Mittwoch, 29. Februar 2012

Strafanzeige gegen Nerzfarm Sörnsen-Schlesen



An die Staatsanwaltschaft Kiel
Sehr geehrte Damen und Herren

hiermit wird Strafanzeige erstattet wg. mutmaßlicher Verstöße gegen § 17 TierSchG i.Verbg. m. §§27ff. TierSchNutztV (Haltung von Pelztieren mit Übergangsfristen) und wg. Verstoßes gegen § 327 StGB (Unerlaubtes Betreiben von Anlagen) gegen folgendes Unternehmen:
- Verantwortliche der Fa. Sörnsen GmbH, Carsten und Nils Sörnsen, Barten, 24232 Schlesen-Neuenkrug


SACHVERHALT:
Am 30.11.2006 wurde die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung erweitert um die Haltungsbedingungen für Pelztiere (Dritte Verordnung zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung). Diese Verordnung ist in drei Etappen aufgebaut: Am 11.6.2007 mussten erste Haltungsänderungen vorgenommen werden, die keinen  wesentlichen ökonomischen und baulichen Aufwand bedeuteten. Zum 11.12.2011 hin wurden jedoch wesentliche Änderungen, vor allem hinsichtlich der Größe der Käfige/Gehege, beauflagt, die durch die Angeschuldigten nachweislich nicht nur nicht umgesetzt wurden, sondern gegen die bewusst verstoßen werden, um mittels Klageverfahren Zeit zu gewinnen, um die seit dem 11.12.2011 tierquälerische Haltung weiterführen zu können.


Die dritte Stufe beginnt im Übrigen am 11.12.2016.


Seit dem 12.12.2011 verstoßen die Verantwortlichen nachweislich gegen die Haltungsanforderungen gem. Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung, wie das Verwaltungsgericht Schleswig ausdrücklich in seinem Beschluss v. 22.12.2011 ausgeführt hat:


„Unstreitig erfüllen die Haltungseinrichtungen der Antragstellerin (Sörnsen GmbH, Anm. d. Verf.) nicht die in § 33 Abs. 1 Abs. 5 Nr. 1 TierSchNutztV vorgesehenen Voraussetzungen." (Az.: 1 B 58/11).
In einem rechtlich gleich gelagerten Fall bestätigt das Verwaltungsgericht Düsseldorf, dass die diesbezüglichen Regelungen der Tierschutz-Nnutztierhaltungsverordnung für die Pelztiere (hier Nerze) rechtens sind (Beschluss des VG Düsseldorf v. 26.01.2012, Az.: 23 L 1939/11).


Da die Nerzfarm der hier Verantwortlichen seit dem 12.12.2011 illegal betrieben wird, liegt, neben der tierquälerischen Haltung über nunmehr 3 Monate, ebenfalls der Straftatbestand des unerlaubten Betreibens einer Anlage vor.


Entscheidend ist, dass nunmehr behördlicherseits unverzüglich gehandelt werden muss, da im März die sich auf dem Betrieb der Verantwortlichen befindlichen Zuchttiere verpaart werden. Der bis dato bereits illegale Betrieb wird dadurch um ca. das Vierfache wachsen, verbunden mit der tierquälerischen Haltung. Weit über 10.000 Nerze werden dann gegen jegliche Gesetzlichkeiten gehalten, dies ist den Verantwortlichen hier bewusst, die sich offen gegen die seit 5 Jahren allen Beteiligten bekannten gesetzlichen Vorgaben der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung stellen. Dies ist zu verhindern!


Folgender Grundsatz ist ausgeurteilt:


„Es gehört nämlich zu den Berufspflichten eines Gewerbetreibenden, sich über die einschlägigen Vorschriften zu unterrichten und auf dem Laufenden zu halten."
(Beschluss des Bayerischen Obersten Landesgerichts v. 2.6.1987, Az. 3 Ob OWi 76/87)



Manfred Paukstadt hat einen Link geteilt.
www.peta.de
Skandalös: Deutsche Pelzhändler werden offiziell vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt. PETA fordert Minister Rösler auf, die Unterstützung einzustellen. Das Bundesministerium fördert den Pavillon deutscher Pelzhändler auf der Pelzmesse „Hong Kong International Fur & Fashi...

Massentötungen in der Ukraine gehen weiter

Manfred Paukstadt hat einen Link geteilt.

South Korean dog farms



I just signed a petition urging South Korea to end its torture and consumption of dogs and cats. I urge you to take action yourself and spread the word!

To take action on this issue, click on the link below:
http://ida.convio.net/site/Advocacy?s_oo=bBum9N0_3_Lxp3EJOJaciQ&id=1533
If the text above does not appear as a link or it wraps across multiple lines, then copy and paste it into the address area of your browser.

WSPA - CAUSES

Sollte der Newsletter nicht richtig dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.

Drei Projekte sind dringend auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen
Guten Tag Manfred Paukstadt,

wir haben ein Schaltjahr und bekommen einen Tag, den 29. Februar, geschenkt - ein Tag mehr, um Gutes zu tun. Nutzen Sie diesen Tag und helfen Sie notleidenden Mitgeschöpfen.

Drei Projekte sind dringend auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen: Ermöglichen Sie die medizinische Versorgung für streunende Hunde. Machen Sie sich für Tiere in Katastrophengebieten stark, die Futter und Notunterkünfte zum Überleben brauchen. Oder helfen Sie uns, Bären aus ihrer Gefangenschaft zu befreien und ihnen ein neues Zuhause zu geben. Sie entscheiden, wohin Ihre Unterstützung gehen soll.


Bitte klicken Sie auf eines der nachfolgenden Bilder, um mehr über unsere Projekte zu erfahren:
Ermöglichen Sie medizinische Versorgung für streunende Hunde. Machen Sie sich für Tiere in Katastrophengebieten stark, die Futter und Notunterkünfte zum Überleben brauchen. Helfen Sie uns, Bären aus ihrer Gefangenschaft zu befreien und ihnen ein neues Zuhause zu geben.
Engagieren Sie sich 
für Streuner wie
Shakira.
Klicken Sie hier >>
Setzen Sie sich für Tiere
in Katastrophengebieten
ein.

Klicken Sie hier >>

Helfen Sie mit,
Tanz- oder Kampfbären,
wie Lala, zu befreien.
Klicken Sie hier >>

Mit Ihrer Spende leisten Sie einen entscheidenden Beitrag für das Wohlergehen der Tiere.

   Drei Projekte sind dringend auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen  Wenn Sie alle Projekte gleich wichtig finden und wollen, dass wir Ihre Spende dort einsetzen, wo sie am dringendsten gebraucht wird, dann

klicken Sie hier >>


Mit Ihrer Hilfe können wir den Schutz notleidender Tiere sicherstellen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Ihre
Bettina C. Praetorius
Geschäftsführerin


Spendenkonto Kto.Nr.: 80 42 300 | Bankleitzahl: 370 205 00 | Bank für Sozialwirtschaft
Für Überweisungen aus der Schweiz: Spendenkonto: 60-38235-8 Bank: PostFinance
Für Überweisungen aus Österreich: BAWAG PSK Wien Kto.Nr.: 02410062561 BLZ: 14000
Für Überweisungen aus dem Ausland: IBAN: DE38370205000008042300 BIC: BFSWDE33XXX

Kontakt   |   



Das gefällt uns: Cristi und Lydia entspannen im WSPA-Bärenschutzzentrum in Rumänien!
Cristi und Lydia haben im Bärenschutzzentrum in Rumänien ein Zuhause gefunden. Wie zwei alte Damen genießen sie ihr Picknick und fühlen sich einfach nur wohl.
Lesen Sie mir über das WSPA-Bärenschutzzentrum in Rumänien >>http://bit.ly/xV6n7e


vor 8 Minuten
Auch Bobby wurde 2006 aus einem Zoo gerettet, in dem er schlecht gehalten wurde. Jetzt sind wir so glücklich, ihn beim Klettern zu sehen. Bobby klettert so gern und scheint großen Spaß dabei zu haben. Wir glauben, er hat einfach gern den Überblick über das Waldschutzgebiet. Lesen Sie mir über das WSPA-Bärenschutzzentrum in Rumänien >>http://bit.ly/xV6n7e



Shama ist etwa fünf Jahre alt und hat einen dicken schwarzen Pelz. Hier steht sie auf der Schwelle und bereitet sich auf das „Übungs-Außengehege“ vor, auf dem sie am Ende ihrer Quarantäne für einige Zeit leben wird.
Lesen Sie mehr über Bärenkämpfe in Pakistan und was die WSPA gegen diesen brutalen Blutsport unternimmt >> http://bit.ly/zoXRez



stop bears abuse Hi Manfred,

Thank you for joining stop bears abuse!
Causes is very excited to have you as a part of our community. Right now, this cause needs your help to reach its goal of 7,500 members so the most important thing you can do to help our cause is to invite your friends to join too.

Help stop bears abuse reach its goal of 7,500 members today:

Welcome_send_invitations
Thanks for all you do,
Logo_small
 
Address: Causes, 88 Kearny St, Suite 2100, San Francisco, CA 94108 United States | Privacy Policy
To stop receiving emails from Causes, unsubscribe.


Dienstag, 28. Februar 2012

Pelz war Leben



http://www.hkff.german-pavilion.com/content/en/home/home.php#more
http://www.peta.de/web/pelzpavillon.5498.html

Liebe Freunde, bitte kopiert euch aus dem Brief zusammen, was ihr braucht, und sendet eine entsprechende Anfrage. Nur durch uns hat die Vernunft gegen das Geld überhaupt eine Chance!

Am 27.2.2012 um 14.42 Uhr via https://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Service/kontakt.html gesendet:

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Rösler,

ich war bestürzt zu erfahren, dass das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie den Auftritt der deutschen Pelzindustrie auf der Hongkong International Fur & Fashion Fair 2012 unterstützt.
Mein Entsetzen beruht zum einen darauf, dass Ihr Ministerium auf diese Weise einen Berufszweig mit Steuergeldern stützt, den über dreiviertel der deutschen Bürger ablehnen (84% der Befragten sprechen sich in aktuellen repräsentativen Umfragen gegen Pelzmode aus). Überdies kann Ihre Teilnahme an der besagten Messe als Legitimation für Sachverhalte verstanden werden, die dem deutschen Recht widersprechen: Die Haltung und Tötung von Tieren zur Pelzgewinnung erfolgt in vielen europäischen, außereuropäischen und insbesondere asiatischen Staaten unter Umständen, die eklatant insbesondere das Tierschutzgesetz, die Verordnung zum Schutz landwirtschaftlicher Nutztiere und anderer zur Erzeugung tierischer Produkte gehaltener Tiere bei ihrer Haltung und die Tierschutzschlachtverordnung verletzten. Zudem tragen Sie auf diese Weise eine Branche, deren Geringschätzung für die deutsche Rechtslage erst jüngst erneut offenkundig geworden ist: Mir ist kein Fall einer Pelztierfarm auf deutschem Boden bekannt, die die Haltungsbestimmungen für Pelztiere gemäß den seit 12. Dezember 2011 gültigen Normen (cf. §§33 und folgende, TierSchNutztV) erfüllt. Das heißt, selbst für diejenigen auf der o.g. Messe beworbenen Waren, die ausschließlich in Deutschland produziert wurden, gilt, dass die Herstellungsbedingungen geltendes deutsches Recht verletzen.
Durch Ihre Unterstützung der Hongkong International Fur § Fashion Fair sehe ich somit den Staatszielcharakter des Tierschutzes gemäß Artikel 20 a des deutschen Grundgesetzes unzureichend gewürdigt. Ich bitte Sie diesbezüglich um Stellungnahme. Insbesondere bitte ich um Verweis auf die rechtlichen Grundlagen Ihrer Entscheidung, sich an der o.g. Messe zu beteiligen.
Desweiteren beantrage ich hiermit unter Berufung auf das Gesetz zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes Auskunft darüber, mit welchen finanziellen und sonstigen Mitteln Sie die Teilnahme deutscher Hersteller an der Hongkong International Fur & Fashion Fair 2012 unterstützen.
Darüber hinaus möchte Sie vor dem Hintergrund der dargelegten Bedenken ausdrücklich auffordern, von einer Beteiligung an der genannten Messe in den kommenden Jahren abzusehen.
Mit freundlichen Grüßen,

Uta Maria Uta M. Jürgens
www.hkff.german-pavilion.com
Website of the official German presentation and the German Pavilion at Hong Kong International Fur & Fashion Fair 2012, , 25 – 28 February 2012 – Hong Kong, P. R. China