Donnerstag, 31. Mai 2012

Weltbevölkerung

http://www.care2.com/causes/human-overpopulation-threatens-our-survival.html
from Global Development
Population is a Profound Challenge for People and Planet, New Study Shows

by: Alex Ralston, Center for Biological Diversity

Orang-Utans: Start in ein neues Leben


31. Mai 2012  
Orang-Utans: Start in ein neues Leben

Lieber Herr Paukstadt!

Endlich ist es soweit: Unsere ersten sechs Schützlinge konnten in ein geschütztes Waldgebiet in Indonesien ausgewildert werden!

Berlian ist die Erste: Neugierig lugt das Orang-Utan-Weibchen am Tag der Auswilderung aus ihrem Käfig, vergewissert sich, dass keine Gefahr droht und wagt ihre ersten Schritte in die Freiheit! In Etappen klettert Berlian den nächstgelegenen Baum hinauf; immer wieder hält sie inne, bevor sie im Dickicht des Waldes verschwindet.

Ganz anders startet Hamzah in die freie Wildbahn: Kaum ist die Käfigtür geöffnet, schon flitzt er in den nächsten Busch, um dann bis hoch in die Baumkronen zu klettern und das Team rund um die Freilassung hinter sich zu lassen.

Berlian und Hamzah sind zwei unserer sechs freigelassenen Orang-Utan-Waisen, die in der „Waldschule” der Rettungsstation Samboja bis zu sechs Jahre lang fürsorglich von menschlichen Ersatzmüttern aufgezogen und von speziell ausgebildeten Betreuern auf die Auswilderung vorbereitet wurden.

Es ist ein großer Erfolg zu sehen, wie gut sie für ihr neues Leben in Freiheit gewappnet sind!

Doch es liegt noch viel Arbeit vor uns! Wir müssen unsere Schützlinge auch weiterhin beobachten, um sicherzustellen, dass es ihnen gut geht.

Siria, son tan atroces que casi ni se pueden soportar.

Queridas amigas y amigos,




Esta foto muestra los cuerpos ensangrentados de las niñas y niños inocentes, brutalmente asesinados por el régimen sirio. Como madre, estas imágenes me son casi insoportables, pero sé que no debemos apartar la vista y que  podemos ayudar a terminar con esta masacre. Nuestros gobiernos están ahora decidiendo qué hacer y a menos que les exijamos acciones firmes, se conformarán con blandas medidas diplomáticas. Firma la petición solicitando el envío inmediato de miles de observadores de la ONU para proteger al pueblo sirio



Firma la petición
Las imágenes que nos llegaron el viernes pasado desde Al Houla, Siria, son tan atroces que casi ni se pueden soportar. Tengo una hija de cinco años y sé que sólo la suerte de haber nacido en otro lugar la separa de tragedias como éstas. Es la congoja que siento lo que me lleva a escribirles hoy, porque estoy convencida de que juntos podemos detener este horror.

Docenas de niñas y niños yacen cubiertos de sangre, mostrando en sus rostros el miedo que sintieron antes de morir, mientras sus inocentes cuerpos sin vida revelan lo que quedó de una indescriptible masacre. Estos niños fueron asesinados por hombres bajo órdenes estrictas de sembrar terror. Mientras tanto, la diplomacia internacional se ha limitado a enviar unos cuantos representantes de la ONU que apenas se dedican a 'observar' la violencia. Ahora, a raíz de la matanza, diferentes gobiernos están expulsando a los embajadores sirios. Pero si no exigimos acciones contundentes sobre el terreno, todo puede quedarse en ineficaces medidas diplomáticas.

La ONU está debatiendo qué hacer ahora mismo. Si hubiese una gran presencia internacional con el mandato de proteger a los civiles en todo el territorio sirio, podríamos prevenir las peores masacres mientras los líderes concentran sus esfuerzos políticos para resolver el conflicto. No puedo ver más imágenes como éstas sin que se me rompa el alma. Pero para detener la violencia es necesario que nos unamos con una sola voz para exigir la protección de estos niños y sus familias. Haz clic para pedirle a la ONU que tome acciones inmediatas y envía esta petición a todo el mundo:

http://www.avaaz.org/es/syria_will_the_world_look_away_c/?vl

La muerte de un niño es trágica bajo cualquier circunstancia. La ONU afirma que 108 personas fueron asesinadas en este ataque, de los cuales 49 eran chicos de menos de 10 años de edad, y la menor era una niña de 2 años. El 90% de la población de Al Houla ha huido de sus hogares. Y yo, al acostar a mi hija anoche, no pude evitar pensar en lo que pueden estar sintiendo las madres, los padres y los abuelos de estos niños. Su tremendo dolor y desesperación son inimaginables, pero también surge una profunda ira y odio contra quienes han cometido esta masacre. Hasta que no detengamos todos estos ataques al pueblo sirio, el ciclo de violencia no terminará.

No lo olvidemos: este baño de sangre empezó hace ya más de un año cuando miles de personas protestaban de forma pacífica en las calles, pidiendo, como sus hermanas y hermanos de toda la región, libertad y democracia. Pero el régimen respondió con brutalidad y violencia -- asesinando, torturando, secuestrando y sitiando ciudades enteras. La comunidad internacional no intervino, dejando que las consideraciones geopolíticas pusieran freno a nuestra responsabilidad de proteger a la población civil frente a los crueles ataques. Entonces, desesperados por proteger a sus familias y luchar contra la represión, algunos tomaron las armas. Ahora el conflicto se está convirtiendo en un enfrentamiento armado, y si el resto del mundo sigue inmóvil, estallará una guerra sectaria que podría prolongarse durante generaciones, engendrando todo tipo de atentados terroristas que ni siquiera somos capaces de imaginar en nuestras peores pesadillas.

Cuando docenas de niñas y niños son asesinados a sangre fría por el ejército y sus milicias, es momento de pasar seriamente a la acción. Assad, sus secuaces y su ejército asesino deben responder por esto y el pueblo sirio debe ser protegido. Hasta ahora, nada de lo que ha hecho la comunidad internacional ha logrado que Assad afloje ni un poco su mortífero control sobre el poder. Los pocos observadores de la ONU enviados a Siria no pudieron detener las matanzas de Al Houla; tan sólo han podido contar los pequeños cuerpos de los niños asesinados. Pero si enviamos cientos de observadores a cada una de las catorce regiones de Siria, los asesinos de Assad se lo pensarán dos veces antes de actuar.

El mundo apartó la mirada ante las atrocidades de Srebrenica, y lo mismo hizo con el genocidio de Ruanda. Pero si todos respondemos juntos hoy, podremos asegurarnos de que las trágicas muertes de estas niñas y niños puedan ser el punto de inflexión a partir del cual todo el planeta se une para gritar: ¡BASTA YA! Pero si les damos la espalda, lo mismo harán nuestros dirigentes. Unamos nuestras voces desde todos los rincones del planeta para que nuestros líderes no puedan ignorarnos. En señal de respeto a estos infantes y sus familias, ¡haz clic para unirte a la llamada global exigiendo una presencia masiva de la ONU en Siria!

http://www.avaaz.org/es/syria_will_the_world_look_away_c/?vl

La comunidad de Avaaz ha acompañado al pueblo de Siria durante quince meses, denunciando al régimen sirio, pidiendo sanciones, apoyando a comunidades de todo el país con ayudas y proporcionando equipos a periodistas ciudadanos para que puedan contarle al mundo de la violencia y el horror a los que están expuestos. Consigamos hoy que la masacre de Al Houla sirva como catalizador hacia un cambio, e insistamos hasta que nuestros gobiernos abandonen la pasividad y no le den más la espalda al pueblo sirio.

Con profunda tristeza y determinación,

Alice y todo el equipo de Avaaz


Más Información:

La matanza de Siria fue a sangre fría (El País):
http://internacional.elpais.com/internacional/2012/05/29/actualidad/1338292361_520003.html

El Consejo de Seguridad de la ONU condena la masacre en Houla (CNN México):
http://www.xn--cnnmxico-e1a.com/mundo/2012/05/27/los-sirios-se-manifiestan-despues-de-la-masacre-de-ninos-en-houla

Observadores de la ONU en Siria descubren 13 cuerpos atados (El Nuevo Herald):
http://www.elnuevoherald.com/2012/05/30/1215906/activistas-nuevos-ataques-del.html

El conflicto en Siria, en profundidad (BBC Mundo):
http://www.bbc.co.uk/mundo/noticias/cluster_siria.shtml

Siria.- ERC pide en el Congreso que intervenga la Corte Penal Internacional y congelar los bienes del presidente Al Asad (Europapress):
http://www.europapress.es/nacional/noticia-siria-erc-pide-congreso-intervenga-corte-penal-internacional-congelar-bienes-presidente-asad-20120529175400.html


¿Quieres contribuir a construir la comunidad de Avaaz?
Somos una organización enteramente sostenida por pequeñas donaciones individuales y no aceptamos dinero de gobiernos o corporaciones. Nuestro dedicado equipo de campañas se asegura de que todas las contribuciones, incluso las más pequeñas, den un alto rendimiento: Dona Aqui


Avaaz es una red de campañas global de 14 millones de personas,
que trabaja para conseguir que las opiniones y valores de la gente en todo el mundo modelen los procesos de toma de decisión. El vocablo "Avaaz" significa "voz" o "canción" en muchos idiomas. Los miembros de Avaaz pertenecen a todas las naciones del mundo; nuestro equipo está ubicado en 13 países a lo largo de 4 continentes y opera en 14 idiomas. Para conocer más sobre las campañas más importantes de Avaaz, haz clic aquí, o síguenos en Facebook o Twitter.



Para contactar a Avaaz, no respondas a esta dirección de e-mail. Escríbenos un mensaje en www.avaaz.org/es/contact o llámanos al +1-888-922-8229 (EE.UU.). 



Gracias por actuar para salvar a los niños de Siria.

Envía el correo de abajo a tus amigos y familiares y pega este enlace en tu muro de Facebook.

http://www.avaaz.org/es/syria_will_the_world_look_away_c/?tta

Muchas gracias,

El Equipo de Avaaz

Mittwoch, 30. Mai 2012

Die Plumploris brauchen unsere Hilfe


Die Plumploris brauchen unsere Hilfe

Bedroht durch illegalen Haustier-Handel – Plumploris
Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,
den Plumploris in Indonesien wird ihr niedliches Aussehen zum Verhängnis. Seit Videos von ihnen im Internet kursieren, wünschen sich immer mehr Menschen einen Plumplori als Haustier. Das ist nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) seit 2007 verboten. Denn die kleinen Halbaffen mit den großen Augen sind stark gefährdet.
Dennoch werden immer mehr Plumploris für den Schwarzmarkt gefangen. Illegale Händler reißen ihnen die Zähne gewaltsam heraus; in den darauf folgenden Wochen sterben viele der Tiere an der aufsteigenden Infektion durch die Verstümmelung.
Muttertiere werden von den Wilderern oftmals gleich getötet, denn mit ihren Jungen lassen sich höhere Preise erzielen.
Die kleinen Primaten brauchen unsere Hilfe. Bitte fordern Sie den sofortigen Stopp des Handels mit Plumploris!
Jetzt unterschreiben

Wir haben unsere Website neu gestaltet: Wir freuen uns, Ihnen unsere Seite mit noch mehr Informationen präsentieren zu können. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!
Mit freundlichen Grüßen und herzlichem Dank
Guadalupe Rodriguez
Rettet den Regenwald e. V.
info@regenwald.org
http://www.regenwald.org

Facebook: http://www.facebook.com/rettetdenregenwald
Twitter: http://twitter.com/RettetRegenwald

Dienstag, 29. Mai 2012

Computervirus Flame Anatomie eines Hightech-Schädling

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/trojaner-flame-so-arbeitet-der-virus-a-835652.html
Autor Konrad Lischka
...Das iranische Computersicherheitszentrum Maher sieht eine Verbindung zwischen Stuxnet, Duqu und Flame. Es scheine "eine enge Beziehung zu den gezielten Stuxnet- und Duqu-Attacken" zu geben, so die Iraner, das schließe man aus "den Konventionen, nach denen die Dateinamen vergeben wurden, den Fortpflanzungsmethoden, dem Komplexitätslevel, der präzisen Zielgerichtetheit und superben Funkionalität" der Schadsoftware.
In ihrem Umfang unterscheiden Stuxnet und Flame sich dramatisch: Alle Flame-Komponenten zusammengenommen verbrauchen 20 Megabyte Festplattenspeicher, während Stuxnet zwar mächtig aber extrem schlank war: Der Virus, der wohl Hunderte Uranzentrifugen in der iranischen Aufbereitungsanlage Natans zerstörte, war 500 Kilobyte klein. "Wired" zitiert Kaspersky-Forscher Gostev mit den Worten, es werde wohl Jahre dauern, bis der gesamte Flame-Code analysiert ist: "Wir haben ein halbes Jahr gebraucht, um Stuxnet zu analysieren. Das hier ist 20 mal komplizierter. Es wird uns zehn Jahre kosten, alles vollständig zu verstehen.


BILD - verblöd dir deine Meinung!

BILD - verblöd dir deine Meinung! RT @migrate89: Was für eine üble Propagandaseite der Massenhaltungs-Tierfabriken http://t.co/tApP05hy 

Save Foundation


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen
 
Wir freuen uns, Ihnen heute die neueste Ausgabe des vierteljährlichen eMail Newsletters der europäischen SAVE Foundation zusenden zu können. Sie erhalten als PDF-Datei die SAVE eNews 2/2012 in Deutsch (auch auf Englisch erhältlich).
 
Inhaltsübersicht:
- Das Prespa-Zwergrind in Albanien und Griechenland
- Arca-Deli Awards 2012
- In-Wert-Setzung der Eselrassen in Europa
- EuroNatur – 25 Jahre Zeitreise
- 30 Jahre ÖNGENE mit Fest an Agraria Wels
- Kurznachrichten (4)
- Auszug der wichtigsten Veranstaltungen
 
Sie können die SAVE eNews auch von folgender URL als PDF herunterladen:
 
Den Inhalt des Newsletters finden Sie zudem auf der Aktualitätenseite unseres Webauftrittes:
 
Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung. Sie möchten die SAVE eNews weiteren Personen zukommen lassen? Oder Sie möchten den eMail-Service abbestellen? Ganz einfach: Senden Sie uns ein kurzes eMail.
 
Mit freundlichen Grüßen
Ihr SAVE Foundation Team
__________________________________
SAVE Foundation, Netzwerkbüro
Joseph-Belli-Weg 5, D-78467 Konstanz
Fon: +49-7531/802 73 74
Fax: +49-7531/819 98 07
Variety-Savers.Net: http://variety-savers.net  
Agrobiodiversity.Net: http://www.agrobiodiversity.net
 
 
 

Der WWF in der Kritik in der ARD

TopAgrarOnline-Unter Vorbehalt, da Aigner drin :-)


Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, klicken Sie bitte hier.
Ausgabe: 29.5.2012
top-News
Bund-Länder-Konflikt zur Tierschutznovelle bahnt sich an

FS_0706_FerkelVerladen41-06129beb8dd60181.jpg
Das Bundeskabinett schärfere Regeln im Tierschutzgesetz beschlossen. Ab 1.1.2017 gilt u.a. ein Kastrationsverbot für Ferkel. Über die Novelle des Tierschutzgesetzes deuten sich jetzt aber intensive Diskussionen im Bundesrat an.
Meldung lesen...

Thema unerwünscht: Viele Bio-Betriebe wechseln wieder auf konventionell
Stolz präsentieren Politiker und Verbände jedes Jahr die Zahl der neu hinzugekommenen Öko-Betriebe. Doch so gut wie niemand spricht darüber, wieviele anschließend wieder zu konventionellem Anbau zurückkehren. Das hat sich das Magazin Focus einmal näher angesehen und erste Blicke in eine noch laufende Studie geworfen.
Meldung lesen...

Offenbar interner Widerstand gegen Güllelager-Verschärfungen
Der vom Bundesumweltministerium erstellte Entwurf der Verordnung zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (VAUwS) trifft auf einhellige Ablehnung der Agrarpolitiker der Koalition und des Bundeslandwirtschaftsministeriums.
Meldung lesen...

BMELV will Agrarinvestitionsförderung streichen
Das Bundesagrarministerium plant offenbar, die Regelförderung beim Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) zu streichen. Dies stößt im landwirtschaftlichen Berufsstand auf großes Unverständnis.
Meldung lesen...

Gentechnik-Gegner befürchten neue Anbauzulassungen
Die Anzeichen häufen sich dafür, dass neue Anbauzulassungen für gentechnisch veränderte Pflanzen bereits im Juni auf der Agenda des EU-Gesundheitskommissar John Dalli stehen und damit neue Entscheidungen im Juli möglich werden.
Meldung lesen...

Bundesregierung beschließt Normalsteuersatz für Mehrgefahrenversicherung
Für Mehrgefahrenversicherungen in der Landwirtschaft soll ungeachtet ihrer Ausrichtung auch weiterhin der normale Mehrwertsteuersatz von 19 % gelten.
Meldung lesen...

Gewinneinbruch bei Vion fördert Spekulationen über Liquiditätsprobleme
Der Geschäftsführer von Vion Food Deutschland, Norbert Barfuß, hat Mutmaßungen über mögliche Liquiditätsprobleme des Fleischkonzerns zurückgewiesen.
Meldung lesen...

Wohl keine lineare Kürzung der Direktzahlungen
Der mehrjährige Finanzrahmen der EU nach 2013 nimmt weiter Form an. Bei der Ausformulierung der Absätze zu den Direktzahlungen in der Landwirtschaft konnten sich zuletzt die Gegner der festgelegten Kürzung der Direktzahlungen durchsetzen.
Meldung lesen...

Erhalt der Natura-2000-Gebiete gefährdet?
Nach Ansicht von Naturschützern und Politikern müssen die Mittel für das Management der Gebiete und ihre Kontrolle deutlich aufgestockt werden, damit diese vernünftig entwickelt und beibehalten werden können.
Meldung lesen...

Bleser kündigt Plattform zum Schutz des Bodens an
Die wiederholten Aufforderungen an die Adresse des Bundeslandwirtschaftsministeriums, sich intensiver um das Thema "Flächenschutz" zu kümmern, sind offenbar nicht ohne Wirkung geblieben.
Meldung lesen...

Kommentar: Börsen sind kein Teufelswerk
"Wir müssen uns darauf einstellen, dass die Agrarpreise in Zukunft noch stärker schwanken als bisher. Dafür gibt es handfeste Gründe: Der drohende Klimawandel scheint die ersten Vorboten zu senden", so Dr. Schulze Pals in seinem Kommentar zum neuen top agrar-spezial "Agrar-Börse".
Meldung lesen...

Freitag, 25. Mai 2012

Die Grünen Selent


Ortsverband Die Grünen Selenter See



Posted: 25 May 2012 01:48 AM PDT
Posted: 25 May 2012 01:39 AM PDT
Posted: 25 May 2012 01:35 AM PDT
Posted: 25 May 2012 01:29 AM PDT

An
-          alle Mitglieder
-          Kreisgeschäftsstellen

Liebe Freundinnen und Freunde,
Die Koalitionsverhandlungen sind am Mittwoch unmittelbar nach unserem Parteitagsbeschluss gestartet. Wir arbeiten sehr emsig und konzentriert und das Landeshaus ähnelt einem Bienenkorb (jedenfalls auf den Fluren der drei beteiligten Parteien).

Für viele von Euch, die jetzt nicht unmittelbar dabei sind, aber bis vor wenigen Tagen bis zum Umfallen für diesen Wahlsieg gekämpft haben, ist das eine unbefriedigende Situation.
Wie wir bereits in den Telefonkonferenzen mit dem Parteirat, den SprecherInnen der Landesarbeitsgemeinschaften und der Kreisverbände besprochen haben, ist die Veröffentlichung von Teilergebnissen, Streitpunkten oder gar Verhandlungsstrategien nicht möglich. Dadurch würden wir uns extrem schwächen. Im Zweifelsfall würden die Koalitionsverhandlungen auch abgebrochen werden. Das zeigt sich immer dann, wenn in der Presse Punkte auftauchen, die eigentlich nicht öffentlich gemacht werden sollen, um niemanden bloßzustellen.
Wenn wir zum Beispiel behaupten würden, wir hätten der SPD diesen oder jenen Punkt abgerungen, oder umgekehrt, dann wäre eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und das Finden von Kompromissen deutlich erschwert.
Grundlage für unsere Arbeit ist das Parteiprogramm, das wir in aller Öffentlichkeit und unter breiter Beteiligung der Partei erstellt haben. Die Entscheidung über den Koalitionsvertrag, die Ministerien und das Personal trefft Ihr dann auf dem Parteitag. Vorher wird er auch nicht unterschrieben!!

Zur Beteiligung:
Verabredet ist bisher, dass die Verhandlungsführenden (Konsti, Monika, Anke, Ingrid, Marlene und Marret) mit den jeweiligen Landesarbeitsgemeinschaften Kontakt halten. Außerdem informieren wir regelmäßig den Parteirat per Telefonkonferenz.
Am 30.5. findet ein Kreisvorstände- und Parteiratstreffen statt.

Auf Grund der Anregung von Regine werden wir umgehend auf der Internetseite noch einmal den Verfahrensprozess und den Zeitplan veröffentlichen.
Außerdem haben wir im Wurzelwerk eine Gruppe zum Koalitionsvertrag eingerichtet, in der es alle öffentlichen Infos gibt und Eka so oft sie es schafft Blogbeiträge zu den Zwischenständen aufschreibt. Dort könnt Ihr Euch über das Forum auch untereinander austauschen. Zugang: https://wurzelwerk.gruene.de/group/3277853/startseite oder über Suchfunktion „Koalo“. Falls Euch die Zugangsdaten fehlen, wendet Euch bitte an die Geschäftsstelle.

Last but not least: Nutzt einfach den kurzen Draht und sprecht die oben genannten direkt an.
Die Koordination hat Marlene (marlene.löhr@gruene.de)
Wir werden uns dann so schnell es geht melden oder Eure Anliegen in die Arbeit einfließen lassen.

Liebe Grüße mit der Bitte um Vertrauen in unsere Arbeit

Der Landesvorstand

Eka von Kalben
Landesvorsitzende
Bündnis90/DIE GRÜNEN
Landesverband Schleswig-Holstein

Tel.: 0176 1978 7000

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Liebe Freundinnen und Freunde,

unter folgendem Link findet Ihr einen Brief des Bundesvorstands an alle
Mitglieder über einen geplanten Mitgliederentscheid über die grünen
Schwerpunkte zur Bundestagswahl 2013:

http://gruenlink.de/926

Beste Grüße!

Steffi Lemke

Posted: 24 May 2012 09:14 AM PDT

Donnerstag, 24. Mai 2012

SH-Ampel




Manfred Paukstadt hat einen Link empfohlen.

Gratulation zu diesem Entschluss, hoffentlich klappt es!!!!!

AVAAZ-AMAZONAS

Unsere Petition wird in wenigen Stunden im Präsidentenpalast übergeben! Lassen Sie uns noch vor dem Treffen 2 Millionen erreichen -- Unterzeichnen Sie jetzt und leiten Sie die Email an Freunde und Bekannte weiter

Liebe Freundinnen und Freunde,




Der brasilianische Kongress hat soeben ein Gesetz verabschiedet, das Holzarbeitern und Grundbesitzern erlaubt, riesige Teile des Amazonas-Regenwaldes abzuholzen. Nur Brasiliens Präsidentin Dilma kann es durch ein Veto aufhalten. Der innenpolitische Druck wächst, doch eine riesige weltweite Welle der Empörung kann ihr zeigen, dass ihr internationaler Ruf auf dem Spiel steht. Bringen wir sie dazu, das Kettensägenmassaker im Amazonas zu stoppen -- unterzeichnen Sie die dringende Petition und erzählen Sie Freunden und Bekannten davon:



Unterzeichnen
Der brasilianische Kongress hat soeben ein katastrophales Waldgesetz verabschiedet, das Abholzern und Großbauern freie Hand lässt, riesige Teile des Amazonas-Regenwaldes zu fällen. Jetzt kann nur noch Präsidentin Dilma es aufhalten.

Glücklicherweise ist das Timing zu unseren Gunsten -- in nur wenigen Wochen ist Dilma Gastgeberin des größten Umweltgipfels der Welt und Insider sagen, sie kann es sich nicht leisten, ihn als diejenige, die die Zerstörung des Regenwaldes ermöglichte, zu eröffnen. Sie steht unter großem Druck; 79% der Brasilianer sind gegen das neue Gesetz. Wenn wir uns ihnen jetzt anschließen können wir den Druck auch global erhöhen und Dilma dazu bringen, das Gesetz zu beseitigen, anstatt den Regenwald zu opfern.

Dilma wird ihe Entscheidung in den nächsten 48 Stundent treffen. Bringen wir sie dazu, ihr Veto gegen das Gesetz einzulegen. Klicken Sie unten, um die dringende Petition gegen das Amazonas-Kettensägenmassaker zu unterzeichnen. Sollten Sie bereits unterzeichnet haben erzählen Sie bitte anderen davon:

http://www.avaaz.org/de/veto_dilma_global_final_push/?vl

Der Amazonas ist unerlässlich für das Leben auf der Erde -- 20% unseres Sauerstoffs stammt von diesem gewaltigen Regenwald und er spielt eine wichtige Rolle gegen den weltweiten Klimawandel. Im vergangenen Jahrzehnt hat Brasilien Abholzung weitreichend reduziert und zwischen 2004 und 2011 einen Rückgang des Kahlschlags von 78% erreicht. Der Grund? Ein Waldgesetz, das weltweit gelobt wird, starke Durchsetzungsmechanismen und Satellitenüberwachung.

Doch dieses gefährliche neue Gesetz würde ein Gebiet der Größe Frankreichs und Großbritanniens zusammen zur Abholzung freigeben und belohnt Abholzer mit einer Amnestie für Kahlschlag-Verbrechen der Vergangenheit. Dies würde nicht nur in Brasilien zu weitreichender Waldzerstörung führen, sondern auch einen schlechten Präzedensfall für andere Länder schaffen. Deswegen ist es so wichtig, dass wir den Regenwald jetzt schützen.

Brasilien ist ein Schwellenland, das sich mit rasender Geschwindigkeit entwickelt und versucht, Millionen Menschen von Armut zu befreien. Trotz überzeugender Beweise, dass Wachstum nicht mit Entwaldung einhergehen muss, übt die mächtige Agrarlobby, die Dilma zum Wahlsieg verhalf, Druck aus, um zu erreichen, dass der Regenwald ihrem Profit zum Opfer fällt. Und es ist ein schmutziger Kampf -- Aktivisten werden ermordet, eingeschüchtert und zum Schweigen gebracht. Doch Ex-Umweltminister und Bürger aus ganz Brasilien haben Dilma bereits klar zu verstehen gegeben, dass sie von ihr die Rettung des Amazonas erwarten. Nun liegt es an uns, ihnen den Rücken zu stärken und Präsidentin Dilma aufzufordern, Stärke zu zeigen.

Das Schicksal der Regenwälder Brasiliens hängt am seidenen Faden. Doch Präsidentin Dilma ist empfänglich für öffentlichen Druck und globales Bürgerengagement kann einen Erfolg für unseren Planeten erreichen! Unterzeichnen Sie die dringende Petition unten und erzählen Sie Freunden und Bekannten davon -- die Petition wird von Brasiliens ehemaligen Umweltministern direkt an Dilma überreicht:

http://www.avaaz.org/de/veto_dilma_global_final_push/?vl

In den vergangenen drei Jahren haben wir allen Widrigkeiten zum Trotz einen Erfolg nach dem anderen erzielt. Gemeinsam können wir die Zerstörung des Amazonas aufhalten, bevor es zu spät ist, unseren Planeten schützen und Dilma zu einer führenden Umweltschützerin machen.

Voller Hoffnung und Entschlossenheit,

Luis, Pedro, Maria Paz, Alice, Ricken, Carol, Lisa, Rewan und das ganze Avaaz-Team

Weitere Informationen:

Präsidentin Brasiliens zum Veto gegen Waldgesetz aufgefordert (NZZ)
http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/neues-brasilianisches-waldgesetz-als-schlag-gegen-naturschutz_1.16638767.html

Brasilien: Der legale Kahlschlag am Amazonas (Die Presse)
http://diepresse.com/text/home/panorama/welt/752903

Der Sieg der Kettensäge (Die Zeit)
http://blog.zeit.de/gruenegeschaefte/2012/04/27/der-sieg-der-kettensage/

Amazon deforestation record low (BBC, auf Englisch)
http://news.bbc.co.uk/2/hi/8358094.stm


Unterstützen Sie das Avaaz Netzwerk!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und akzeptieren kein Geld von Regierungen oder Konzernen. Unser engagiertes Online-Team sorgt dafür, dass selbst die kleinsten Beträge effizient eingesetzt werden: Spendensiejetzt






Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 14 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 13 Länder und 4 Kontinente und arbeitet in 14 verschiedenen Sprachen. Erfahren Sie hier, etwas über einige der größten Aktionen von Avaaz oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter.


Avaaz kontaktieren: senden Sie uns eine Nachricht über dieses Formular:www.avaaz.org/de/contact?ftr. Sie erreichen uns telefonisch unter: +1 1-888-922-8229 (USA). 




Dienstag, 22. Mai 2012

Inkota


Hallo Manfred Paukstadt,

immer wieder setzt sich INKOTA kritisch auch mit großen Unternehmen auseinander!
Doch kritische Stimmen müssen mit Gegenwind rechnen. Das hat auch INKOTA in den letzten Jahren zu spüren bekommen. Mit der Aktion 40•20•5 haben wir aber neue MitstreiterInnen gefunden, die uns in unserem Kurs unterstützen. Auch Sie können sich als INKOTA-Fördermitglied stark machen für eine kritische Entwicklungspolitik!
Wir bedanken uns bei unseren UnterstützerInnen und hoffen, Sie beim INKOTA-Sommerfest persönlich begrüßen zu dürfen.
Herzliche Grüße,
Ihr INKOTA-Team

Wir bleiben unabhängig! Ein Jahr Aktion 40•20•5

„Eine unabhängige Stimme braucht eine unabhängige Finanzierung” – mit diesem Aufruf hat INKOTA im Juni 2011 die Aktion 40•20•5 gestartet. Hintergrund war die Kürzung öffentlicher Fördergelder für kritische Publikationen. Die Aktion stieß auf positive Resonanz. Wir haben viel ideelle Unterstützung erfahren und zahlreiche neue MitstreiterInnen gefunden, die als Fördermitglieder unsere Arbeit auch finanziell unterstützen. Die positiven Reaktionen haben uns in unserem Kurs bestärkt, lieber auf die Finanzierung einer Publikation, als auf unsere Unabhängigkeit zu verzichten. Dies soll auch in Zukunft so bleiben. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe: Machen Sie sich als INKOTA-Fördermitglied stark für eine kritische Entwicklungspolitik!

adidas - Alles andere als fair

18 Prozent Gewinnzuwachs in 2011 - mit dieser Botschaft hat adidas seine AktionärInnen auf der Hauptversammlung im Mai 2012 erfreut. Doch während die AktionärInnen feiern, gehen die ArbeiterInnen im Zulieferbetrieb PT Kizone leer aus: Der Sportartikel-Riese weigert sich vehement, den indonesischen ArbeiterInnen nach einer illegalen Werksschließung die ihnen gesetzlich zustehende Abfindung in Höhe von 1,8 Millionen US-Dollar zu zahlen. Die Kampagne für Saubere Kleidung hat deshalb eine Eilaktion gestartet und will adidas mit dem Druck der KonsumentInnen dazu bringen, seiner Verantwortung nachzukommen.

INKOTA-Protestaktion vor Deutscher Bank

Gierig fallen ein halbes Duzend Investmentbanker mit überdimensionalen Messern über einen Kuchen in Form von Afrika her - wer kiegt das größte Stück vom Kuchen?
Zum Internationalen Tag der Landlosen am 17. April protestierten AktivistInnen der INKOTA-Aktionsgruppe vor einer Filiale der Deutschen Bank in Berlin gegen Spekulationen mit Ackerland. Die Deutsche Bank beteiligt sich über ihre Fondsgesellschaft DWS-Investment am globalen Land Grabbing beteiligt. Die Aktion zog nicht nur die Aufmerksamkeit der MitarbeiterInnen der Deutschen Bank und von PassantInnen auf sich – auch die Presse berichtete über die Schattenseiten der Investmentgeschäfte des größten deutschen Geldinstituts.

Der globale Wettlauf um Ackerland

Ackerland wird zu Spottpreisen verscherbelt, Spekulanten reiben sich die Hände. Eveyln Bahn (INKOTA) und Timo Kaphengst (attac-Agrarnetz) zeigen in dem neue AttacBasisText welche politischen Fehlentwicklungen der Vergangenheit und der Gegenwart dazu geführt haben, dass der Wettlauf um Ackerland unaufhörlich voranschreitet. Dabei nehmen sie die LeserInnen mit auf eine Reise in verschiedene Länder und schildern die verheerenden Folgen dieser Landnahmen für die Menschen, die zuvor auf und von dem Land gelebt haben. Es werden aber auch Lösungen diskutiert, um den ungebremsten Ausverkauf von Agrarland einzudämmen.

Aus kleinen Samen werden große Wälder

Es ist soweit: Die Baumschule für das „Tal der guten Hoffnung” in dem kleinen Dorf Coung Gian in Vietnam ist angelegt. Damit ist der Start zum Aufbau der Außenstelle des Ausbildungszentrums Ha Tinh unübersehbar. Insgesamt 220.000 Bäume werden Jugendliche mit Behinderung in den nächsten Jahren dort pflanzen und dabei Grundtechniken der Forst- und Agrarwirtschaft erlernen. INKOTA-Projektreferent Heinz Kitsche hat die Projektpartner vor kurzem besucht und berichtet von der Vorfreude der Jugendlichen und MitarbeiterInnen des Zentrums und von den aktuellen Entwicklungen im Projekt.
Sie können die Jugendlichen der Provinz Ha Tinh unterstützen. Schon mit zwei Euro ist die Pflege eines Bäumchens über lange Zeit gesichert.

This is still happening


We need the world to find out that this is still happening. This is UNACCEPTABLE. We are able to bring those poor babies to new loving homes in the UK and make them forget the hell they endured. Please help us to re-home some of those poor dogs by chipping in here:http://annekapolavictoriak9angels.chipin.com/the-k-9-angels . If you're interested in adopting one of our meat dogs, please get in touch via private message