancos sobre nuestras democracias.

El Comisario regulador financiero de la UE, Michel Barnier, se está enfrentando al poderoso lobby de la banca, impulsando una reforma que metería entre rejas a los banqueros por tales fraudes. Si la UE toma la iniciativa, la responsabilidad puede extenderse rápidamente por todo el globo. Pero los bancos están ejerciendo una fuerte presión en su contra, así que necesitamos una ola masiva de poder ciudadano para lograr la aprobación de estas reformas.

Si conseguimos que un millón de personas apoyen a Barnier en los próximos tres días, le daremos la fuerza que necesita para plantarle cara al lobby banquero e impulsar a los gobiernos a que aprueben la reforma. Haz clic abajo para firmar y nuestra petición será entregada en un acto en el que pondremos a banqueros de mentira entre rejas enfrente del Parlamento Europeo:

http://www.avaaz.org/es/bankers_behind_bars_f/?bwCXicb&v=15950

El alcance real de este escándalo aún es incierto, pero lo que sabemos por ahora es escalofriante: "varios" de los bancos más poderosos, aún sin nombrar, están implicados por manipular las tasas de préstamo interbancario (el LIBOR), que a su vez definen muchas tasas de interés mundiales, afectando el valor de literalmente cientos de miles de millones de dólares en inversiones. Barclays ha sido el único en admitir por ahora que ha cometido este fraude “cientos” de veces.

Durante demasiado tiempo, nuestros gobiernos han sido intimidados por los grandes bancos, bajo la amenaza de que se irían a otro lugar si se les ponía algún obstáculo. Durante demasiado tiempo, los bancos han manipulado nuestras economías de mercado, inclinando la balanza a su favor, y arriesgándose en inversiones temerarias, sabiendo que podrían forzar a los gobiernos a entregarles el dinero de todos nosotros, los contribuyentes, cuando se encontraran en apuros.

El sistema está amañado y eso es un crimen. Es hora de encerrar a los criminales tras las rejas por ello. Está empezando en Europa – actuemos para que suceda allí y en todo el mundo:

http://www.avaaz.org/es/bankers_behind_bars_f/?bwCXicb&v=15950

Tal vez nunca ha habido un momento en nuestra historia moderna en el que los grandes bancos no hayan gozado de un extraordinario y excesivo poder del cual han abusado constantemente. Pero el movimiento por la democracia está en marcha – y ya hemos visto cómo está derrotando a tiranos por todo el mundo. Juntos, ayudaremos también a acabar con el reinado de los bancos.

Con esperanza,

Ricken, Iain, Alex, Antonia, Giulia, Luis, y todo el equipo de Avaaz

P.D. -- La semana pasada, 94.000 personas se sumaron a la campaña de David R., un miembro de Avaaz de México, en contra el juego sucio de las elecciones mexicanas. Su petición fue creada en la nueva plataforma de Peticiones de la Comunidad Avaaz. Consigue apoyos para los temas que te importan, lanzando tu propia campaña aquí:
http://www.avaaz.org/es/petition/start_a_petition/?bankersbehindbars

Más Información:

Claves para entender el nuevo escándalo bancario (BBC):
http://www.bbc.co.uk/mundo/noticias/2012/07/120704_barclays_escandalo_bancos_libor_preguntas_clave_pea.shtml

Bruselas pretende que manipular el Euríbor acarree pena de cárcel (El País):
http://economia.elpais.com/economia/2012/07/08/actualidad/1341778149_768422.html

¿Es Barclays un caso aislado? El escándalo del Libor podría salpicar a más entidades (El Economista):
http://www.eleconomista.es/empresas-finanzas/noticias/4092215/07/12/Barclays-un-caso-aislado-El-escandalo-del-Libor-podria-salpicar-a-muchas-mas-entidades.html

¿Por qué el escándalo de las tasas de interés podría traer un cambio real? (CNNMéxico):
http://mexico.cnn.com/mundo/2012/07/04/por-que-el-escandalo-de-las-tasas-de-interes-podria-traer-un-cambio-real

El jefe de Barclays dice que se enteró este mes de la manipulación de los tipos (El Mundo):
http://www.elmundo.es/elmundo/2012/07/04/economia/1341411258.html?cid=GNEW970103

Bruselas responde a escándalo Barclays (El Espectador):
http://www.elespectador.com/impreso/negocios/articulo-358387-bruselas-responde-escandalo-barclays

Barclays desnuda soberbia de megabancos (CNNExpansión):
http://www.cnnexpansion.com/economia/2012/07/04/caso-barclays-que-tan-lejos-llegara


Apoya a la Comunidad de Avaaz
Estamos totalmente financiados por donaciones ciudadanas y no recibimos dinero ni de gobiernos ni de corporaciones. Nuestro dedicado equipo se encarga de que incluso las donaciones más pequeñas lleguen muy lejos.






Avaaz es una red de campañas global de 14 millones de personas,
que trabaja para conseguir que las opiniones y valores de la gente en todo el mundo modelen los procesos de toma de decisión. El vocablo "Avaaz" significa "voz" o "canción" en muchos idiomas. Los miembros de Avaaz pertenecen a todas las naciones del mundo; nuestro equipo está ubicado en 13 países a lo largo de 4 continentes y opera en 14 idiomas. Para conocer más sobre las campañas más importantes de Avaaz, haz clic aquí, o síguenos en Facebook o Twitter.



Para contactar a Avaaz, no respondas a esta dirección de e-mail. Escríbenos un mensaje en www.avaaz.org/es/contact o llámanos al +1-888-922-8229 (EE.UU.). 





Gracias por emprender acciones para detener los crímenes bancarios.

Envía el correo de abajo a tus amigos y familiares y pega este enlace en tu muro de Facebook.

http://www.avaaz.org/es/bankers_behind_bars_f/?tta

Muchas gracias,

El Equipo de Avaaz