Mittwoch, 31. August 2011

Zur Erinnerung Venture Park


[ Leserbrief von Fritz Heydemann (NABU) vom 29.12.2000 an die Kieler Nachrichten ]
http://www.blomenburg-bi.de/venture.html

Wikio News



5
Blomenburg Selent Fiasko — 
Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes, der Nationalpark Yasuní in Ecuador braucht unsere Hilfe. Das Regenwaldgebiet mit der weltweit höchsten Artenvielfalt wird von der Erdölindustrie bedroht. Nicht nur der Fortbestand unzähliger Pflanzen und Tiere steht auf dem Spiel, sondern auch das Überleben der Regenwaldindianer. Die ecuadorianische Regierung möchte auf...

HSI News


August 31, 2011
Healing in Haiti
Chalky by Marjorie AlexisUnable to forget a wounded dog she had encountered while volunteering in Haiti, a woman learned through HSI that a local gentleman had nursed the pup back to health. Now, Chalky has a new "leash" on life. A "tail" of compassion»
Rodeo no-go
Rodeo by Diane Garcia/istockAfter two U.S. companies tried to introduce rodeo into China as "culture of the American West," strong campaigning by Chinese animal advocates apparently led to at least a temporary postponement of the planned events. Cruelty unwelcome»
Teaming up for sharks
Shark messages by Iris Ho/HSIHSI joined the Beijing Zoo and the Jane Goodall Institute China to put on a photo exhibit promoting shark protection. Visitors wrote messages and took a "no shark fin" pledge. Publicizing the problem

BIOGAS – NEIN DANKE


Die Kehrseite von Biogasanlagen: Zerstörung der Artenvielfalt, Gewässer- und Klimaschädigungen
http://carola-mohr.de/761/biogas-nein-danke-die-kehrseite-von-biogasanlagen-zerstorung-der-artenvielfalt-gewasser-und-klimaschadigungen/

Greening statt Greenwashing

Fordern Sie mit dem NABU mehr Natur- und Umweltschutz für europäische Agrarpolitik!
http://www.nabu.de/themen/landwirtschaft/europaeischeagrarpolitik/14079.html

FDP Nordfriesland - "Jost de Jager leistet verkehrspolitischen Offenbarungseid"

Die 3% Partei meldet sich zum Straßenbau zu Wort:
http://www.fdp-nf.de/2011/08/30/b5-ausbau-nicht-naeher-gerueckt-jost-de-jager-leistet-verkehrspolitischen-offenbarungseid/

Dienstag, 30. August 2011

Vogelmord auf Zypern


Vogelmord auf Zypern


Высоцкий - Баллада о любви

Ballade über die Liebe



Когда вода всемирного потопа
Вернулась вновь в границы берегов,
Из пены уходящего потока
На берег тихо выбралась любовь
И растворилась в воздухе до срока,
А срока было сорок сороков.

И чудаки - еще такие есть -
Вдыхают полной грудью эту смесь.
И ни наград не ждут, ни наказанья,
И, думая, что дышат просто так,
Они внезапно попадают в такт
Такого же неровного дыханья...

Только чувству, словно кораблю,
Долго оставаться на плаву,
Прежде чем узнать, что "я люблю",-
То же, что дышу, или живу!

И вдоволь будет странствий и скитаний,
Страна Любви - великая страна!
И с рыцарей своих для испытаний
Все строже станет спрашивать она.
Потребует разлук и расстояний,
Лишит покоя, отдыха и сна...

Но вспять безумцев не поворотить,
Они уже согласны заплатить.
Любой ценой - и жизнью бы рискнули,
Чтобы не дать порвать, чтоб сохранить
Волшебную невидимую нить,
Которую меж ними протянули...

Свежий ветер избранных пьянил,
С ног сбивал, из мертвых воскрешал,
Потому что, если не любил,
Значит, и не жил, и не дышал!

Но многих захлебнувшихся любовью,
Не докричишься, сколько не зови...
Им счет ведут молва и пустословье,
Но этот счет замешан на крови.
А мы поставим свечи в изголовье
Погибшим от невиданной любви...

Их голосам дано сливаться в такт,
И душам их дано бродить в цветах.
И вечностью дышать в одно дыханье,
И встретиться со вздохом на устах
На хрупких переправах и мостах,
На узких перекрестках мирозданья...

Я поля влюбленным постелю,
Пусть поют во сне и наяву!
Я дышу - и значит, я люблю!
Я люблю - и, значит, я живу!
1975

Montag, 29. August 2011

Nationalpark Yasuní in Ecuador braucht unsere Hilfe

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

der Nationalpark Yasuní in Ecuador braucht unsere Hilfe. Das Regenwaldgebiet mit der weltweit höchsten Artenvielfalt wird von der Erdölindustrie bedroht. Nicht nur der Fortbestand unzähliger Pflanzen und Tiere steht auf dem Spiel, sondern auch das Überleben der Regenwaldindianer.

Die ecuadorianische Regierung möchte auf die Ölförderung verzichten und bittet die internationale Staatengemeinschaft um finanzielle Unterstützung. Die Vereinten Nationen haben einen Treuhandfonds für das Projekt eingerichtet.

Doch der deutsche Entwicklungsminister Niebel lehnt jede Beteiligung an der Yasuni-ITT-Initiative Ecuadors ab. Er empfängt nicht einmal die aus Südamerika angereisten Regierungsdelegationen. Dabei steht unser Land in besonderer Verantwortung. Mit einem 900 Millionen Dollar-Kredit der Westdeutschen Landesbank (WestLB) wurde die Schwerölpipeline finanziert, mit der das Öl aus dem Regenwald abgepumpt werden soll.

Bitte beteiligen Sie sich an unserer Aktion und unterzeichnen Sie unser Schreiben an Minister Niebel:

www.regenwald.org

Erfolge der letzten E-Mail-Aktion:
Händler nehmen Regenwaldpapier aus dem Sortiment
http://www.regenwald.org/erfolge


Herzlichen Dank und Grüße

Ihr Klaus Schenck
Rettet den Regenwald e. V.
Jupiterweg 15
22391 Hamburg
040 4103804
info@regenwald.org
http://www.regenwald.org

Fernsehhinweis:
Fördermittel-Grab: Warum Millionen in eine zweifelhafte Biosprit-Produktion gesteckt wurden
Dienstag, 30.08.2011 um 21:50 Uhr bei plusminus im ERSTEN

Samstag, 27. August 2011

Krombacher-WWF-»Regenwaldprojekt und mehr


http://www.ltrebing.de/misc/krombacher-wwf/


...und nun auf ein Neues, vielleicht auch mit Günter Jauch als Werbeträger und wieder mit dem WWF
http://klimaschutzprojekt.krombacher.de/engagement/klimaschutzprojekt/

Informationen über den WWF

http://quattro-selent.blogspot.com/2011/08/wichtige-information-alle-tier-und.html

Aktion Regenwald

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

der Nationalpark Yasuní in Ecuador braucht unsere Hilfe. Das Regenwaldgebiet mit der weltweit höchsten Artenvielfalt wird von der Erdölindustrie bedroht. Nicht nur der Fortbestand unzähliger Pflanzen und Tiere steht auf dem Spiel, sondern auch das Überleben der Regenwaldindianer.

Die ecuadorianische Regierung möchte auf die Ölförderung verzichten und bittet die internationale Staatengemeinschaft um finanzielle Unterstützung. Die Vereinten Nationen haben einen Treuhandfonds für das Projekt eingerichtet.

Doch der deutsche Entwicklungsminister Niebel lehnt jede Beteiligung an der Yasuni-ITT-Initiative Ecuadors ab. Er empfängt nicht einmal die aus Südamerika angereisten Regierungsdelegationen. Dabei steht unser Land in besonderer Verantwortung. Mit einem 900 Millionen Dollar-Kredit der Westdeutschen Landesbank (WestLB) wurde die Schwerölpipeline finanziert, mit der das Öl aus dem Regenwald abgepumpt werden soll.

Bitte beteiligen Sie sich an unserer Aktion und unterzeichnen Sie unser Schreiben an Minister Niebel:

www.regenwald.org

Erfolge der letzten E-Mail-Aktion:
Händler nehmen Regenwaldpapier aus dem Sortiment
http://www.regenwald.org/erfolge


Herzlichen Dank und Grüße

Ihr Klaus Schenck
Rettet den Regenwald e. V.
Jupiterweg 15
22391 Hamburg
040 4103804
info@regenwald.org
http://www.regenwald.org

Fernsehhinweis:
Fördermittel-Grab: Warum Millionen in eine zweifelhafte Biosprit-Produktion gesteckt wurden
Dienstag, 30.08.2011 um 21:50 Uhr bei plusminus im ERSTEN

KN-Journal: Ist unser Konsum aus dem Ruder gelaufen?

Hauptsache billig: Fleischlust fatal
http://www.kn-online.de/microsites/magazinseiten/wochenend_journal/248071-Hauptsache-billig-Fleischlust-fatal.html
Zitat:

...In seinem Leben isst der Deutsche im Schnitt etwa 22 Schweine, sieben Rinder, 600 Hühner, 20 Schafe, dazu Wild. Pro Jahr sind das über 90 Kilo. Wer gesund essen will, sollte laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung maximal 20 Kilo pro Jahr zu sich nehmen – also pro Woche etwa zwei bis drei Fleischmahlzeiten à 150 Gramm oder viermal 100 Gramm.   

Überangebot und gedankenlose Nachfrage jedoch haben eine bizarre Realität aus Massentierhaltung, Billigware und Verschwendung geschaffen. Der Mensch kauft in Massen Billig-Fleisch, obwohl er die Bilder von Massentierhaltungen nicht erträgt. Vom Tierschützer bis zur Fleischindustrie mehren sich Stimmen, die ein Umdenken und Handeln für nötig halten. Besonders beim weißen Fleisch, dem Geflügel, einem unter dem Aspekt der Massentierhaltung ohnehin besonders problematischen Bereich, wächst die Nachfrage rasant. Der Tenor der Befragungen: Die Realität wird vom Verbraucher inzwischen ausgeblendet und verdrängt, unsere Ernährung hat sich vom Wissen über die Produktion entkoppelt...

Frisch auf den Müll:
http://www.heise.de/tp/artikel/33/33516/1.html

SAVE Foundation Sicherung der landwirtschaftlichen Arten Vielfalt in Europa


Es ist Zeit zum Handeln ....
Über Jahrtausende entstand in generationenlanger Zuchtarbeit eine Vielzahl von Nutztierrassen und Kulturpflanzensorten, die an ihre spezifischen regionalen Umweltbedingungen optimal angepasst sind. Ebenso prägte der wirtschaftende Mensch mit einer vielfältigen, den natürlichen Standorten angepassten Bodennutzung in Form von Ackerbau und Weidewirtschaft entscheidend die Landwirtschaft.
Durch die Industrialisierung der Landwirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten ist diese genetisch und kulturhistorisch wertvolle Biodiversität anthropogener Prägung zunehmend bedroht. Zahlreiche Nutztierrassen und Kulturpflanzen mit ihrem erhaltenswerten genetischen Potential sowie viele regionale Standorte mit ihrer spezifischen Flora und Fauna sind bereits unwiederbringlich verloren gegangen.


 
Alte Tomatensorten verschiedener Grösse und Farbe


Huzul-Pferdchen in den Karpaten
BLOMENBURG SELENT, EIN FIASKO FÜR DEN STEUERZAHLER -- Gegen MASSENTIERHALTUNG -- Support von NABU, BUND, GREENPEACE, DIE GRÜNEN Kreisverband Plön, ATTAC, GLOBAL VOICES, WIKILEAKS, HUMAN RIGHTS--WSPA -- SAVE Foundation --NATURSCHUTZ -- TIERSCHUTZ -- TIERTRANSPORTE -- TIERVERSUCHE -- REGENWALD AVAAZ NETZWERK -- Human Society International [HSI] -- Stop Wildlife Abuse -- Umweltorganisation WWF + Energie-und Agrounternehmen -- Владимир Высоцкий -- Новая Газета

Regentreff am Straßenrand


Freitag, 26. August 2011

Preetzer Grüne mit eigener Homepage


Preetzer Grüne mit eigener Homepage


Frühzeitig zu den bevorstehenden Wahlkämpfen in Land, Kreis  und Stadt haben die Preetzer Grünen einen eigenen Auftritt auf der homepage des Kreisverbandes Plön ausgestaltet.
Eingerichtet und gestaltet hat sie unser Mitglied Wolfgang Boppel aus Preetz. Vom Wahlkampfprogamm der letzten Kommunalwahl über Berichte der Fraktion aus der Stadtvertretung und von Demonstrationen bis zu aktuellen Mitteilungen aus dem Ortsverband ist jetzt alles geordnet unter Dach und Fach, untermalt mit bunten Fotos. Die Mitglieder der Fraktion und die bürgerlichen Vertreter werden mit ihren Arbeitsgebieten vorgestellt. Und es gibt natürlich eine Matrix zur Anmeldung als Parteimitglied. Informationen über Veranstaltungen der Grünen im Kreis finden sich ebenso wieder wir Hinweise auf Ereignisse, die für die Grünen von Interesse sein können. Unsere Adresse :
Eine homepage ist so gut wie ihr Gehalt und die Aktualität ihres Inhaltes. Dessen sind wir uns bewusst und werden uns bemühen, diesem Anspruch immerwährend nachzukommen. Wir freuen uns über Beiträge und Anregungen, aber auch Kritik aus den Reihen unserer Mitglieder und Freunde kreisweit.

PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen


 PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen


NR. 0737
Datum: 26. August 2011

Der Atomfilz lebt

Zu der Gutachtenvergabe der Bundesregierung an den Atomlobbyisten Bruno Thomauske erklärt Jürgen Trittin, Fraktionsvorsitzender:

Der Vorgang zeigt, von welcher hohen Kontinuität Merkels Atompolitik trotz der 180-Gradwende geprägt ist. Der Atomfilz leibt und lebt wie eh und je. Ausgerechnet ein Atomlobbyist wie Bruno Thomauske, als Manager bei Vattenfall am Pannenreaktor Krümmel gescheitert, wurde von der Bundesregierung für eine vorläufige Sicherheitsanalyse des Salzstockes in Gorleben angeheuert. Was bei Thomauskes Analyse herauskommen wird, lässt sich schon jetzt unschwer voraussagen. Thomauske hat aus seiner Festlegung auf den Standort Gorleben nie einen Hehl gemacht. Schon dieses Verfahren nimmt der Versicherung von Bundesumweltminister Röttgen, die Endlagersuche erfolge "ergebnisoffen", jede Glaubwürdigkeit.

Dass die Auftragsvergabe an Thomauske bereits wenige Wochen nach dessen Firmengründung erfolgte, zeigt wie eng das Netzwerk in der Atombranche geknüpft ist. Entweder tanzt die Atomindustrie der Bundesregierung auf der Nase rum, oder Merkel und Röttgen spielen mit der Lobby gemeinsam ein unwürdiges Spiel. Von Merkels Ankündigung eines neuen Anlaufs in der Endlagerpolitik ist jedenfalls nichts zu erwarten. Gerald Hennenhöfer - vom Beamten im Bundesumweltministerium zum Cheflobbyist von E.on gewechselt, ist heute Abteilungsleiter Reaktorsicherheit bei Röttgen. Er schanzt seinem alten Vattenfall-Kumpel Bruno Thomauske einen lukrativen Auftrag zu. Das Gutachten kostet den Steuerzahler 800.000 Euro. Herausgeworfenes Geld. 



Die Fraktionspressestelle auf Twitter: http://twitter.com/#gruensprecher


(c) Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62



  

Kein Umdenken in der Verkehrspolitk. Mensch-wohin?

Das Weltbild der noch amtierenden Regierungsfraktionen.


Breite Mehrheit aus CDU, SPD , FDP und SSW für Weiterbau der A20, Kanalausbau und Elbvertiefung. Schwerer Stand für Grünen-Fraktionschef Robert Habeck.
Jost de Jager an die Grünen:
"Der Unterschied zwischen Ihnen und uns besteht darin, dass Sie Straßen als lästige Folge der Zivilisation betrachten. Wir sehen darin die Voraussetzung für Wachstum und Wohlstand."
Wie lange noch wird der Fetisch Wachstum das Handeln im Landeshaus und in der Republik bestimmen?


Tweet vom 20.8.2011

Rt @impactsuspect: Gott steh' uns bei, wenn Jost de Jager Min.präsident werden sollte! Ich glaub's ja nicht, aber die Merkel hab ich ja auch nicht geglaubt.

Die Grenzen des Wachstums:
http://www.bertramkoehler.de/Ges9.htm
Empfehle unseren Landespolitikern folgende Literaturliste:
http://www.bertramkoehler.de/Lit.htm#Meadows



Donnerstag, 25. August 2011

In eigener Sache


News - Владимир Высоцкий - Марина Влади

Так дымно - Марина Влади [Владимир Высоцкий] Die besonders durch französische Filme weltbekannt gewordene russische Schauspielerin und der russische Sänger, ein Ehepaar
http://youtu.be/JQlrUdXUGpQ

Владимир Высоцкий, der russische Barde, unvergessen...P
Песня Марьи - дуэт с Мариной Влади - Владимир Высоцкий

Wysotsky.com News    Wysotsky.com News
Vladimir Vysotsky in different tongues
http://www.wysotsky.com/0002/004.asp
рекомендовать друзьям >>




Как сделать своё рабочее место уютным

Корпоративный блог ЮНИТЕКС – «Офисная мебель и все вокруг нее» делится опытом и дает рекомендации, рассказывает о новинках, тенденциях и всем интересном, что происходит в области обустройства офисов, информирует об акциях компании.
Присоединиться →
Владимир Высоцкий.

Tierschutzbericht 2011: Ein Dokument des Versagens

http://tierschutznews.ch/2011/home/gast-autoren/2044-d-tierschutzbericht-2011-ein-dokument-des-versagens-#.TlXqsclCxTQ.facebook

DONNERSTAG, DEN 25. AUGUST 2011 UM 07:10 UHR VON ULRICH DITTMANN GAST AUTOREN
...Der Bürger muss schwerstens beeindruckt sein, wie von unseren Politikern nicht nur Deutschlands Probleme, sondern fast alles Weltenelend geschultert und gemeistert wird.

Komprimiert, die gebetsmühlenartig wiederholten wichtigsten Auslassungen repetierend, müsste man so glücklich konstatieren: Die Renten, die Atomkraft und der Euro sind sicher. Die Schuldenprobleme haben wir im Griff. Deutschland wird erfolgreich am Hindukusch verteidigt. Auch beim Tierschutz ist alles in bester Ordnung. Und die Erde ist eine Scheibe.

Doch ist das alles wirklich so? Oder wird das Volk schlicht verdummt? Und dies in gigantischen, kaum vorstellbaren Ausmaßen und auf vielen Gebieten?

Der Tierschutzbericht der Bundesregierung ist ein blumig artikuliertes Dokument des Versagens unserer Marionetten-Politiker, die am Nasenring der Global-Lobbyisten geführt, im Elfenbeinturm auf wohldotierten Sesseln in Berlin residieren. Nicht mehr und nicht weniger ist dazu festzuhalten.

Fakt: Seit Jahrzehnten werden Tierschützer von den Politikern der etablierten Parteien mit hohlen Worthülsen und wohlformuliertem beschwichtigenden Geschwätz eingelullt – und seit Jahrzehnten vergrößern sich Umfang und Intensität der Tierqual-Dimensionen, wie es sich Tierfreunde früherer Generationen nicht in ihren furchtbarsten Horrorträumen vorstellen konnten....

Mittwoch, 24. August 2011

Tierquäler Josef Gradinger aus 3171 Kleinzell in Österreich

http://tierschutznews.ch/2011/tiere/tierschutz/2041-tierquaeler-josef-gradinger-aus-3171-kleinzell-in-oesterreich
Und das passiert nicht nur in Österreich

SAVE eNews 3/2011

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen
Wir freuen uns, Ihnen heute die Ausgabe 3/2011 des vierteljährlichen eMail Newsletters der europäischen SAVE Foundation zusenden zu können. Sie ist dieses Mal schwergewichtig dem Thema Marketing-Labelling gewidmet. Sie erhalten als PDF-Datei die SAVE eNews 3/2011 in Deutsch (auch auf Englisch erhältlich). Sollten Sie die Anlage nicht öffnen können, wenden Sie sich bitte an uns.
Inhaltsübersicht:
- Marketing-Labelling – SAVE Foundation macht vorwärts
- Offizielle Schutzmarken der EU
- Das neue Heritaste®-Label – Vorgehen und Rahmenbedingungen
- Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen für die Arca-Deli Preise 2011
- Kurznachrichten (4)
- Auszug der wichtigsten Veranstaltungen 2011
Sie können die SAVE eNews auch von folgender URL als PDF herunterladen:
Den Inhalt des Newsletters finden Sie zudem auf der Aktualitätenseite unseres Webauftrittes:
Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung. Sie möchten die SAVE eNews weiteren Personen zukommen lassen? Oder Sie möchten den eMail-Service abbestellen? Ganz einfach: Senden Sie uns ein kurzes eMail.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr SAVE Foundation Team
__________________________________
SAVE Foundation, Netzwerkbüro
Joseph-Belli-Weg 5, D-78467 Konstanz
Fon: +49-7531/802 73 74
Fax: +49-7531/819 98 07
Variety-Savers.Net: http://variety-savers.net  
Agrobiodiversity.Net: http://www.agrobiodiversity.net

СРОЧНО. Задержан подозреваемый в убийстве Анны Политковской

Блог «Новой газеты»

Link to Блог «Новой газеты»


Posted: 23 Aug 2011 10:39 AM PDT

Сегодня в рамках расследования убийства обозревателя «Новой газеты» Анны Политковской, насколько стало известно «Новой», был задержан подполковник милиции в отставке Дмитрий Павлюченков, бывший начальник 4 отдела ОПУ (оперативно-поисковое управление) ГУВД города Москвы.

Памяти Анны Политковской





Dienstag, 23. August 2011

Westerwelle verhöhnt das libysche Volk

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-08/westerwelle-libyen

NATO-EINSATZ
Westerwelle verhöhnt das libysche Volk
Der Außenminister lobt sich für seine Libyen-Politik: Deutschland habe einen wichtigen Beitrag geleistet, um Gadhafi loszuwerden. Das ist zynisch. Ein Kommentar

Kinderrechte kennen keine Herkunft! Diskriminierung

Kinderrechte kennen keine Herkunft!

40.000 Flüchtlingskinder erhalten bei uns nur eine medizinische Notversorgung und nicht einmal den spärlichen Hartz IV-Satz. Ministerin von der Leyen verschleppt seit Monaten die überfällige Neuregelung. Fordern Sie ein Ende der Diskriminierung!

Montag, 22. August 2011

Schweden stoppt umstrittene Jagd auf Wölfe

Grüne Termine im September für den Kreisverband Plön

Grüne Termine im September für den Kreisverband Plön

Do. 1. 9. um 16:00 Uhr: 25 Jahre Brokdorf – Gegenaktion zum Jubiläum von E.ON in Brokdorf, Abfahrt des Busses ab Schönberg um 13:00, Zwischenhalte nach Absprache, Anmeldung bie Witold Lößner, loessner@t-online.de oder 04342 789 654 oder 0157 7450 4297.
Do. 1. 9. um 18:00 Uhr: Grüner Sommerempfang des Landesverbandes: GRÜN feiert – Hörncampus, Kaistraße 101 in Kiel für alle
Fr. 2.9. um 9:30 bis 17:00 Uhr: Kulturbereisung im Kreis Plön unserer Abgeordneten Monika Heinold – Besuch von kulturellen Bau-Denkmälern im Kreis – die Begleitung von Kulturinteressierten ist erwünscht, bitte anmelden bei Claudia Prehn,  prehn@fel.de
Sa. 3.9. um 10 bis 16 Uhr: Kommunalotreffen im Landeshaus für Kommunalpolitiker und solche, die es werden wollen. Anmeldung bei karen.bartels@gruene.ltsh.de – bitte Ausweis mitbringen
Mo. 5.9. um 14 bis 15:30 Uhr: Treffen von Robert Habeck und Marret Bohn mit dem Notarztbündnis in Lütjenburg und dem OV im Kaminzimmer des Hotel Lütje Burg, Markt 20
Mo. 5.9. um 19:00 Uhr: Die Kuh ist kein Klimakiller – Grünland nutzen, Grünland erhalten, Vortrag der Biodiversität-Expertin Dr. Anita Idel mit Diskussion, Raum 387a im Landeshaus, Düsternbrooker Weg 70, Ausweis mitbringen
Mi. 7.9. um 19:00 Uhr: Kongreß Öffentlicher Verkehr in der Fläche, im Landeshaus, Düsterbrooker Weg 70 im Plenarsaal, öffentlich, Anmeldung: 988 1513.
Fr. 9.9. um 13:30: Freie Fahrt für freie Schule, Diskussionsveranstaltung im Landeshaus, Schleswig-Holstein-Saal – anschließend
Fr. 9.9. um 19 bis 23 Uhr: Lange Nacht der Guten Schule, Filme über erfolgreiche Schulen und Diskusssionen im Foyer, Landeshaus, Düsternbrooker Weg 70, Ausweis mitbringen
Sa. 10.9. um 10 bis 16 Uhr: Workshop BürgerInnendemokratie – in Schleswig im Kreishaus, Flensburger Straße 7, für alle Interessierten, Anmeldung bei  isabel.sadewasser@gruene.de
Di. 13.9. um 19:00 Uhr: Veranstaltung gegen Schweinemastanlagen (zugleich Kreismitgliederversammlung) in der Gaststätte Fegetasche, Plön
Mi. 14. 9. um 19:00 Uhr: Öffentliche Diskussion zur StadtRegionalBahn in Schönkirchen, Ganztagsschule, Augustental 25, Veranstalter: Kreis Plön
Mi. 14.9. um 19:30 Uhr: Gründung des OV Selent im Selenter Hof, Kieler Straße 24
Mo. 19.9. um 17:30 Uhr: Neumitglieder- und Interessiertentreffen im Landtag mit Besichtigung und Gespräch mit der Fraktion. Anmeldung bei isabel.sadewasser@gruene.de – Ausweis mitbringen
Do. 22.9. um 18:00 Uhr: Gründung der Grünen Alten, in der Landesgeschäftsstelle, Wilhelminenstr. 18, Kiel, Anmeldung bei doerte.schnitzler@gruene.de
Sa. 1. 10. um 11:00 Uhr: Landesmitgliederversammlung der Grünen Jugend, in der Bürgergalerie, Esplanade 20 in Neumünster, öffentlich für alle Jugendlichen und Interessierten

Ein kaum beachtetes Rekordminimum

http://www.scilogs.de/wblogs/blog/klimalounge/klimadaten/2011-08-21/ein-kaum-beachtetes-rekordminimum


Gastbeitrag von Dirk Notz

Während in Mitteleuropa die vergleichsweise niedrigen Sommertemperaturen die allgemeine Diskussion über das Wetter beherrschen (Belfast meldet am 19.08. 3°C Lufttemperatur!), schwindet in der Arktis bei überdurchschnittlich hohen Sommertemperaturen das Meereis weitestgehend unbemerkt dahin. Kaum jemand scheint mitbekommen zu haben, dass die durchschnittliche Ausdehnung der Meereisdecke im Juli ein neues Rekordminimum erreicht hat – niemals zuvor seit Beginn zuverlässiger Messungen wurde für diesen Monat eine geringere Meereisausdehnung gemessen.



Sonntag, 21. August 2011

Erstes Interview nach der Affäre: Boettichers Rechtfertigungen

http://www.stern.de/politik/deutschland/erstes-interview-nach-der-affaere-boettichers-rechtfertigungen-1718867.html#utm_source=standard&utm_medium=twitter&utm_campaign=sternde 
Alles in allem recht armselig. Mensch fragt sich, wie dieser Mann es in der CDU 
soweit bringen konnte.
Nachtrag 22.8. 
Wie der Spiegel [ Nr.34, 22.8.11, S.44 ff ] unter dem Titel "Starkes Gift" berichtet, habe ein JU-Mitglied aus Plön  schon im Herbst 2010 mehrere Hundert Mails von der 16-jährigen erhalten, die von Boetticher ihr geschrieben hat.
Hab da eine Vermutung betreffend JU-Mitglied aus Plön. Dessen Facebookseite ist momentan nicht zu erreichen.

Samstag, 20. August 2011

Vladimir Vysotzky


Wysotsky.com News    Wysotsky.com News
Vladimir Vysotsky in different tongues
http://www.wysotsky.com/0002/004.asp
рекомендовать друзьям >>

Блог «Новой газеты»

Блог «Новой газеты» - Александр Покровский — О шансах партии Правое дело» пройти в Госдуму
«НОВАЯ» ЖИВАЯ

[ website | Новая газета ]
[ userinfo | livejournal userinfo ]
[ archive | journal archive ]


Links
[ Послушать | обсуждения вышедших номеров ]
[ Зафрендить нас | на Facebook ]
[ Зафолловить нас | в Twitter ]
[ Встроить блог «Новой»: | в свой Яндекс ]
[ : | в свой Google ]


Александр Покровский — О шансах партии Правое дело» пройти в Госдуму [Aug. 20th, 2011|02:06 pm]

Тут политтехнологи оценили шансы партии «Правое дело» пройти в Думу:


— харизмы у лидера никакой. Все, что он говорит, с первого раза понять невозможно. Ему бы речь поставить, да некому. Он миллиардер, все, что не хватает — купит;
—  личные качества лидера: «Куршавель навсегда!»;
—  история с баннерами — откат и распил;
— пиар-компания: банальна, скандал;
— программа партии: читать невозможно, жуткий винегрет.


Вывод: партия обязательно пройдет в Думу!




Александр ПОКРОВСКИЙ



Frank

                                http://blog.frankhunck.de/photos/

GRÖSSTER NATURPARK DER WELT

http://taz.de/Groesster-Naturpark-der-Welt/!76619/

Im südlichen Afrika entsteht über fünf Länder hinweg der größte Naturpark der Welt. Das Projekt soll Artenschutz und Armutsbekämpfung gleichzeitig leisten.

Nema lajkanja u Njemačkoj pokrajini Schleswig-Holstein

http://www.gadgeterija.net/2011/08/20/nema-lajkanja-u-njemackoj-pokrajini-schleswig-holstein-mogli-bi-zaraditi-kaznu-od-cak-50-000-eura/

Spomenuta njemačka savezna pokrajina odlučila je zaštititi svoje građane od povreda privatnosti. Prema mišljenju nadležnih tijela lajkanje na stranicama te same fan stranice na društvenoj mreži Facebook direktno krše njemačke i europske zakone o privatnosti podataka.


Upravo iz tog razloga dužnosnici pokrajine Schleswig-Holstein traže od svih vlasnika web stranica da momentalno uklone sve Like tipke sa svojih webova, a ujedno traže da uklone sve fan stranice na Facebooku koje održavaju.


Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (ULD) in SH:
https://www.datenschutzzentrum.de/presse/20110819-facebook.htm

Freitag, 19. August 2011

Mucheln steht vor dem Abgrund - Selent ist einen Schritt weiter

http://www.selent-mosaik.de/koesterberg/?p=2794

Künast, Kretschmann und die Kohlroulade

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,781236,00.html#ref=rss

Unilever hat ein Problem

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

Unilever hat ein Problem: Der Konzern kauft für seine Rama-Margarine Palmöl von einem der skrupellosesten Hersteller in Indonesien: Wilmar International. Der weltgrößte Palmölmulti ist für illegale Abholzung und schwere Menschenrechtsverletzungen berüchtigt. Jetzt griff eine seiner Tochterunernehmen auf der indonesischen Insel Sumatra wieder zu brutaler Gewalt: Sie heuerte die Polizeibrigade Brimob an und ließ ein ganzes Dorf verwüsten und auf die indigene Bevölkerung schießen. Der Anlass: Ein Mann wollte Palmölfrüchte verkaufen, die die Firma für sich beansprucht.
Unilever sind die Methoden seines Lieferanten seit langem bekannt. Wir wollen ihn erneut an seine Verantwortung erinnern und auffordern, das Palmöl in seinen Produkten konsequent durch heimische Pflanzenöle zu ersetzen.

Bitte unterschreiben Sie unseren Protestbrief an den Unilever-Deutschland-Chef Henricus Brouwer auf:

www.regenwald.org/mailalert

Und noch eine Bitte: Die Menschen aus dem betroffenen Dorf stehen vor dem Nichts, fünf von ihnen sitzen noch im Gefängis. Wir sammeln Spenden für den Wiederaufbau ihrer Häuser, für Anwaltskosten, die Versorgung der Verletzten und Protestaktionen in der Provinzhauptstadt Jambi auf Sumatra.
www.regenwald.org/donationalert/80/indonesien-die-palmol-opfer-brauchen-unsere-hilfe

Vielen Dank und freundliche Grüße


Christiane Zander
Rettet den Regenwald e. V.
Jupiterweg 15
22391 Hamburg
040 4103804
info@regenwald.org
www.regenwald.org

Grüne Ideen für Mönkeberg, Heikendorf, Schönkirchen


Liebe FreundInnen,

die Grünen wollen im Kreis Plön bei der nächsten Kommunalwahl flächendeckend präsent sein. Nachdem sich in Lütjenburg und Plön neue Ortsgruppen gebildet haben und dies in Selent und Grebin in Arbeit ist, will sich nun der OV Heikendorf zu einem OV Schrevenborn für das gesamte Amt erweitern:

Einladung:
Grüne Ideen für Mönkeberg, Heikendorf, Schönkirchen
Montag d. 22.8. ab 19:30
im Sportheim in Heikendorf, Neuheikendorfer Weg 14
Special Guest: Robert Habeck

Wir freuen uns über eine rege Beteiligung!

Lieben Gruß




-------------------------------------------------------------------------------------------------


Donnerstag, 18. August 2011

Schleswig-Holstein legt neue Vorschläge zur EU-Agrarpolitik vor

http://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/Agrarpolitik/Schleswig-Holstein-legt-neue-Vorschlaege-zur-EU-Agrarpolitik-vor_article1313669987.html
Kommentar von Lothar Hay, agrarpolitischer Sprecher der SPD -SH
http://www.spd.ltsh.de/presse/europ-ische-agrarpolitik-wird-kologischer-und-moderner-konservativer-widerstand-schwindet

Zur Erinnerung an Frank

Sein Todestag jährt sich bald. Für mich unglaublich

Biogas-Boom Ökoenergie wird zur Plage

ww.wiwo.de/politik-weltwirtschaft/oekoenergie-wird-zur-plage-477112/

Die Grünen Kreis Plön


Agrargas-Anlagen und Massentierhaltung entstellen die Heimat

Schweinemastanlage Stocksee: Etappensieg und Aufruf zu weiteren Aktionen
Die angekündigte Versagung der gemeindlichen Einverständnis durch den Bürgermeister der Gemeinde aufgrund eines Mehrheitsvotums des Gemeinderates zur vorliegenden Bauplanung einer Schweinemastanlage in Stocksee (Kreis Segeberg) lässt hoffen, zumal auch die Bürgermeister der Nachbargemeinden Nehmten und Dersau anlehnende Stellungnahmen ihrer Gemeinden in Aussicht gestellt haben.
Gleichwohl hat die Bürgerinitiative den Kampf gegen die Planungsabsichten aufgenommen und hat am 12. 08.in Plön ihren ersten Info-Stand zum Sammeln von Unterschriften eingerichtet. Unterstützt haben Monika Friebl und Gerd Dreßler, die 100 grüne Presseerklärungen an die Fußgänger auf dem Markt verteilten, und auf diese Weise kamen auch knapp 100 Unterschriften  zusammen.
    Mehr »

Wichtige Aktion

Zum Verständnis:
http://www.avaaz.org/de/

Avaaz ist ein weltweites Kampagnen-Netzwerk, das mit Bürgerstimmen politische Entscheidungen beeinflusst

Eine wichtige Aktion, vielleicht habt Ihr Zeit, sie zu unterstützen.

Martin
-------------------------------------------------------------------------------------------------
Von: Emma Ruby-Sachs - Avaaz.org [mailto:avaaz@avaaz.org]
Gesendet: Mittwoch, 17. August 2011 18:13
An:  Die Grünen Kreis Plön
Betreff:  Amazonas in Gefahr: nach 3 Tage

Dringend! In vier Tagen demonstrieren bedrohte Ureinwohner in den Straßen Brasiliens und halten dabei Spruchbänder mit unseren Unterstützerzahlen hoch. Über 740.000 von uns haben bereits an der Kampagne teilgenommen. Lassen Sie uns eine Million erreichen - Senden Sie diese Nachricht an alle, die Sie kennen!

Liebe Freundinnen und Freunde,


Der Amazonas-Regenwald ist in Gefahr. Der brasilianische Kongress ist gerade im Begriff einem Gesetz zuzustimmen,das den Schutz dieser wichtigen globalen Ressource aufweichen würde. In vier Tagen werden Ureinwohner Märsche in Brasilien veranstalten, um diese Zerstörung zu stoppen. Lassen Sie uns den Überlebenskampf der Urvölker mit unserem weltweiten Aufschrei unterstützen und gemeinsam den Amazonas retten.

Klicken Sie hier, um zu unterschreiben!
Der Amazonas-Regenwald ist in großer Gefahr: Brasilien ist kurz davor, den Schutz seines Regenwaldes auszuhöhlen - wenn wir jetzt nicht handeln, könnte die Lunge unseres Planeten zu großen Teilen einer Verwüstung durch radikalen Kahlschlag zum Opfer fallen.

Dieser Vorstoß hat im ganzen Land Zorn und Proteste hervorgerufen. Und die Spannung steigt – um Kritik niederzuschlagen, haben von der Holzindustrie angeheuerte bewaffnete Schläger mehrere Umweltschützer ermordet. Aber die Bewegung lässt sich nicht kleinkriegen - in vier Tagen werden mutige Ureinwohner gewaltige Proteste in ganz Brasilien veranstalten und Maßnahmen fordern. Aus Insiderkreisen heißt es, dass Präsidentin Dima ein Veto in Erwägung ziehe, um die Gesetzesänderung abzulehnen.

79% der Brasilianer unterstützen Dilmas Veto gegen eine Änderung der Waldschutz-Gesetze und dieser innenpolitische Druck bewegt auch einige Regierungsmitglieder dazu, Dilma dabei zu unterstützen. Wir brauchen aber einen weltweiten Aufschrei der Solidarität mit den Menschen in Brasilien, um Dilma wirklich zu überzeugen. Unsere weltweite Petition wird weit sichtbar auf Spruchbändern zu sehen sein - an der Spitze der gewaltigen Proteste für den Schutz des Regenwaldes. Lassen Sie uns eine Million Unterschriften zusammenbekommen, und den Amazonas-Regenwald zu retten! Unterschreiben Sie die dringende Petition und leiten Sie diese Aufforderung an alle weiter:

http://www.avaaz.org/de/save_the_amazon_a/?vl

Die Menschen lieben Brasilien! Die Sonne, die Musik, Tanz, Fußball und die Natur – es ist ein Land, das Millionen in aller Welt inspiriert. Das ist der Grund, weshalb die nächste Weltmeisterschaft in Brasilien stattfindet, weshalb Rio die Olympiade 2016 ausrichtet und weshalb der ”Erdgipfel”, eine Konferenz, um das langsame Sterben unseres Planeten zu beenden, im kommenden Jahr in Brasilien stattfindet.

Unser Einsatz könnte nicht wichtiger sein – der Amazonas ist entscheidend für das Leben auf der Erde – 20% unseres Sauerstoffs und 60% unseres Frischwassers kommen aus diesem herrlichen Regenwald. Deshalb ist es so wichtig, dass wir alle zusammenstehen, um ihn zu schützen.

Doch Brasilien ist auch ein Land, das sich rasend schnell entwickelt und das darum kämpft, Millionen Menschen aus der Armut zu befreien. Und der Druck auf die Politiker ist enorm und viele wollen aus finanziellen Gründen der Abholzung zustimmen. Deshalb sind sie in diesen Tagen gefährlich nahe daran, Umweltschutzbestimmungen über den Haufen zu werfen. Einheimische Aktivisten werden ermordet, eingeschüchtert und zum Schwiegen gebracht. Es liegt an den Avaaz-Mitgliedern aus aller Welt, den Brasilianern zur Seite zu stehen ,und die brasilianischen Politiker dazu zu drängen, Stärke zu zeigen.

Viele von uns haben es im eigenen Land miterlebt, wie Wachstum auf Kosten unserer Natur erkauft wird, wie unser Wasser und unsere Luft verschmutzt werden und unsere Wälder sterben.

Doch für Brasilien gibt es eine Alternative. Dilmas Vorgänger hat die Abholzung massiv eingeschränkt und den internationalen Ruf des Landes als Führer beim Umweltschutz – bei gleichzeitigem großen Wirtschaftswachstum – gefestigt. Lassen Sie uns gemeinsam handeln und Dilma drängen in seine Fußstapfen zu treten – unterzeichnen Sie die Petition zur Rettung des Amazonasgebiets und leiten Sie diese E-Mail an alle weiter, die Sie kennen:

http://www.avaaz.org/de/save_the_amazon_a/?vl

In den letzten drei Jahren haben Avaaz-Mitglieder in Brasilien Riesenschritte unternommen, in Richtung einer Welt, wie wir sie alle wollen. Sie haben Zeichen gesetzt mit Anti-Korruptions-Gesetzen, sie haben ihre Regierung aufegfordert eine Schlüsselrolle bei den Vereinten Nationen zu spielen, die Demokratiebewegungen in Nahost zu unterstützen und die Menschenrechte in Afrika und darüber hinaus zu schützen. Jetzt, wo mutige brasilianische Aktivisten ermordet werden, weil sie eine wichtige globale Ressource schützen, müssen wir zusammenstehen und eine internationale Bewegung aufbauen, um das Amazonasgebiet zu schützen und damit Brasilien einmal mehr seine Rolle als wahres und international führendes Leitbild wahrnehmen kann.

Voller Hoffnung

Emma, Ricken, Alice, Ben, Iain, Laura, Graziela, Luis und der Rest des Avaaz-Teams

WEITERE INFORMATIONEN

Kahlschlag um jeden Preis - Brasiliens neues Waldgesetz kommt der Agrarindustrie entgegen und erleichtert die Rodung des Urwaldes, die Zeit
http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-07/brasilien-gesetz-rodung-urwald

Gebiet Regenwald stirbt schneller, N-TV
http://www.n-tv.de/panorama/Regenwald-stirbt-schneller-article4013761.html

Der Spiegel - Sieg der Waldzerstörer
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-78602572.html

Brasilien: Amnestie für illegale Holzfäller, Focus http://www.focus.de/politik/ausland/umwelt-brasilien-amnestie-fuer-illegale-holzfaeller_aid_631120.html

NZZ - Drei Morde an Umweltschützern in einer Woche
http://www.nzz.ch/nachrichten/panorama/drei_morde_an_umweltschuetzern_in_einer_woche_1.10741935.html

Der Spiegel - Waldzerstörung in Brasilien sprunghaft angestiegen
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,763527,00.html

Heinrich Boell Stiftung - Brasiliens Regenwaldgesetz
http://www.boell.de/weltweit/lateinamerika/lateinamerika-brasilien-wald-gesetz-rodung-12272.html

Unterstützen Sie das Avaaz Netzwerk!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und akzeptieren kein Geld von Regierungen oder Konzernen. Unser engagiertes Online-Team sorgt dafür, dass selbst die kleinsten Beträge effizient eingesetzt werden:
Spendensiejetzt